Direkt zum Inhalt

Hinter den Kulissen

27.08.2008

Die Maschinerie hinter dem Europäischen Forum Alpbach: 14.000 Nächtigungen, 3.000 Teilnehmer und 620 Referenten machen das Tiroler Bergdorf zur Tagungsdestination schlechthin.

Seit 1945 findet alljährlich im August in Alpbach das Europäische Forum Alpbach statt. Während der knapp drei Wochen wird das Tiroler Bergdorf zum Dorf der Denker. Was klein begann, ist heute zur internationalen Drehscheibe für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geworden. Mittlerweile folgen mehr als 3.000 Menschen aus über 50 Staaten der Einladung am Europäischen Forum Alpbach. 620 Referenten geben Einblicke in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Dies schlägt sich auch in den Nächtigungen nieder. Mit rund 14.000 Nächtigungen verzeichnet auch der Tourismus ein sattes Plus.

Strahlkraft weit über die Grenzen hinaus

Dir. Markus Kofler, Geschäftsführer des Alpbachtal Seenland Tourismus bemerkt, dass die Strahlkraft des Europäischen Forums besonders im Österreichischen Raum wirkt. "Alpbach wäre als Tagungsdestination lange nicht so stark vertreten, gäbe es das Europäische Forum nicht". Bilder aus Alpbach gehen dieser Tage um die Welt. Insgesamt sind rund 60 Journalisten am Forum akkreditiert. Mittelfristig hingegen wünscht sich Kofler mehr Medienresonanz im Ausland. "Wir haben heuer zwar internationales Publikum aus über 50 Nationen, dennoch lässt sich die Medienbegleitung außerhalb Österreichs sicherlich noch steigern", so Kofler. Kofler räumt den europaweiten Alpbach-Clubs eine enorme Wirkung auf das Image der Kongressdestination Alpbach ein. Die 23 Alpbach-Clubs sind in 16 europäischen Ländern vertreten und spielen neben der Stipendienaktionen auch während des Jahres eine wichtige Rolle. In regelmäßigen Treffen, Diskussionsrunden und Veranstaltungen wird der Gedanke des Europäischen Forums Alpbachs getragen und trägt so zur Bekanntmachung des Tagungsortes Alpbach bei.

Ein ganzes Jahr harte Arbeit

Während des gesamten Jahres laufen die Vorbereitungen. Zur Zeit des Forums sind rund 65 Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins Europäisches Forum, darunter viele Volontäre, an der Organisation beteiligt. Damit die Maschinerie auch im nächsten Jahr wieder auf Hochtouren läuft, fällt mit den Abschlussgesprächen am 30. August der Startschuss für die Vorbereitungen im kommenden Jahr.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Tourismus
01.09.2020

Um 50 Prozent ging die Zahl der Gästeankünfte im Bundesland Tirol von Mai bis Ende Juli zurück. Statt drei Millionen kamen nur 1,5 Millionen Urlauber, die im Schnitt vier Nächte blieben. Aber ...

Gustav Jantscher (47) übernimmt im Tannenhof die Küche.
Gastronomie
04.05.2020

Nach fünf Jahren verlässt James William Baron das 5-Sterne-Superior-Haus und übergibt das Zepter in der Küche an Gustav Jantscher.

Tourismus
21.04.2020

Aufgrund der aktuellen Situation stehen in diesem Jahr die inländischen Urlauber im Fokus der österreichischen Tourismusbranche. Erste Urlaubstrends kann man sehr gut aus den Zugriffsstatistiken ...

Hotellerie
05.02.2020

 Der heimische Tourismus brummt. Die für Banken geltenden Regulatorien machen es jedoch zunehmend schwieriger, neue Projekte im Tourismus zu finanzieren. Aus unseren Umfragen wissen wir: Die ...

Werbung