Direkt zum Inhalt
Rund 115.000 Corona-Tests gab es in den Beherbergungsbetrieben. Weniger als geplant. Nun soll auch die Gastronomie die Möglichkeit der Gratistests eröffnet werden.

Gratis-Corona-Tests auch für Gastronomie

27.08.2020

Die kostenlosen Covid-Tests werden ab September auch in der Gastronomie möglich sein. Rund 200.000 Mitarbeiter können dies in Anspruch nehmen. Rund 115.000 Tests bisher in der Hotellerie.

Seit Juli können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beherbergungsbetrieben freiwillig und kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen. Etwas mehr als 115.000 Testungen in rund 2.600 Betrieben sind laut Tourismusministerium durchgeführt worden. Weniger als ursprünglich kalkuliert.

Geplant waren 65.000 Tests pro Woche. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger zeigte sich in einer Pressekonferenz aber auch mit den weit niedrigeren Zahlen zufrieden. Die Spartenobfrau Hotellerie in der WKO, Susanne Kraus-Winkler sprach davon, dass es steigende Bereitschaft der Betriebe für die Tests gebe. Letztlich müsse aber auch jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin zustimmen. Gastro-Sprecher Mario Pulker appellierte an seine Betriebe, die Testmöglichkeiten wahrzunehmen.  

Nun werden die Tests auf Gastronomie, Campingplätze und Jugendherbergen ausgeweitet. Das heißt, dass rund 200.000 Mitarbeiter in 45.000 Gastro-Betrieben nun das Testangebot in Anspruch nehmen können.

Hier die Eckpunkte:

  • Nach der ersten „Bewährungsprobe“ im Beherbergungsbereich wird das Testangebot ausgeweitet: Ab 1.9.2020 können neben Campingplätzen und Jugendherbergen auch alle Betriebe in der gewerblichen Gastronomie (also mit entsprechender Gastgewerbeberechtigung und wenn sie öffentlich zugänglich sind) ihre Belegschaft testen lassen.
  • Die Ausweitung auf die gewerbliche Gastronomie ist gerade im Hinblick auf die kommende kühlere Jahreszeit ein wichtiger Schritt, da sich die Menschen wieder vermehrt in geschlossenen Räumen aufhalten werden.
  • Weitere Ausweitungen des Testangebots noch für den Herbst werden derzeit geprüft und vorbereitet (z.B. Fremdenführer, Reisebegleiter, Schilehrer etc.).

Wie funktioniert das Testangebot?

  • Nach einmaliger Registrierung auf www.oesterreich.gv.at kann die Förderung in Anspruch genommen werden.
  • Aktuell bieten 19 Labore Testungen im Rahmen „Sichere Gastfreundschaft“ an. Termine werden vom Betrieb oder Tourismusverband organisiert.
  • Die Abstrichnahme erfolgt vor Ort im Betrieb, bei mobilen Stationen oder auch bei niedergelassenen Ärzten.
  • Die Kosten werden vom Bund mit max. 85 Euro pro Testung gefördert.
  • Es stehen dafür ausreichend Kapazitäten zur Verfügung.
  • Teilnehmende Betriebe können das Kennzeichen „Sichere Gastfreundschaft“ beantragen und führen.

 

Mehr Infos: auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Hofübergabe im TVB Serfaus-Fiss-Ladis: Lukas Heymich (l.) tritt die Nachfolge von Franz Tschiderer als Obmann an.
Tourismus
02.04.2021

Lukas Heymich folgt auf Franz Tschiderer als Obmann des Tourismusverbandes.

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Werbung