Direkt zum Inhalt

Höhere Ortstaxe für ­Salzburg?

31.10.2019

Der „Lonely Planet“ empfiehlt Salzburg als Städtedestination 2020. So richtig freuen will das aber scheinbar niemanden. Die Stadt-SPÖ will jetzt die Ortstaxe erhöhen, um die Touristenströme zu lenken

Mozartkugeln

Viele Städte wären froh, wenn sie international so ein Standing hätten wie Salzburg. Dazu gehört auch eine weltberühmte Spezialität wie die Mozartkugeln. Aber zu viel Popularität kann auch wehtun. Das gilt nicht für die Mozartkugeln. Aber für das Zusammenleben von Bewohnern und Touristen.

Wenn der größte Reiseführer der Welt einen als Destination des Jahres empfiehlt, ist das eigentlich doch ein Anlass für Freudensprünge. So ganz euphorisch war man in der Stadt Salzburg aber gar nicht, als der die Backpacker-Bibel „Lonely Planet“ Salzburg (mit anderen Städten) zum besten Städtereiseziel 2020 kürte. 
„Vom größten Reiseverlag weltweit ausgezeichnet zu werden macht Freude, stolz und auch ein wenig demütig“, sagt Tourismus-Salzburg-GmbH-Geschäftsführer Bert Brugger. Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) war da schon zurückhaltender, sieht in der Auszeichnung eine Chance dafür, einen Kontrapunkt zu setzen, für mehr Qualitätstouristen und längere Aufenthalte. Ob Lonely- Planet-Konsumenten dafür stehen, darf bezweifelt werden. 
So kommt es zur recht skurrilen Situation, dass sich in Salzburg scheinbar niemand so wirklich über die Auszeichnung freuen will. Kein Wunder, ist die Mozart-Stadt mit 3,1 Millionen Nächtigungen und zwischen sechs und neun Millionen Tagesbesuchern pro Jahr doch einer der wenigen Orte, in denen in Österreich das Thema „Unbalanced Tourism“ schlagend wird. 

Forderung nach Ortstaxe

In Wien widmet man sich dem Thema übrigens mit einer neuen Tourismusstrategie. Die Wiener „Visitors Economy“ fragt neuerdings: Was kann der Tourist für die Metroplole tun, und nicht mehr umgekehrt (siehe Seite 74). Was man von den Touristen mehr herausschlagen kann, fragt sich wohl auch der Salzburger SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger. Er fordert eine Anhebung der Ortstaxe um einen Euro, auf 2,50 Euro. Die Einnahmen sollen in die Kultur fließen. Das 100. Jubiläum der Salzburger Festspiele war übrigens der Hauptgrund, warum Lonely Planet sich für Salzburg entschied. Damit der „Kultureuro“ eingeführt werden kann, müsste allerdings das Land das Ortstaxengesetz ändern. 2015 ist ein Vorstoß für eine zweckgebundene Kulturortstaxe noch gescheitert.
Die Salzburger Hoteliervereinigung hält davon erwartungsgemäß wenig. Die Symptome seien zwar augenscheinlich, aber bei der Diagnose liege der Vizebürgermeister daneben, sagt ÖHV- Landesvorsitzender Walter Veit. Er schlägt vor, Gebühren sehr gezielt einzusetzen, und zwar dort, wo sie seine Hoteliers nicht betreffen. Veit hat die Reisebusse im Auge: „Da werden Touristen durch die Stadt getrieben und Busse verstopfen die Straßen, keiner von beiden lässt viel Geld da“, so Veit. Ob die heuer erfolgte Erhöhung der Gebühr auf 50 Euro für Busse mit 80 Passagieren reicht, sei rasch zu erheben und in weiterer Folge richtig zu handeln.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
29.01.2020

Bürgermeister Harald Preuner formuliert eine Obergrenze im städtischen Tourismus von 15.000 Betten. Weit ist man davon nicht mehr entfernt. Die Branche steht dem Anliegen positiv gegenüber – weil ...

Gastronomie
18.12.2019

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Die Kaiservilla in Bad Ischl
Tourismus
13.11.2019

Bad Ischl wird europäische Kulturhauptstadt 2024 – die österreichischen Mitbewerber Dornbirn und St. Pölten nehmen die Niederlage sportlich und wollen trotzdem in Kultur investieren

Tourismus
31.10.2019

Salzburg wurde von Lonely Planet als beste Städtedestination der Welt auserwählt. Wie es dazu kam. Eine Glosse

Das Anton-Proksch-Haus (1.590 m) sucht einen neuen Pächter.
Gastronomie
13.08.2019

Der Ganzjahresbetrieb mit 70 Schlafplätzen und 50 Sitzplätzen in der Gaststube wird ab Ende September 2019 neu verpachtet.  

Werbung