Direkt zum Inhalt
Das Gustl in der Erdbergstraße von außen

Gustl kocht und alle gehen hin

21.12.2015

Von einem Quereinsteiger, der das Glück gefunden hat: In einem ehemaligen Bezirkskino in Wien-Erdberg hat Jurist Christoph Liebscher das „Gustl kocht“ eröffnet. Mit durchschlagendem Erfolg

Christoph Liebscher mit seinem Sohn Nikolaj (stehend), der auch schon im Betrieb aushilft.

Warum tut sich jemand ein Lokal an? Noch dazu ein Quereinsteiger? Wo es doch ohnehin so schwer ist heute, die bürokratischen Hürden mühsam, die Dichte an gastronomischen Betrieben hoch – vor allem in Wien. Eine Frage, die Christoph Liebscher schon öfter zu hören bekommen hat. Der gelernte Jurist – er ist Richter in Wirtschaftsstreitigkeiten –  hat darauf eine kluge Antwort: „Ich möchte mit einem persönlichen Gewinn – neben vielen anderen, die sich im Zuge dieses Vorhabens ergeben haben – beginnen: Ich bin heute ein viel verständnisvollerer und geduldigerer Gast geworden. Und ich sehe es als eine persönliche Bereicherung an.“ 
Essen, trinken, kochen, backen – all das interessierte ihn schon seit langem, genau genommen habe es vor 44 Jahren begonnen. Klar, es gab über die Jahrzehnte Zurufe von Freunden, ein Lokal zu machen. „Meine Standardantwort darauf war: Schuster, bleib’ bei deinen Leisten.“ Bei seinen Leisten ist er dann aber doch nicht geblieben, obwohl er zu gerne an seinen juristischen Akten im Café und im Gasthaus arbeitet. Jetzt tut er das eben im eigenen Lokal. „Ohne unser tolles Team freilich, mit unserem Geschäftsführer Robert Sulzer und Alexander Verzi als unserem Küchenchef, gäbe es ,Gustl kocht‘ nicht“, merkt er an.

Bio aus Überzeugung

Das „Gustl kocht“ ist ein biozertifizierter Betrieb mit 20 Mitarbeitern, hat von 8 bis 24 Uhr geöffnet und soll – no na – möglichst viele Menschen glücklich machen („Lokal für alle“), den Fleischesser ebenso wie den Veganer, aber auch Kinder (eigener Spielbereich!). Und das ist auch der USP. Der Chef persönlich hat mithilfe eines Architekten alles geplant, von der Tischkante bis zur Glühlampe, das Resultat kann sich sehen lassen. Das Innere des Lokals wirkt hell, freundlich und durchdacht. Aber warum ist ihm der Bio-Aspekt wichtig? „Weil ich es für einen halben Millimeter in die richtige Richtung halte, viel größere Strecken kann man nicht zurücklegen. Ob es gesünder ist, muss jeder für sich entscheiden. Jedenfalls fördert es die Humusdecke, von der wir letztlich alle leben.“ Aber er bleibt Realist: „Dem Großteil der Gäste ist es wahrscheinlich egal, ob wir bio sind oder nicht.“
Liebscher ist jedenfalls nicht einer, der über Behörden, die Bürokratie jammert. „Ein Zuruf von Leuten war oft: ‚Du tust dir als Anwalt leicht mit Behörden‘. Das stimmt, aber anders als man denkt. Ich kann entweder der Meinung der Behörde folgen oder ich kann Rechtsmittel erheben und warte dann jahrelang auf die Entscheidung der letzten Instanz – und die Eröffnung meines Lokals.“ 
Zum Glück hat Herr Liebscher eins gemacht.
www.gustl-kocht.at

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Würstelbrater Stefan Sengl, OekoBusiness Wien Programmleiter Thomas Hruschka und Karin Büchl-Krammerstätter von der Stadt Wien bei der Siegelübergabe.
Gastronomie
19.08.2020

Im Rahmen des Umweltserviceprogramms OekoBusiness Wien können ab sofort auch Imbissstände kofinanzierte Beratung und die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „ ...

Lukas Tauber geht mit seiner Marke nun auch nach Oberösterreich. Franchisenehmer in der PlusCity ist Dario Pejic.
Gastronomie
13.08.2020

Am 20. August eröffnet auf 700m² in der Linzer PlusCity die bisher größte "Filiale" der Burgerkette.

Sind österreichische Produkte per se besser?
Gastronomie
30.07.2020

Sollen mehr regionale Produkte auf den Tellern der Gäste landen? Die ÖGZ lud Vertreter der führenden Gastro-Großmärkte zur Diskussionsrunde: Manfred Kröswang, Christoph Kastner, Lorenz Wedl,  ...

Süleyman Mehmetoglu und Otmar Frauenholz.
Gastronomie
21.07.2020

Der Name „Theater-Café“ blieb hängen, auch wenn die Nachfolger von Ivo Brnjic wenig Fortune hatten. Nun sorgt Süleyman Mehmetoglu für neues Leben beim Theater an der Wien – mit der Triestiner ...

Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.
Gastronomie
21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch ...

Werbung