Direkt zum Inhalt

Heimische Hotelpreise leicht rückläufig

12.09.2012

Berlin. Die Analyse des Hotel Price Index von Hotels.com zeigt, dass in Österreich  die Hotelpreise im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf durchschnittlich 98 Euro pro Zimmer und Nacht fielen - gegenläufig zur weltweiten Tendenz, wo der durchschnittliche Zimmerpreis um vier Prozent stieg.  

In Österreich fielen die Hotelpreise im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf durchschnittlich 98 Euro pro Zimmer und Nacht. Dieser leichte Preisrückgang entspricht nicht der weltweiten Tendenz, denn der durchschnittliche Hotelpreis weltweit stieg um vier Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausgabe des Original Hotel Price Index™ von Hotels.com, der zweimal jährlich die tatsächlich gezahlten Zimmerpreise in etwa 140.000 Hotels analysiert, und die Ergebnisse der ersten sechs Monate des Jahres 2012 mit dem gleichen Zeitraum des Jahres 2011 vergleicht.

Keine einheitliche Entwicklung

In Wien beeinflussten im ersten Halbjahr 2012 aggressive Eröffnungsangebote neuer Vier-Sterne-Hotels das Preisniveau, sodass die Preise um vier Prozent auf durchschnittlich 96 Euro pro Zimmer und Nacht zurückgingen. Auch in Innsbruck fielen die Preise um vier Prozent auf 89 Euro. In Salzburg und Linz hingegen stiegen die Preise um jeweils sieben Prozent. Mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 96 Euro verzeichnete die Festspielstadt gemeinsam mit Wien das höchste Preisniveau in Österreich. Linz hingegen blieb trotz eines Preisanstiegs von sieben Prozent auf 78 Euro die günstigste Destination in Österreich.

Wien teilweise günstiger als Berlin
Im internationalen Kontext bleibt Luxus in Wien auch weiterhin bezahlbar. Für Fünf-Sterne- Unterkünfte mussten Reisende hier mit einem Zimmerpreis von 155 Euro im Durchschnitt pro Nacht nicht allzu tief in die Tasche greifen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten sie sogar sechs Prozent sparen. In der Zwei-Sterne-Kategorie kamen Urlauber sogar günstiger weg als im ansonsten so preiswerten Berlin. Während die deutsche Hauptstadt für diese Sterne-Kategorie einen Durchschnittspreis von 61 Euro verzeichnete, war in der Bundeshauptstadt eine Zwei-Sterne-Unterkunft schon für 56 Euro zu haben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Hotellerie
24.08.2020

Wiens Nächtigungen im heurigen Juli gingen um 73,3% auf 443.000 zurück – damit sind die Rückgänge nicht mehr ganz so stark wie im Juni, in dem das Minus 88% betrug. Von Jänner bis Juli wurden 3,2 ...

Werbung