Direkt zum Inhalt

Hobby „Weltenbummler“ als Beruf

05.11.2004

Diesmal stellen wir Ihnen wieder zwei weitere wichtige Lehrberufe in der Touristikbranche vor: Vorteile, Voraussetzungen und Lehrinhalte der Lehrberufe Hotel- und GastgewerbeassistentIn sowie ReisebüroassistentIn.

In der vorigen Woche haben wir die beiden Lehrberufe Koch/Köchin und Restaurantfachmann/-frau vorgestellt. Diese Woche geht es mit allen wichtigen Informationen über die Lehrberufe Hotel- und GastgewerbeassistentIn sowie Reisebüroassis-tentIn weiter.

Hotel- und GastgewerbeassistentIn – die Welt liegt dir zu Füßen
Ob im kleinen gewerblichen Betrieb oder im Kongresshotel – rasche Auffassungsgabe, gutes Gedächtnis, Freundlichkeit, sprachliche und mathematische Begabung, Kontaktfähigkeit, Organisationstalent und Genauigkeit sind bei der Hotel- und GastgewerbeassistentIn gefragt. Über die dreijährige Lehrlingsausbildung kann der Jugendliche all seine persönlichen Fähigkeiten in den Beruf einfließen lassen.
Die Hotel- und GastgewerbeassistentIn ist das Back und Front Office in einer Person und leistet damit einen wesentlichen Beitrag am Funktionieren des gesamten Tourismusbetriebes. Der vielseitige Aufgabenbereich reicht von der Betriebsführung, Verwaltung und Organisation bis hin zur umfassenden Gästebetreuung. Die Organisations- und Büroaufgaben betreffen die Buchhaltung (von der Lager- über die Personalbuchhaltung bis hin zur Lebensmittel- und Getränkeabrechnung), den Schriftverkehr mit Lieferanten, Behörden und Kunden, Kontroll- und Verrechnungstätigkeiten sowie das Einholen von Angeboten und Warenbestellungen.

An der Rezeption pflegen die Hotel- und GastgewerbeassistenInnen den direkten Kontakt mit den Gästen. Da geht es um den professionellen Empfang, den Check-in und Check-out, das Erstellen eines Menüplanes sowie die Information über kulturelle Angebote und Organisation von Freizeitprogrammen. Dabei im persönlichen Gespräch auch in Fremdsprachen auf Wünsche und Beschwerden der Gäste einzugehen, verlangt Kommunikations- und Kontaktfähigkeit. Die Hotel- und GastgewerbeassistentIn arbeitet im Rahmen seiner Kontroll- und Organisationsaufgaben auch eng mit dem Servicebereich und dem Küchenbetrieb (z. B. bei der Menüplanung) zusammen. Kreatives Denken ist sowohl bei der Erstellung von Speise- und Getränkekarten als auch bei der Führung des Hoteljournals und bei Werbemaßnahmen gefragt.
Der Kontakt zu Menschen aus aller Welt eröffnet dem/der Hotel- und GastgewerbeassistentIn ein interessantes Arbeitsumfeld und alle beruflichen Möglichkeiten im In- und Ausland: Der Karriere zum Hoteldirektor und der professionellen Führung eines eigenen Betriebs steht genauso wenig im Wege wie einem Job in Übersee in internationalen Hotelketten.

