Direkt zum Inhalt

Hogast steigert Umsatz um 6,1 Prozent

07.07.2017

Die Einkaufsgenossenschaft punktet mit Fachkompetenz und Mitgliederorientierung.

Die Hogast und alle Tochterunternehmen konnten im Geschäftsjahr 2016/2017 ihren Umsatz erneut deutlich steigern und die Mitgliederzahlen weiter ausbauen. Mittlerweile vertrauen 6.035 Mitgliedsbetriebe auf die Hogast oder eines ihrer Tochterunternehmen. Im Fokus der Einkaufsprofis für Hotellerie, Gastronomie und soziale Einrichtungen stehen das konsequente Schärfen der Fachkompetenz sowie die bedingungslose Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Mitglieder.„Jeder Euro Umsatz ist für uns ein Bestätigung dafür, dass wir für unsere Mitglieder das Beste herausholen. Daher freuen wir uns sehr über das neuerliche Plus in dieser deutlichen Dimension“, sagt Barbara Schenk, Vorstandsvorsitzende der Gruppe. Die Hogast Österreich konnte den Umsatz um 4,9 Prozent auf 869,9 Millionen Euro steigern, die Hogast Deutschland wuchs gar um 14 Prozent auf 121,5 Millionen Euro, Hotels Gastro Pool verbesserte sich um 4,1 Prozent auf87,1 Millionen Euro und Handover verzeichnete ein Plus von 14,2 Prozent auf 51,4 Millionen Euro.

Schlüssel Fachkompetenz 

Ein Grund für den Erfolg der Genossenschaft ist nach eigener Aussage die Fachkompetenz, die konsequent geschärft wird. Den Mitgliedern stehen Experten aus der Praxis zur Verfügung, die unabhängige und individuelle Beratung liefern. Das funktioniert bei Verbrauchsgütern wie Mietwäsche ebenso wie bei einem Investitionskredit oder bei einer Cyber-Versicherung. Bei größeren Investitionen und Bauprojekten unterstützt die Hogast ihre Mitgliedsbetriebe mit einer umfangreichen Projektberatung. Diese reicht von der Planung über die Projektrealisierung bis hin zu einer eventuell anfallenden Mängelbearbeitung.

Darüber hinaus genießen die Mitglieder Einkaufsmöglichkeiten einer Gemeinschaft wie den Kontingenteinkauf, der so gut funktioniert, dass diese Sammelausschreibungen für viele Mitglieder auf immer mehr Produkte ausgedehnt werden. Aktuell beschäftigen sich die Einkaufsexperten etwa mit dem Trend zur Regionalität. Ähnlich gelagert sind Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung oder in der weiter enorm schwierigen Personalsuche.

Werbung

Weiterführende Themen

Keine illegale Vermietung mehr auf Airbnb im Gemeindebau. Das will die Stadt Wien gerichtlich durchsetzen. Im Bild: das Hundertwasserhaus, der touristisch berühmteste Gemeindebau der Hauptstadt
Hotellerie
20.07.2020

Die Stadt Wien geht gegen die illegale Vermietung von Wohnungen und Zimmern auf Airbnb vor. Sämtliche Gemeindebau-Adressen sollen automatisch für Plattform gesperrt werden.  Bei den Verhandlungen ...

Wie stellt sich die Hotellerie auf die Covid-19-Standards ein? Ein internationales Forschungsprojekt gibt einen Rahmen für Hotels vor.
Hotellerie
02.07.2020

Viele Hotels sind unsicher im Umgang mit Covid-Maßnahmen. Das internationale Projekt Covid-Ready schafft hier Abhilfe – kostenfrei und offen zugänglich. Hotels können auch an einem Audit ...

Susanne Kraus-Winkler im Gespräch mit der ÖGZ.
Hotellerie
10.06.2020

Die ÖGZ sprach mit der Obfrau des Fachverbands Hotellerie, Susanne Kraus-Winkler, über die Bilanz der ­Wiedereröffnung, leere Saunen und wo es in der Kommunikation mit der Regierung hakt.

Gute Ideen für die und nach der Krise. Die neue ÖGZ Serie!
Gastronomie
18.05.2020

Wie Betriebe schnell, intelligent und flexibel auf die Krise reagieren. Wir fassen die Geschichte von Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Tourismusbranche zusammen. Geschichten die durchaus ...

Hotellerie
18.05.2020

Unser Experte Markus Webhofer erklärt, wie man in Covid-19-Zeiten hohe Sicherheit an die Gäste bringt.

Werbung