Direkt zum Inhalt

Heineken kauft heimische BBAG

27.11.2003

Der holländische Bierriese übernimmt den gesamten Konzern für 1,9 Mrd. Euro

Wir schließen eine Vernunftehe, die auch von großer Zuneigung geprägt ist.“ So beschrieb der Chef der österreichischen BBAG/Brau-Union-Gruppe, Karl Büche, Ende vergangener Woche bei einer Pressekonferenz mit Heineken-Chef, Anthony Ruys, den bevorstehenden Mehrheitsverkauf an die niederländische Braugruppe. Für Büche ist Heineken unter allen Braukonzernen weltweit am besten aufgestellt. „Die BBAG spielt jetzt in der Champions League der Brauer mit, dort wo wir eigentlich immer hinwollten“, freut sich Büche.
Die neue Brau-Union, die ein selbstständiger Teilkonzern von Heineken wird, wird nach Einbringung der zentraleuropäischen Standorte von Heineken.

in Zentraleuropa doppelt so groß wie heute. Mit 29 Prozent Marktanteil in dieser Region liege man ein Viertel vor dem bisherigen Marktführer SAB Miller (23 Prozent). Die neue Brau-Union soll in der Region Österreich/Osteuropa auf ein Biervolumen von 26 Mio. Hektoliter kommen. Der Gesamtwert der Transaktion (auf der Grundlage des 100%-igen Unternehmenswertes der BBAG) beträgt 1,9 Mrd. Euro.

Kein Einheitsbier
Eine stärkere Markenansammlung als in der neuen Gruppe gebe es in Europa nicht. „Für die österreichische Bierlandschaft wird sich nichts ändern“, versicherte Büche. „Unser Bier wird weiter hier in Österreich gebraut.“ Befürchtungen, die heimische Markenvielfalt könnte an dem Zusammenschluss mit dem niederländischen Bierkonzern leiden, wies Büche mit Nachdruck zurück. „Es braucht sich niemand vor dem Einheitsbier fürchten.“ Und auch Brau Union-Pressesprecherin Veronika Nopp versichert: „Für unsere Kunden in der Gastronomie wird sich an der Zusammenarbeit nichts ändern. Außer dass wir durch die Hereinnahme von Heineken in unser Portfolio dieses noch vergrößern werden.“
Anthony Ruys, Vorsitzender des Executive Board der Heineken N.V. erklärte: „Gemeinsam mit BBAG schaffen wir ein führendes Brauereiunternehmen in Mitteleuropa. Unsere Geschäftsbereiche und Marken-Portfolios sind perfekt aufeinander abgestimmt.“
Die BBAG ist mit 54% Marktanteil größter heimischer Bierproduzent. Im Jahr 2002 betrieb die BBAG 8 Brauereien in Österreich und 14 in Osteuropa mit einer Bierproduktion von 13 Mio. hl. Gesamtumsatz 2002: 1,1 Mrd. Euro.
Heineken
Der niederländische Brauriese Heineken - Nummer eins in Europa und Nummer drei am Weltmarkt für Bier ist mit Unternehmungen in mehr als 170 Ländern tätig und beschäftigte Ende 2002 rund 48.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2002 wurden insgesamt 108,9 Millionen Hektoliter abgesetzt, der Konzernumsatz belief sich auf 10,3 Mrd. Euro. Hauptmarken sind Heineken, Amstel und Moretti.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung