Direkt zum Inhalt

Grieskirchner Brauerei: Gläubiger nehmen Sanierungsplan an

17.12.2020

Die Mehrheit der Gläubiger hat dem Sanierungsplan zugestimmt, sie erhalten eine eine 30-prozentige Quote.

Nach der Ende September angemeldeten Insolvenz der Brauerei Grieskirchen hat die Mehrheit der Gläubiger einen verbesserten Sanierungsplan angenommen. Sie erhalten nun eine 30-prozentige Quote, 10 Prozent als Barquote zahlbar bis 14 Tage nach rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplans sowie weitere 10 Prozent ein und zwei Jahre nach Annahme des Plans. Das teilte der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) mit.

Ansprüche

Insgesamt wurden Ansprüche von 199 Gläubigern in Summe von rund 7,4 Mio. Euro anerkannt, berichtete der Kreditschutzverband 1870. Zahlen soll die Brauerei mit den Überschüssen aus der Unternehmensfortführung in den kommenden zwei Jahren. Der Sanierungsplan liege im Interesse der Gläubiger. Das habe eine Prüfung der Finanzen der Traditionsbrauerei und der Alternative - Schließung und Liquidation - ergeben, so der AKV. Als Grund für die Insolvenz hatte die Brauerei starke Umsatzeinbrüche in der Gastronomie aufgrund der Coronakrise angeführt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung