Direkt zum Inhalt

Heineken kauft heimische BBAG

27.11.2003

Der holländische Bierriese übernimmt den gesamten Konzern für 1,9 Mrd. Euro

Wir schließen eine Vernunftehe, die auch von großer Zuneigung geprägt ist.“ So beschrieb der Chef der österreichischen BBAG/Brau-Union-Gruppe, Karl Büche, Ende vergangener Woche bei einer Pressekonferenz mit Heineken-Chef, Anthony Ruys, den bevorstehenden Mehrheitsverkauf an die niederländische Braugruppe. Für Büche ist Heineken unter allen Braukonzernen weltweit am besten aufgestellt. „Die BBAG spielt jetzt in der Champions League der Brauer mit, dort wo wir eigentlich immer hinwollten“, freut sich Büche.
Die neue Brau-Union, die ein selbstständiger Teilkonzern von Heineken wird, wird nach Einbringung der zentraleuropäischen Standorte von Heineken.

in Zentraleuropa doppelt so groß wie heute. Mit 29 Prozent Marktanteil in dieser Region liege man ein Viertel vor dem bisherigen Marktführer SAB Miller (23 Prozent). Die neue Brau-Union soll in der Region Österreich/Osteuropa auf ein Biervolumen von 26 Mio. Hektoliter kommen. Der Gesamtwert der Transaktion (auf der Grundlage des 100%-igen Unternehmenswertes der BBAG) beträgt 1,9 Mrd. Euro.

Kein Einheitsbier
Eine stärkere Markenansammlung als in der neuen Gruppe gebe es in Europa nicht. „Für die österreichische Bierlandschaft wird sich nichts ändern“, versicherte Büche. „Unser Bier wird weiter hier in Österreich gebraut.“ Befürchtungen, die heimische Markenvielfalt könnte an dem Zusammenschluss mit dem niederländischen Bierkonzern leiden, wies Büche mit Nachdruck zurück. „Es braucht sich niemand vor dem Einheitsbier fürchten.“ Und auch Brau Union-Pressesprecherin Veronika Nopp versichert: „Für unsere Kunden in der Gastronomie wird sich an der Zusammenarbeit nichts ändern. Außer dass wir durch die Hereinnahme von Heineken in unser Portfolio dieses noch vergrößern werden.“
Anthony Ruys, Vorsitzender des Executive Board der Heineken N.V. erklärte: „Gemeinsam mit BBAG schaffen wir ein führendes Brauereiunternehmen in Mitteleuropa. Unsere Geschäftsbereiche und Marken-Portfolios sind perfekt aufeinander abgestimmt.“
Die BBAG ist mit 54% Marktanteil größter heimischer Bierproduzent. Im Jahr 2002 betrieb die BBAG 8 Brauereien in Österreich und 14 in Osteuropa mit einer Bierproduktion von 13 Mio. hl. Gesamtumsatz 2002: 1,1 Mrd. Euro.
Heineken
Der niederländische Brauriese Heineken - Nummer eins in Europa und Nummer drei am Weltmarkt für Bier ist mit Unternehmungen in mehr als 170 Ländern tätig und beschäftigte Ende 2002 rund 48.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2002 wurden insgesamt 108,9 Millionen Hektoliter abgesetzt, der Konzernumsatz belief sich auf 10,3 Mrd. Euro. Hauptmarken sind Heineken, Amstel und Moretti.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung