Direkt zum Inhalt

Gravierende Preisunterschiede

06.10.2010

Wien. Der ÖAMTC hat in Österreichs Thermen große Preiseunterschiede festgestellt. Die billigste Tageskarte für Erwachsene kostete 14,50 Euro, während die Tester bei der teuersten Wohlfühl-Oase 46 Euro hinblätterten. Der teuerste Familien-Eintritt kostete 144 Euro. Aber auch die Leistungen unterscheiden sich stark.

Eine Familie kann schon um 24,50 Euro einen Tag im warmen Wasser verbringen, im teuersten Wellness-Ressort kostet der Ausflug aber mehr als fünfmal so viel. Die Touristiker verglichen die Preise für Thermen-Tageskarten am Wochenende in drei Kategorien: Erwachsene mit Saunaeintritt, Kinder ohne Saunaeintritt und Familien ohne Saunabesuch. Der Preisunterschied ist laut ÖAMTC-Experte Michael Teuschl aber auch im unterschiedlichen Wellnessangebot begründet. Großzügige Becken- und Saunalandschaften kosten in der Regel auch mehr.

 

Gewinner des Preis-Checks ist Bad Bleiberg

Bad Bleiberg gewann in allen Kategorien. Der Tages-Eintritt für einen Erwachsenen kostete in dem Kärntner Ressort 14,50 Euro. Platz zwei in dieser Kategorie mit einem Tarif von 19 Euro belegte das EurothermenResort Bad Hall, gefolgt vom EurothermenResort Bad Ischl, wo Erwachsene 21 Euro für den Thermenbesuch bezahlen. Wer einen Tag im Rogner Bad Blumau plant, muss sich auf hohe Preise gefasst machen - hier zahlen Erwachsene 46 Euro. Diese Therme ist die exklusivste im Vergleich in allen drei Kategorien, bietet allerdings viele Zusatzleistungen inklusive. Kinder können in Bad Bleiberg um 4,80 Euro einen Tag verbringen. 6,60 Euro kostet der Eintritt in die Gesundheitstherme Wildbad und 7,80 Euro beträgt der Kindertarif in der Parktherme Bad Radkersburg. Damit liegen die drei erstplatzierten Ressorts weit unter dem Durchschnittspreis von 12,47 Euro. Im Rogner Bad Blumau kostet der Kindereintritt 26 Euro - mehr als der durchschnittliche Erwachseneneintritt.

 

Rogner Bad Blumau die exklusivste Therme

Während die ganze Familie bereits um 24,50 Euro einen Wochenendtag in der Therme Bad Bleiberg verbringen kann, zahlen Eltern mit zwei Kindern im Rogner Bad Blumau 144 Euro (inklusive Saunabesuch für Erwachsene). 92 Euro kostet der Familieneintritt in der Linsberg Asia Therme Bad Erlach und 76 Euro in der Therme Loipersdorf, wobei auch in diesen beiden der Saunabesuch für die Erwachsenen inklusive ist, bei letzterer auch für Kinder. "Durchschnittlich zahlt eine Familie 60,68 Euro", sagte Teuschl. Die zweitplatzierte Familientherme Stegersbach liegt mit einem Tarif von 39 Euro weit unter dem Schnitt, genau so wie die Gesundheitstherme Wildbad, wo der Familieneintritt 39,60 Euro kostet.

 

Schwer durchschaubare Altersbereich bei Kindern

Sehr unterschiedlich sind die Leistungen, die im Eintrittspreis inbegriffen sind. So ist bei manchen der Wohlfühl-Oasen der Saunabesuch inkludiert, in anderen nicht. Teuschl: "Neben der Sauna sind oft auch ein Wochenendzuschlag und die Kabinen oder Kästchen extra zu bezahlen." Laut ÖAMTC waren die Preisunterschiede bei Kindern sehr deutlich. Wenig transparent sind darüber hinaus die Altersbereiche, für die Kindertarife gelten. Mancherorts gelten sie nur bis zwölf Jahre, in anderen Thermen bis 13, 14 oder 15 Jahren. Manche Ressorts haben sogar eigene Preise für Kleinkinder ab zwei oder drei Jahren.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Alles unter einem Hut auf 30.000 m2, und das ohne viel Chichi: Vom Plantschen im Baby- Pool bis hin zum Ruhebereich für die Eltern – die H2O-Therme bietet Erholung für alle.
Hotellerie
30.01.2020

Die H2O-Therme und das dazugehörige Hotel im steirischen Bad Waltersdorf haben sich zu einem erschwinglichen Hotspot für Familien mit Kindern gemausert. Was steckt hinter dem Erfolgskonzept?

Kommentar
27.06.2019

Alles spricht für mehr alpinen Urlaub – vorzugsweise in Österreich.

Tourismus
28.03.2019

Der T-Masterplan bringt eine Darstellung der derzeitigen Situation im Tourismus in schriftlicher Form. Das ist zwar besser als gar keine Ist-Erhebung, doch gleicht das Ergebnis eher einer ...

Kleemann: „Zu demonstrieren, dass wir im Tourismus die Natur aushebeln, stellt uns in den Buhmannwinkel.“
Tourismus
30.10.2018

ÖHT-Generaldirektor Wolfgang Kleemann beklagt im ÖGZ-Interview eine schlechte Außendarstellung des Tourismus und fordert endlich andere Indikatoren als Nächtigungszahlen zu erheben.

Lehre funktioniert als Inte­grationsmaßnahme bestens.
Tourismus
05.09.2018

Asylwerbern soll die Möglichkeit gestrichen werden, eine Lehre zu machen. Hauptbetroffen ist die Tourismusbranche. Eine breit aufgestellte Initiative fordert ein Umdenken.

 

Werbung