Direkt zum Inhalt
Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).

Hochwertiges Lammfleisch vom Ötscher

29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Bestellungen

Die Ötscher:Lamm-Produkte können direkt ab Hof bei Biobauer Berthold Schrefel in Göstling geordert werden – telefonisch unter 0664/73 52 35 03 oder per E-Mail an orth@biobauernhof.com.

Eine erfolgreiche Zwischenbilanz kann Initiator Andreas Buder beim LEADER-Projekt „Ötscher:Lamm“ ziehen. Über 30 Lämmer vom Biobauernhof Orth hatten über die Sommermonate auf den Berghängen des Großen Ötschers geweidet. Das Lammfleisch wird nun in der regionalen Gastronomie vermarktet. „Die Kartause Gaming und der Hammerwirt Lett’n in Göstling an der Ybbs haben unser Ötscher:Lamm bereits auf der Karte. Bei den Mostviertler Feldversuchen wurde ebenfalls damit gekocht und sogar in Wien sind erste Szenelokale wie der Dogenhof auf uns aufmerksam geworden“, freut sich Buder, Ötscherlift-Geschäftsführer und stellvertretender Obmann des Ötscher Tourismusverbands, über das rege Interesse am hochwertigen Lammfleisch vom Ötscher.

Gleich in ihrer Premierensaison hatten die Ötscher:Lämmer für Aufsehen bei Wanderern und Bergfreunden gesorgt. „Wir hatten viele positive Rückmeldungen. Und auch unsere Hänge werden durch die beweideten Flächen besser vor Erosion geschützt“, weiß Buder. Was ihn ebenfalls freut: Auch das Wild kam mit der eingezäunten Weide gut zurecht. „Hier gilt unser Dank der Forstverwaltung Neuhaus als Grundbesitzer.“ Auch Biobauer Berthold Schrefel ist begeistert vom Pilotprojekt: „Die Weide am Ötscher hat super funktioniert. Wir waren positiv von der hohen Biodiversität der Flächen überrascht.“

 

Langfristiges Vermarktungsprojekt

 

Die Schafprodukte sollen langfristig unter dem Titel Ötscher:Lamm in der regionalen Gastronomie und in regionalen Läden vermarktet werden. Sie sollen für die Gäste direkt in den Ybbstaler Alpen zu genießen sein und den Anfang für weitere Schritte in der Direktvermarktung rund um den Ötscher darstellen.

Die Ötscherlifte und der Ötscher Tourismusverband arbeiten im Projekt „Ötscher:Lamm“ mit der LEADER-Region Eisenstraße Niederösterreich, dem Biobauernhof Orth aus Göstling und dem Naturpark Ötscher-Tormäuer zusammen. Die Maßnahmen werden aus Mitteln des Landes Niederösterreich, des Bundes und der Europäischen Union kofinanziert.

Werbung

Weiterführende Themen

Niki Lang und Kollege vom Restaurant Seewirt in Zell.
Gastronomie
19.09.2019

Mehr als 500 Interessierte haben sich in Zell am See zu den Festspielen der alpinen Küche eingefunden. Manche vermissten deren Bodenständigkeit

v.l.: Didi Maier, Lorenz Wedl, Michael Ramssl (Hermesvilla).
Gastronomie
01.08.2019

Der Wedl Food Report 2019 zeigt: Gäste achten auf Bio und Regionalität und verwenden dies auch als Entscheidungsgrundlage für die Restaurantwahl. Aber: Es gibt in diesem Punkt ein Nachfragegefälle ...

Gastronomie
16.05.2019

Wie Regionalität gefördert werden soll.

(von links): Daniel Lehmann, Nicole Lehmann, Andreas Döllerer und Lauranne Grenier
Gastronomie
06.05.2019

Der Name Jeunes Restaurateurs – kurz JRE – steht seit mehr als vierzig Jahren für ein Netzwerk führender Köche und Gastronomen, die mit ihren Restaurants die kulinarischen Trendsetter Europas sind ...

Sara Dolnicar forscht über die Akkzeptanz von nachhaltigem Tourismus beim Gast
Tourismus
17.01.2019

„Re-Think Tourism“ war das Motto des ÖHV-Kongresses 2019 in Kärnten. An zweieinhalb Tagen wurde über Regionalität, Slow Food, Overtourism und Nachhaltigkeit nachgedacht. Hier die wichtigsten ...

Werbung