Direkt zum Inhalt
Abg.z.NR Franz Hörl, Obmann des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs, Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs

Gut gerüstet für die Schneesaison

03.11.2018

Skifahren bleibt wichtigstes Standbein im Wintertourismus. Mit mehr als 50% Marktanteil ist Österreich unangefochtener Marktführer in Europa. Die heimischen Seilbahnen setzen massiv auf Erlebnis und Umweltfreundlichkeit.

„Der Winter in Österreich ist seit Jahrzehnten eine wahre Erfolgsgeschichte“, sagte Petra Stolba beim gestrigen Pressegespräch im Wiener Ringturm. Die Geschäftsführerin der Österreich Werbung zeigte sich gemeinsam mit dem Fachverbandsobmann der Seilbahnen Österreichs Franz Hörl und dem Geschäftsführer des Fachverbands der Seilbahnen Erik Wolf „vorsichtig optimistisch“, was die kommende Wintersaison angeht.

Im vergangenen Winter konnte Österreich mit 14,1 Mrd. Euro (Sommer: 12,7 Mrd. Euro) Höchstwerte bei den Umsätzen erzielen. Ein Rekord wurde auch mit 19,8 Mio. Ankünften (+5,3%) und 71,9 Mio. Nächtigungen (+4,8%) erreicht.

Die wirtschaftliche Situation und damit das Konsumverhalten ist in den meisten Herkunftsmärkten gut – die allgemeine Reiselust nach Österreich entsprechend hoch. Die Feiertagslage rund um Weihnachten und Silvester ist optimal, allerdings ist Ostern 2019 erst Mitte April. Und etliche neue Flug- und Bahnverbindungen verleihen der guten Buchungslage noch mehr Rückenwind. Mit dem kreativen Winterangebot auf und abseits der Piste, dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der international geschätzten Gastfreundschaft ist man gemeinsam überzeugt, auch diese Saison viele Gäste für Österreich zu begeistern. Vor allem Zentral- und Osteuropa bleibt eine wichtige Region für den heimischen Wintertourismus.

Weitere Zuwächse möglich

In den meisten CEE-Märkten ist Österreich mit deutlichem Abstand Marktführer im Wintersport. Laut aktuellen Länderstudien zu Polen und Tschechien, durchgeführt von der ÖW gemeinsam mit dem international tätigen Institut für Tourismus und Bäderforschung, ist das Österreich-Potenzial an Wintersporturlaubern noch nicht voll ausgeschöpft und weitere Zuwächsen daher möglich. In beiden Ländern zählen Österreich und Italien zu den Winter-Auslandsreise-Destinationen der Zukunft. Ausschlaggebend für die Österreich-Buchung sind Schneesicherheit, die Schnee- und Winterlandschaft, das gute Preis-/Leistungsverhältnis, moderne Skiinfrastruktur und die Größe des Skigebiets.

Für polnische Gäste bleibt der Skiurlaub die beliebteste Urlaubsform im Winter. 24 Prozent der polnischen Auslandsurlauber fahren mindestens einmal im Jahr Ski, Österreich-Interessenten der nächsten drei Jahre sogar mit 39 Prozent „ziemlich sicher“.

Auch unsere tschechischen Nachbarn schnallen gerne die Skier an: 29% der Auslandsurlauber fahren mindestens einmal im Jahr Ski, Österreich-Planer sogar zu 41 Prozent mit hoher Wahrscheinlichkeit. Österreichs Winterurlaubsziele liegen für beide Nationen bevorzugt in Tirol, Salzburg und Wien.

Unterschiede gibt es in der Marketing-Ansprache: Während sich Polen über Bilderwelten inspirieren lassen, Virtual Reality und Sprachassistenten gegenüber aufgeschlossen sind, präferieren tschechische Gäste Daten und Fakten. „Diese Studiendetails sind für uns natürlich wichtig. Nur wenn wir wissen, wo und wie wir die Gäste entlang ihrer Customer Journey erreichen, können wir im internationalen Wettbewerb mithalten, “ so Stolba. Skifahren bleibe wichtigstes Standbein im Wintertourismus Wintersport und sei nach wie vor das wichtigste Standbein für den heimischen Wintertourismus.

