Direkt zum Inhalt

Hoch die Gläser

13.04.2007

Im designforum im Museumsquartier Wien fand gestern die Preisverleihung der diesjährigen Bombay Sapphire Designer Glass Competition statt. Mit Sophie Birkmayers erstaunlichem Entwurf wurde von der, unter anderem mit dem Schweizer Stardesigner Alfredo Häberli prominent besetzen, Jury ein würdiges Siegerglas gekürt.

Sophie Birkmayers “shadow glas”

Gesten Donnerstag, den 12. April, fand im designforum MQ die Siegerpräsentation und Preisverleihung der Bombay Sapphire Designer Glass Competition statt. In Anwesenheit der Jurymitglieder Alfredo Häberli, Tulga Beyerle, René van de Graaf und Leonid Rath sowie von Leopold Machacek, Marketing Direktor der Bacardi-Martini GmbH, wurde Sophie Birkmayers „shadow glas“ gleich doppelt ausgezeichnet. Ihre Interpretation eines Martiniglases wusste sowohl die Fachjury als auch die Leser der „Presse“, welche den Bombay Sapphire Publikumspreis kürten, zu überzeugen.

Die Jury, bestehend aus Alfredo Häberli, Georg Baldele, Tulga Beyerle, Leonid Rath, und René van de Graaf, hatte aus insgesamt 81 Einreichungen zunächst 13 FinalistInnen gewählt. Dass die Wahl schließlich auf Sophie Birkmayers Entwurf fiel, begründete die Jury unter anderem damit, dass dieser insofern sehr innovativ sei, als er das Martiniglas völlig neu auflöse, ohne dabei das Wesen eines Martiniglases außer Acht zu lassen. Dem Martini-tauglichen Zweck wurde gewissermaßen eine neue Hülle gegeben.

Sophie Birkmayer, Partnerin von CLAASSEN & PARTNER, Design Studio mit Sitz in Berlin und Wien, nahm den 1. Preis persönlich aus den Händen von Leopold Machacek entgegen. Sie wird Österreich anschließend beim weltweiten Finale der Bombay Sapphire Designer Glass Competition am 19. April in Mailand vertreten.

Frauenpower findet sich auch auf den Plätzen 2 und 3. Diese gehen an Elisabeth Essel für ihren Entwurf „Virginia“ und an Barbara Gollackner & Michael Walder von “Supermacht” für den Entwurf „Blue Sapphire Ring“.

Durch den Abend führte fachkundig Thomas Geisler von der Universität für angewandte Kunst.

Sophie Birkmayer und das „shadow glas“:
1973 in München geboren und in Wien aufgewachsen studierte sie nach ihrem Schulabschluss am Art Center College of Design in Passadena Auto Design. 2003 erhielt sie den Master of Art in Product Design von Ron Arad, bei dem sie am Royal College of Art in London studierte.

Charakteristisch für ihr Designverständnis ist ein breites Spektrum an Ideen und eine ihrer Vorlieben die Beschäftigung mit dem Licht und seinen Erscheinungsformen. Ausgangspunkt für Sophie Birkmayers Martiniglas war der transparente Schatten der Bombay Sapphire Flasche. Anspruch war, ein klassisches und zugleich dem Lebensgefühl entsprechendes Glas zu gestalten.

Ein direkter Zusammenhang entsteht zwischen der Ginflasche und dem neuen Glas. Schaut man in das „shadow glas“, sieht man in den Boden geprägt das Bombay Sapphire Logo wie auf dem Deckel der Flasche. Als Ensemble versinnbildlichen sie gemeinsam auf elegante Weise die Marke Bombay Sapphire. Parallel stellt sich ein sinnlich haptisches Erlebnis ein, ergreift man dieses Glas. Es liegt wie ein Handschmeichler in der Hand. Die Masse des Glases gewährleistet, dass der Classic Dry Martini seine Temperatur hält und sein Aroma entfalten kann

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wird die Pandämie im November noch eine große Rolle spielen? Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die "Gast" stattfindet.
Gastronomie
21.01.2021

Heuer soll die größte Gastro-Messe des Landes vom 6. bis 10. November in Salzburg über die Bühne gehen.

Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.
Gastronomie
21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung