Direkt zum Inhalt

Größte Investition der Geschichte

06.09.2011

Haus im Ennstal. Hauser Kaibling investiert in der kommenden Wintersaison 2011/12 als einziger Berg steiermarkweit in eine Sesselbahn. Die Investitionssumme beläuft sich auf 10 Millionen Euro.

"Mit der neuen Sesselbahn in der Kaiblingalm wird ein weiterer wichtiger Meilenstein am Hauser Kaibling realisiert", freut sich Hauser Kaibling Geschäftsführer Arthur Moser.

In den Sommermonaten ruht zwar der Schibetrieb auf dem Hauser Kaibling, dennoch laufen die Vorbereitungsarbeiten für die nächste Saison beim gesamten Team der Bergbahn auf Hochtouren. Vor allem in diesem Sommer, beträgt doch die Investitionssumme mit 10 Millionen Euro die höchste Summe in einer Saison jeher in der Geschichte des Hauser Kaiblings.

 

Bei Wind und Wetter, bei Regen und Sonnenschein wird in der sogenannten Kaiblingalm gearbeitet. Auf fast 1.800 Metern Seehöhe entsteht eine neue Schneeanlage, mit deren Hilfe ab Herbst 100 Prozent des Hauser Kaiblings beschneit werden können. Um 2,5 Millionen Euro werden ein 40.000 Kubikmeter Wasser fassender Speicherteich gegraben, neue Leitungen gelegt, eine neue Pumpstation errichtet und Pistenverbreiterungen um insgesamt fünf Hektar vorgenommen. "Viel mehr als den traumhaften Schnee werden die Wintersportler davon allerdings nicht mitbekommen", erklärt Arthur Moser, Geschäftsführer des Hauser Kaiblings. "Die ganze Technik liegt nämlich nahezu in der Piste. Somit bleibt die Hochgebirgskulisse mit dem herrlichen Blick auf das Dachsteinmassiv ungetrübt."

 

Die einzige Investition in eine Sesselbahn in der gesamten Steiermark wird diese Saison auf dem Hauser Kaibling getätigt. In der Kaiblingalm - welche die zwei größten Skiberge der Steiermark, den Hauser Kaibling und die Planai verbindet - entsteht eine neue 6er Sesselbahn mit orangen Wetterschutzhauben (Bubbles), sowie Ledersitzen und Sitzheizung. "Die Bauverhandlungen dazu sind letzte Woche gut über die Bühne gegangen. Somit kann ein weiterer Meilenstein am Hauser Kaibling realisiert werden." so Moser. Die Bahn wird den Almlift (Schlepplift) zur Gänze ersetzen. Die neue Doppelmayr Sesselbahn startet auf rund 1.600 Metern Seehöhe, führt hinauf bis zu 1.950 Meter. Mit dem Ski Opening von 2. - 4. Dezember starten die ersten Fahrten mit der neuen 6er Sesselbahn namens "Alm 6er" für die Skigäste.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die neue "3K K-onnection" verbindet den Ort Kaprun und den Familienberg Maiskogel mit dem Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn.
Tourismus
19.11.2019

Rund 1,2 Milliarden Euro investierten die Skigebiete und Seilbahnunternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Österreichs Ski-Infrastruktur wächst mit 754 Millionen Neu-Investitionen ...

Tourismus
11.02.2019

Die Prognose von Anfang Jänner scheint sich leider zu bestätigen: Die starken Schneefälle der vergangenen ...

Bedrohliche Idylle?
Tourismus
10.01.2019

Wie steht die Branche aktuell da? Auf dem Neujahrsempfang der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft wurden unterschiedliche Signale ausgesendet. Das Schneechaos bleibt nicht folgenlos. ...

Abg.z.NR Franz Hörl, Obmann des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs, Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs
Tourismus
03.11.2018

Skifahren bleibt wichtigstes Standbein im Wintertourismus. Mit mehr als 50% Marktanteil ist Österreich unangefochtener Marktführer in Europa. Die heimischen Seilbahnen setzen massiv auf Erlebnis ...

Werbung