In diesem Segment ist Österreich mit mehr als 50% Marktanteil unangefochtener und sehr deutlicher Marktführer in Europa. Damit dies auch so bleibt, braucht es weiterhin auf der Angebotsebene Investitionen in die Schneesicherheit und Convenience. Auch die im Regierungsprogramm angesprochenen Maßnahmen zur Erleichterung von Schulskikursen und Wintersportwochen tragen zur Attraktivität des Schifahrens bei. Und da Schifahren nur mehr Teil der Tagesaktivitäten ist, braucht es vermehrt alternative Winterangebote am Berg und im Tal.

Zielgruppe Langläufer

Laut einer ÖW-Winterstudie Deutschland schnallen rund 60 Prozent aller Langläufer im Winterurlaub auch Skier an: „Unsere Gäste werden immer flexibler was die Winteraktivitäten betrifft. Im Marketing heißt das, auch auf Nischenthemen zu setzen und kommunikativ geschickt mit dem Zugpferd Skifahren zu verbinden“, erläutert Stolba. Zur Bewerbung Österreichs als Top-Destination zum Thema Langlauf hat die ÖW eine Kampagne gemeinsam mit den vier Langlauf-Destinationen Seefeld, Schladming-Dachstein (Ramsau), Achensee und Saalfelden Leogang für Deutschland und die Schweiz entwickelt.

Erlebnis und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt

Mit viel Rückenwind aus der erfolgreichen vergangenen Saison starten die heimischen Seilbahnunternehmen in den Winter 2018/19. Mit 54,6 Millionen Ersteintritten (+ 4,6 Prozent gegenüber der Saison 2016/17), einem Kassenumsatz von über 1,4 Milliarden Euro (+ 4,8 Prozent) und knapp 600 Millionen Beförderungen (+ 1,6 Prozent) war der vergangene Winter für die österreichischen Seilbahnunternehmen ein voller Erfolg. Auch für die kommende Saison wird kräftig in das Angebot investiert, insgesamt sind es 600 Millionen Euro. Neben Ausgaben für die Sicherheit, den Komfort und die Qualität der Anlagen (261 Millionen Euro) und die Beschneiung (114 Millionen Euro) werden weitere 225 Millionen Euro dazu verwendet, das Gesamterlebnis Wintersport weiter zu attraktivieren und die Angebote auszuweiten. „Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer beweisen, dass sie nachhaltiges Wirtschaften perfektioniert und dabei zugleich ein weltweit führendes Produkt geschaffen haben. Das werden die Fans des Wintersports auch in diesem Winter wieder hautnah erleben können“, so Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich. Bestätigt wird der Kurs auch von der umfangreichen Befragung von über 30.000 Gästen. In Sachen Durchschnittsalter der alpinen Wintersportler lässt sich feststellen, dass dieses auf relativ konstantem Niveau bei 39 Jahren bleibt.

Auch als Beschäftigung für die gesamte Familie bleibt der Wintersport unverändert attraktiv. So ist ein Drittel der Gäste mit Kindern unter 18 Jahren auf den Pisten unterwegs.

Größere Skigebiete

Bei der Auswahl des Skigebiets setzt sich bereits seit mehreren Jahren ein Trend fort: Die Größe des Skigebiets ist der wichtigste Entscheidungsgrund (55 Prozent), gefolgt vom Pistenangebot (46 Prozent) und den Schnee- und Pistenverhältnissen (40 Prozent). Der Preis des Skipasses (7 Prozent) rangiert unverändert am unteren Ende der Entscheidungsfaktoren. „Diese Zahlen zeigen, dass Unternehmen mit ihren Investitionen in den Kundennutzen genau am richtigen Weg sind. Dabei wird es auch immer wichtiger, die Faktoren Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit miteinzubeziehen. Gerade im kommenden Winter überzeugt die Branche in dieser Hinsicht mit einer Vielzahl an Maßnahmen, die den möglichst schonenden Umgang mit unseren Ressourcen fördern. Dazu herrscht einerseits ein klares Bekenntnis unserer Betriebe und andererseits ist dies auch ein deutlicher Wunsch unserer Gäste“, betont Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen (WKÖ). Zu wesentlichen Investitionsbereichen zählen für kommenden Winter – neben neuen Seilbahnprojekten – die Schaffung preislich attraktiver Familien- und Kinderangebote, Mobilitätslösungen zur Einschränkung des motorisierten Individualverkehrs und erneut auch intensive Anstrengungen zur vermehrten Nutzung erneuerbarer Energien sowie umfangreiche Renaturierungs- und Ausgleichsmaßnahmen, ebenso wie lokale und regionale Kooperationen.