ReisebüroassistentIn – mach dein Hobby zum Beruf
Was gibt es Schöneres als spannende Urlaubsdestinationen Tag für Tag auf den eigenen Schreibtisch zu holen? Mit geographischen, verkehrsspezifischen Kenntnissen, Fremdsprachenbegabung, Verhandlungsgeschick, Selbständigkeit, und kaufmännischen Fähigkeiten ist das kein Problem. Im dreijährigen Lehrberuf ReisebüroassistentIn lernen Jugendliche alles rund um die Tätigkeit im Reisebüro – von der Reisevermittlung bis hin zur kompletten Reisevorbereitung von Einzel- und Gruppenreisen. Ein Schwerpunkt der dreijährigen Ausbildung ist die Vermittlung der Fähigkeiten und Kenntnisse zum selbständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren von Reiseleistungen: vom Einholen der notwendigen Informationen über das Urlaubsziel (wie z. B. Landeswährung, Visavorschriften, gesundheitliche Auflagen), die Planung von Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen, der Tarifberatung, der Ticketbestellung bis hin zur Hotelzimmerreservierung. Hierbei werden modernste Arbeitsmittel und branchenspezifische EDV-Programm (z. B. Reservierungs- und Buchungssysteme) verwendet. Das Kalkulieren der Gesamtreisekosten unter Berücksichtigung der getroffenen Vereinbarungen gehört genauso dazu wie die Abrechnung und der anfallende Schriftverkehr mit Kunden und Lieferanten.

Die Beratung der Kunden und der Verkauf von Reiseprogrammen verlangt hohes Verkaufs- und Verhandlungsgeschick. Denn das Kundengespräch endet keineswegs bei der Reisebuchung. Zusatzleistungen zu verkaufen ist nicht zuletzt auch im Sinne des Reisebüros und der Leistungsträger. Darunter fallen Besichtigungstouren am Urlaubsort, das Besorgen der Visa (Einreisegenehmigungen für bestimmte Länder) und das Abschließen von Reiseversicherungen. Natürlich muss die Reisebüroassistentin auch Reklamationen und Stornierungen entgegennehmen und unter Anwendung der rechtlichen Vorschriften bearbeiten.
Um fachkundige Auskunft geben zu können, ist es nötig, Qualität und Preise zu prüfen, ob telefonisch, schriftlich oder durch eigene Besichtigungsreisen. Weltenbummlern bietet sich so die Möglichkeit, Hobby und Beruf zu vereinen und Urlaubsdestinationen sowie Unterkünfte selbst zu testen und zu bewerten. Aber auch die Planung und Durchführung von Werbemaßnahmen bietet Abwechslung zum täglichen Kundenkontakt.

Neben der Vermittlung von Reisen ins Ausland (Outgoing-Bereich) betreuen ReisebüroassistentInnen auch ausländische Touristen, die nach Österreich reisen (Incoming-Bereich). Dabei informieren sie die Gäste über das österreichische Fremdenverkehrsangebot sowie über die vom Reisebüro angebotenen Besichtigungs- und Ausflugsfahrten und führen die Buchungen durch. Die Kundengespräche und den Schriftverkehr in einer Fremdsprache führen zu können, ist dabei Voraussetzung.
Durch die Wahl des Beschäftigungsbetriebs kann der Lehrling selbst darauf Einfluss nehmen, ob er sich vorwiegend mit der Organisation von Reisen (Reiseveranstalter) und der Zusammenstellung von Reiseprospekten und -broschüren beschäftigt oder in der Kundenberatung und im Verkauf von Reiseprogrammen (Reisebüros) tätig ist. Karrierechancen gibt es auch hier genug: Reiseleitung, Tourismusverwaltung, Management oder die Führung eines eigenen Reiseunternehmens.

Bald soll der Lehrberuf Hotel- und GastgewerbeassistentIn auf eine vierjährige Ausbildung ausgeweitet werden mit der Möglichkeit, seinen Schwerpunkt in Richtung Gastronomie oder Hotellerie zu setzen. Damit ist die Ausbildung zur Hotel- und GastgewerbeassistentIn aber auch geeignet, eine Lehre mit Matura anzustreben. Dem Jugendlichen stehen so Weiterbildungsmöglichkeiten auch im Fachhochschul- oder universitären Bereich offen. Näheres zur Lehre mit Matura erfahren Sie in einer unserer nächsten Ausgaben.

Weitere Informationen:
www.ams.or.at, www.bic.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

Werbung