Direkt zum Inhalt
Bei Koch und Kellner ist der Fachkräftemangel zu Winter-Saisonbeginn eklatant

Grüne Vorschläge gegen Fachkräftemangel

17.12.2016

Im Tourismus gibt es nach wie vor zu wenige Fachkräfte. Es braucht Maßnahmen, die Jobs attraktiver zu machen. Nun gibt es von den Grünen ein Maßnahmenpaket

Mehr KöchInnen und KellnerInnen braucht das Land! Die Grünen wollen durch bessere Arbeitsbedingungen die Attraktivität der Tourismus-Jobs erhöhen. Außerdem soll die Mobilität der touristischen Fachkräfte in Österreich gefördert werden. Denn gerade im Westen Österreichs gibt es deutlich weniger KöchInnen und KellnerInnen als im Osten. Dagegensoll etwas getan werden.

Maßnahmenpaket

In Kürze werden die Grünen im Nationalrat ein Maßnahmenpaket zur Behebung des Fachkräftemangels im Tourismus vorstellen. Zu diesen Maßnahmen gehört unter anderem, dass Überstunden für arbeitsarme Zeiten angesammelt werden können. Der Umstieg auf dieses Ganzjahresarbeitszeitmodell soll kollektivvertraglich verankert und befristet gefördert werden. Dadurch soll die Beschäftigungsdauer über das ganze Jahr verbessert werden.

Aus Angst vor schlechten Berufsaussichten verlassen viele Fachkräfte die Branche zu früh. Die Grünen wollen den EinsteigerInnen die Gewissheit geben, dass sie auch in einem späteren Lebensabschnitt noch einen Berufswechsel vornehmen zu können, so ArbeitnehmerInnensprecherin Birgit Schatz. Ermöglicht werden soll dies durch einen so genannten Umstiegsfonds. Dieser soll durch einen 1-Cent-Beitrag pro Arbeitsstunde durch die ArbeitgeberInnen der Branche finanziert werden. Ziel ist es, dass Fachkräfte nach beispielsweise sieben Jahren einen Rechtsanspruch auf eine selbst gewählte Ausbildung für eine berufliche Umorientierung haben und dabei durch das AMS unterstützt werden.

Mehr Mobilität

Um dem West-Ost-Gefälle entgegenzuwirken, soll die Mobilität der Fachkräfte gefördert werden. Im Rahmen regionaler Entwicklungsprogramme sollen Wohnangebote, Kinderbetreuungsangebote und eine bessere Infrastruktur für touristisches Personal zur Verfügung gestellt werden. So könnten beispielsweise günstige Nachttaxis für Menschen zur Verfügung gestellt werden, wenn der Arbeitsplatz zu weit abgelegen vom Wohnort ist.

Werbung

Weiterführende Themen

Fachkräftemangel: Die regionalisierte Mangelberufsliste soll ab Jänner 2019 in Kraft treten.
Tourismus
20.09.2018

Arbeitsmarkt: Die Mangelberufsliste wird regional. Das Thema „Asyl und Lehre“ polarisiert weiter.

Tourismus
12.09.2018

„Die vorgeschlagene Initiative zur Linderung des akuten Fachkräftemangels ist ein wichtiger Schritt – im Sinne der Wirtschaft und unserer Tourismusbetriebe,“  begrüßt Petra Nocker-Schwarzenbacher ...

Hotellerie
05.09.2018

Wir haben versucht zu verstehen, warum die Regierung lieber Ausländer aus Drittstaaten über die Rot-weiß-rot-Karte anwerben will, als bereits halbwegs integrierten jungen Asylbewerbern ein ...

Fachkräfte fehlen in Küchen wie in Hotels.
Gastronomie
14.06.2018

Eine Expertenrunde diskutierte Flexibilität, Jobsharing, Kinderbetreuung und positive Tourismusgesinnung.

Meinung
24.01.2018

Mit der Regionalisierung der Mangelberufsliste soll das Dauerproblem Fachkräftemangel gelöst werden. Gut. Aber sind wrklich so viele qualifizierte Kräfte in Drittstaaten zu rekrutieren? Die ...

Werbung