Weltweites Wintermarketing zielt auf Sehnsüchte der Gäste

Um die rund 20 Millionen Winter-Gäste für Österreich zu begeistern, braucht es in der Bewerbung einerseits eine breite Darstellung der unterschiedlichsten Winter-Erlebnisse und Aktivitäten, verbunden mit konkreten Buchungsmöglichkeiten. Dafür bewirbt die ÖW diesen Winter in 18 Herkunftsmärkten Skifahren und andere Winteraktivitäten für die ganze Familie. Aber auch Städte- und Kulturerlebnisse stehen in der Kommunikations-Auslage.

Neben diesen konkreten Urlaubsprodukten braucht es aber auch die emotionalen Reiseauslöser in Form der ÖW Image-Kampagnen. Dabei setzt die ÖW in der Gästeansprache konsequent auf deren Sehnsüchte: In den zentraleuropäischen Ländern ist das – wohl auch aus der Historie erklärbar – der Wunsch nach Selbstbestimmtheit, beim Reisen ausgedrückt durch aktive Urlaubserlebnisse, bei denen man sich „selbst spürt“. Darauf aufbauend startete die ÖW kürzlich ihre adrenalinreiche Winterkampagne „Vorfreude“ in Polen, der Slowakei und Tschechien. „Wer sich für eine Reisedestination entscheidet, spielt zunächst im Kopf alle Möglichkeiten durch: Man versetzt sich in verschiedene Situationen und malt sich aus, welche Glücksgefühle in der Urlaubsdestination bevorstehen. Man erlebt also pure Vorfreude“, erklärt Stolba den Titel der Kampagne.

Zusätzlich zum emotionsgeladenen Video, den Out Of Home-Kampagnen sowie einer umfangreichen Online-Bewerbung bildet eine Social-Media-Kampagne samt sportlicher Herausforderung für Influencer in den Partnerregionen Zell am See, Zillertal und Schladming den krönenden Abschluss. „Österreichs Winter bietet unzählige Möglichkeiten, sich bei sportlichen Abenteuern auszutoben. Unsere Gäste aus Zentraleuropa scheuen dabei keine Herausforderung, gehen gerne ans Limit und suchen ihr persönliches Urlaubserlebnis im spielerischen Ausprobieren der eigenen Möglichkeiten bei diversen Winter-Sportarten. Denn frei nach Arthur Schnitzler gilt am Ende doch nur, was wir getan und gelebt - und nicht, was wir ersehnt haben“, meint Stolba.

Stille Nacht on tour in 23 Märkten

Aber Österreich kann auch ganz anders. Denn vor 200 Jahren, am 24.12.1818, erklang in Oberndorf erstmals das Lied „Stille Nacht“, entstanden unter dem Eindruck von Krieg, Naturkatastrophen und bitterer Armut. Ein Friedenslied, das die Menschen seither tief berührt und Brücken schlägt. Und ein Lied, das zu einem Besuch einiger ganz besonderer Orte in Österreich einlädt. Gemeinsam mit Salzburg Land und Salzburg Stadt sowie Tirol und Oberösterreich bewirbt die ÖW in 23 Ländern das Phänomen und die Orte, die mit dem Lied „Stille Nacht“ in Verbindung stehen.

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.10.2018

Kunden bringen in der digitalen Welt immer weniger Aufmerksamkeit auf. Strategien, um damit umzugehen, gab es beim Brennpunkt E-Tourism. Plus: Die Agenda Austria zeigt Auswirkungen der digitalen ...

Tourismus
17.10.2018

Die Tourismuszahlen stimmen in der Steiermark. Schneeschuhe und Familien sorgen für Wachstum.

Tourismus
02.10.2018

Die Käsemacher laden zum zünftigen Herbstfest abseits der Wies´n in die Käsemacherwelt in Heidenreichstein.

Ließe sich eine Cannabis-Legalisierung in Österreich touristisch und profitabel vermarkten?
Tourismus
11.09.2018

Könnte der Tourismus von einer Cannabis-Freigabe profitieren? So wie in Colorado, Amsterdam, Barcelona und anderswo? Ein für manche vermutlich provokantes Gedankenexperiment.

 

Werbung