Direkt zum Inhalt

Heiltherme Bad Waltersdorf mit ehrgeizigen Plänen für 2007

30.01.2007

„Für 2007 sind die Erwartungen nach dem tollen Ergebnis vom letzten Jahr hoch gelegt. Heuer werden wir neue Maßstäbe unter den Gesundheits- und Wellnessbetrieben setzen und nehmen damit österreichweit eine absolute Alleinstellung ein. Das bedeutet für unsere Gäste – und das ist für uns die Motivation und Triebfeder für die Innovationen – eine signifikante Steigerung der Aufenthaltsqualität!“ so Mag. Gernot Deutsch, Geschäftsführer anlässlich einer Pressekonferenz in Wien.

Das 4-Sterne Quellenhotel ist das Herzstück der Heiltherme Bad Waltersdorf und umfasst 350 Betten, die höchsten Komfort bieten und das besondere Ambiente der Therme unterstreichen. 370.000 Gäste konnten die Heiltherme Bad Waltersdorf und das dazugehörige Quellenhotel im Jahr 2006 begrüßen. Die durchschnittliche Verweildauer im Quellenhotel liegt mit 3,5 Tagen deutlich über dem österreichischen Durchschnitt, wo der Trend zu 1 bis 2 Tagestrips sich immer deutlicher abzeichnet. Besonders beeindruckend auch die Gästezufriedenheit, die im letzten Jahr erstmals über der 95 % Marke lag und damit auch deutlich über den anderen Thermen Österreichs.

Am energetisch hochwertigsten Platz – inmitten der natürlichen Umgebung der Heiltherme auf mehr als 3000m² – wird diese neue Quellenoase gebaut.

Besonders beeindruckend ist dabei die Planung des Außenbereichs: Ein einzigartiger Naturbadeteich wird das Herzstück werden. „Im Frühling und im Sommer wird er sich perfekt zum Schwimmen eigenen, abgehärtete Sauna Fans können ihn auch im Winter zum Abkühlen nutzen!“ so Mag. Deutsch. Der gesamte Außenbereich, der sich rund um den Heilbründlbach erstreckt, passt sich optimal den natürlich Gegebenheiten an und wird so ein wunderbar harmonisches Gefühl widerspiegeln. Ein eigener und spezieller Natur Kneipp Bereich wird zudem direkt im Heilbründlbach integriert.

Im zweistöckigen Innenbereich der Quellenoase findet sich ein Thermalinnenpool, ein eigener Saunabereich mit 4 Saunen inkl. Dampfbad, Aqua Meditation und Infrarotkabine, eine Ruhezone mit mehr als 220 Liegen und verschiedenste „Themen Ruheräume“, die zusätzlich für Wohlbefinden sorgen. „Wir haben in Zukunft für jeden Gast mehr als 4m² Platz einberaumt, in manchen anderen durchschnittlichen Thermen rechnet man pro Gast nur 2m². Und genau hier findet sich unsere Philosophie: Wohlfühlen bedeutet Raum und Platz haben!“ so Mag. Deutsch.

Neue Gesundheitsakademie direkt in der Heiltherme

„Nach unzähligen Anfragen haben wir uns für 2007 entschlossen, unser jahrelang erarbeitetes Wissen in einem eignen Kompetenzzentrum für Gesunderhaltung zu bündeln. Eine eigene Akademie, in der wir unser Wissen weitergeben, komplettiert und erweitert unser Angebot perfekt und bietet uns die Chance unsere Mitarbeiter und Therapeuten einheitlich auszubilden!“ so Mag. Deutsch.

Geplant ist in einem ersten Schritt eine prozessbegleitende Aus- und Weiterbildung für Therapeuten anzubieten, welche diese mit einem dementsprechenden Zertifikat abschließen. In weiterer Folge denkt man auch daran, Kurse und Trainings für die Gäste anzubieten, als weiteren Schritt einer umfassenden Betreuung in der Heiltherme Bad Waltersdorf.

Schwerpunkte und Positionierung der Heiltherme Bad Waltersdorf

Die Heiltherme verfügt über eine der mächtigsten und ältesten Thermalquellen (ca. 10.000 Jahre) Österreichs mit Quellwasser von höchster Qualität. Aus zwei Bohrungen in 1200 Metern Tiefe quillt das rund 62°C heiße Wasser empor und wird dann abgekühlt. 1,9 Mio. Liter fließen täglich quellfrisch mit Temperaturen zwischen 28 - 37°C in die sieben Thermalbade- und Schwimmbecken. „Bei uns wird alle zwei Stunden das Wasser in den Becken vollständig ausgetauscht, was in Österreich einzigartig ist!“ zeigt sich Mag. Deutsch stolz. Im hauseigenen Therapiebereich stellen Ärzte, Physiotherapeuten und Heilmasseure die körperliche und seelische Balance der Gäste wieder her. Wohltuende Massagen, von klassisch bis fernöstlich und viele energetische Vitalbehandlungen ergänzen das Angebot. „Ein wichtiges Anliegen ist es, unsere Gäste ganzheitlich zu betreuen. Nur wenn man seinen Körper und die Seele in Einklang bringt, kann man erholt und vitaler wieder in den Alltag zurückkehren!“ erläutert Mag. Deutsch die Philosophie des Hauses.

Regionale Kompetenz und Know How

Seit Jahrhunderten kennen und nutzen die Menschen in der Steiermark ihre Produkte und deren Heilkräfte. Die Heiltherme Bad Waltersdorf hat dieses Wissen nun für ihre Gäste in einzigartiger Weise aufbereitet. Heublumen, Hochmoor, steirisches Kürbisöl und saftige Äpfel sind die Hauptbestandteile der „Traditionell Steirischen Medizin“, dem Markenzeichen und Unikat der Heiltherme Bad Waltersdorf. „Wir verbinden hier altes Wissen aus der Naturheilkunde und Naturmedizin mit neuen Erkenntnissen und Methoden. TSM wirkt ganzheitlich, das heißt Körper, Geist und Seele profitieren von den Anwendungen mit regional, steirischen Produkten!“ so Mag. Deutsch. Heusäcke mit ungedüngten Wiesen werden so beispielsweise gegen Arthrose, Verspannungen und Muskelschmerzen verwendet. Granaser Hochmoor kann bei entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates Wunder wirken, oder auch die „Magische 8“ Kürbisölmassage und die Apfelentschlackungsmassage finden bei den Gästen großen Zuspruch.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung