Direkt zum Inhalt

HACCP am Handy

14.03.2016

Digitales HACCP-Management auf dem Smartphone mit Flowtify.

Hygiene-Checks lassen sich jetzt digital dokumentieren.

Die Digitalisierung schreitet munter voran. Das vielbesungene Internet der Dinge wird Realität. Und macht tatsächlich manche Arbeitsabläufe einfacher. 
Zum Beispiel im Bereich der Hygiene: Hygiene-Checks lassen sich jetzt digital dokumentieren. Das System dafür hat ein Kölner Start-up-Unternehmen jüngst auf der Intergastra vorgestellt. Flowtify erleichtert die Eigenkontrollen nach HACCP. Hazard Analysis and Critical Control Point (auf Deutsch: Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte) ist in jedem gewerblichen Küchenbereich anzuwenden. Mitarbeiter müssen die Kontrollen regelmäßig durchführen und dokumentieren. Dabei fallen gewöhnlich eine Menge Papierlisten an.

Interaktiv und mobil

Dank Flowtify könnte das der Vergangenheit angehören. Die Mitarbeiter können am Smartphone je nach Bedarf eine Unterschrift, eine Temperatureingabe oder ein Foto als Nachweis abspeichern. Darüber hinaus informiert das System den Vorgesetzten auf Wunsch per E-Mail, wenn es in einem bestimmten Bereich Probleme gegeben hat. Es gibt sogar eine Alarmfunktion, wenn bestimmte Solls nicht erfüllt worden sind. Im Prinzip kann man Flowtify für alle Bereiche einsetzen, in denen wiederkehrende Checklisten eingehalten werden müssen. Gastronomen und Hoteliers können ihren Angestellten Gebrauchsanleitungen, Videos, Fotos oder PDFs zur Hilfestellung hochladen.
Die Metro ist von Flowtify so begeistert, dass sie das junge Unternehmen zusammen mit zehn weiteren digitalen Start-ups drei Monate lang fördert. 

www.flowtify.de

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
29.05.2019

Erzählen viele Wirte, wenn es um regionale Lebensmittel geht, nicht ganz die Wahrheit? 

Gastronomie
29.05.2019

Am 3. Juni laden 11 Winzer des Consorzio Friuli Colli Orientali und 2 Käsereien zum gemeinsamen Verkosten in das Hotel Regina in Wien. Für Fachbesucher ist der Eintritt frei.

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2018 sind an den Trophäen zu erkennen - v.l.n.r.: Johannes Großruck (Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald eGen), Günter Benischek (Erste Bank), Katha Häckl-Schinkinger (Habibi&Hawara), Bas van Abel (Fairphone), Johanna Astecker (CONA), Ewald Rauter (Sto)
Nachhaltigkeit
24.05.2019

Nachhaltig erfolgreich: Nach den TRIGOS-Tirol-Gewinnen 2014 und 2018 ist der Hygienespezialist heuer für den TRIGOS Österreich nominiert. Im Rennen ist die "holluworld" als lebendige Vision von ...

Tourismus
22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital ...

Damals war alles noch in Ordnung: Jamie Oliver im Rahmen seines Wien-Besuchs im April 2018.
Gastronomie
21.05.2019

Die Betriebe des britischen Star-Kochs werden in Großbritannien unter Gläubigerschutz gestellt. Was bedeutet die Pleite für die Betriebe in Wien?

Werbung