Direkt zum Inhalt

Himmel voller Geigen

12.06.2007

Auch wenn der Bekanntheitsgrad von Joseph Haydn weltweit nicht ganz an den von Wolfgang Amadeus Mozart heranreicht, ist der „Vater der Symphonie“ einer der berühmtesten Söhne des Landes. Sein 200. Todestag im Jahr 2009 ist daher eine perfekte Gelegenheit für Österreich, wieder mit Charme und Kultur auf sich aufmerksam zu machen.

Harmonischer Gleichklang: Kulturlandesrat Helmut Bieler, Landeshauptmann Michael Häupl, Landeshauptmann Hans Niessl, ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, Geigenvirtuosin Lidia Bach und Landeshauptmann Erwin Pröll

Eigene Marketingesellschaft
Unter dem Titel „Haydn ´09“ steht somit das Jahr nach der Fußball-EM in den Bundesländern Niederösterreich, Burgenland und Wien ganz im Zeichen des großen Komponisten. Denn Haydn wurde in Niederösterreich geboren, und Burgenland sowie Wien waren die wichtigsten Stationen seines Lebens und seines Schaffens.
Nachdem Österreich im Kulturbereich am internationalen Bankett einen äußerst guten Ruf hat und bei Kulturprojekten schon des Öfteren ein besonders gutes Händchen bewiesen hat, kann davon ausgegangen werden, dass auch das Haydn-Jahr der heimischen Touristik guttun wird. Um das Projekt absolut professionell auf die Reihe zu bekommen, haben sich daher die Tourismusorganisationen der genannten Bundesländer gemeinsam mit der Österreich Werbung bereits Ende 2006 zur Marketinggesellschaft „ArGe Haydn 2009“ zusammengeschlossen. Im ersten Schritt wurden auch gleich die Potenziale jener Länder definiert, in denen gemeinsame Marketingaktionen stattfinden sollen. „Das sind Deutschland, die Schweiz und Großbritannien. Deutschland verdankt dem ‚Kaiserquartett‘ seine Hymne und zu Großbritannien hat Haydn durch seine London-Reisen engste Beziehungen“, verrät ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba. Aber auch andere Länder könnten noch in den Marketingplan mit einbezogen werden. Immerhin wurden Haydns Werke schon zu seinen Lebzeiten in vielen Ländern aufgeführt, unter anderem auch in den USA. Insgesamt steht der ArGe bis 2009 ein Marketingbudget von 850.000 Euro zur Verfügung, das von Wien und dem Burgenland zu je 35,7 Prozent, von der Österreich Werbung mit 17,9 Prozent und von Niederösterreich mit 10,7 Prozent gespeist wurde.

Damit will man in Deutschland, der Schweiz und in Großbritannien einerseits Freunde klassischer Musik, andererseits Liebhaber der Barockzeit und des Rokoko ansprechen. Aber auch alle jenen, die die Europaregion Mitte als Erlebnisraum und Ausflugsziel reizvoll finden, soll Österreich schmackhaft gemacht werden. Zunächst werden Multiplikatoren der Reisebranche und der Medien auf das Thema eingestimmt. Diesbezüglich wurde bereits Ende Jänner dieses Jahres in Wien Vorarbeit geleistet: Auf Österreichs Tourismusmesse actb (Austrian and Central European Travel Business) machten die ersten Flugblätter und Transparente auf das Haydn-Jahr aufmerksam. Ende März setzte man mit der Internetseite www.haydn2009.net einen weiteren Schritt bezüglich Information und Service. Im Laufe dieses Jahres stehen dann noch Messeauftritte bei den großen Leitmessen der Branche, wie dem World Travel Market (WTM) in London und dem Travel Trade Workshop (TTW) in Montreux auf der Agenda. Anfang 2008 soll die erste Auflage des Sales Manuels mit den touristisch relevanten Angeboten aller ArGe-Partner erscheinen, das dann unter anderem auf Europas größter Tourismus-Messe, der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, eingesetzt wird. Etwa zum gleichen Zeitpunkt sind die ersten Publikationen für Endkunden geplant, wobei die echte Publikumswerbung im Sommer 2008 starten soll und sich bis ins Frühjahr 2009 erstrecken wird. Hoteliers, die für das Haydn-Jahr aktiv werden wollen, wenden sich bitte an den ArGe-Projektleiter Dieter Scharf, Tel.: 01/546 64-259, E-Mail: dieter.scharf@austria.info.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung