Direkt zum Inhalt

Hohes Niveau der "fafga 2006" wird international geschätzt

20.09.2006

Am letzten Tag der "fafga 2006" zieht Congress- und Messe-Direktor Georg Lamp zufrieden Bilanz über die viertägige Fachmesse für innovative Gastlichkeit: "Unsere Aussteller berichten durchwegs über ausgezeichnete Kundenkontakte, Vertragsabschlüsse und viel versprechende Kundenanfragen. Allseits wird uns das hohe Niveau unserer Aussteller, aber auch unserer Fachbesucher bestätigt."

Bestätigung findet Lamp auch für die konsequente Steuerung des Besucherstromes. Zutritt zur "fafga 2006" haben ausschließlich Fachbesucher und die von Ausstellern persönlich eingeladenen Kunden. "Das Image unserer 'fafga' ist nicht zuletzt auf Grund dieser Beschränkungen ausgezeichnet. Besucherzahlen über großzügige Öffnung für Branchenfremde zu steigern, geht zu Lasten der Qualität und einzig dieser fühlen wir uns verpflichtet", will Georg Lamp den eingeschlagenen Weg fortsetzten.

Das Interesse an der "fafga" ist groß, das lässt sich anhand von "ehrlichen" 15.000 fafga-Besuchern bestätigen. Als ideale Plattform für neue Kontakte ist die "fafga" zunehmend auch bei international tätigen Unternehmen sowie bei Handels- und Wirtschaftsorganisationen gefragt. Aus der Ukraine konnte Dir. Lamp eine 15-köpfige Delegation hochrangiger Wirtschaftsfachleute auf der "fafga 2006" begrüßen: "Die Gespräche mit den Abgesandten der ukrainischen Handels- und Industriekammer haben gezeigt, dass große Investitionsbereitschaft in diesen aufstrebenden Oststaaten besteht und die 'fafga' als Gastronomiemesse im touristischen Vorzeigeland Tirol auch die Erwartungen internationaler Wirtschafts- und Hotelunternehmer erfüllen kann."

Um Geschäftsanbahnungen auf internationaler Ebene bemüht, nützte auch der Wirtschaftsattaché der Britischen Botschaft in Wien das Umfeld der 'fafga' für neue Industrie- und Handelskontakte. Miles Fisher (Trade and Investment Attaché), kam in Begleitung des Britischen Honorarkonsuls Kommerzialrat Ing. Dipl.-VW Hellmut Buchroithern auf die "fafga 2006" und nütze auch die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit den führenden Entscheidungsträgern und Vordenkern des Tiroler Tourismuswesens, darunter Landeshauptmann DDr. Herwig van Staa, Wirtschaftslandesrat Mag. Johannes Bodner, Dr. Andreas Braun (Swarovski Kristallwelten), Josef Margreiter (Tirol Werbung) sowie Vertreter der Tiroler Landesregierung und der Wirtschaftskammer.

Viel Lob für das Tourismusland Tirol und die innovativ orientierte "fafga" kam auch von Seiten des international renommierten Unternehmers Rolf Senti (Bagno Sasso AG). Gemeinsam mit seinen Partner ist der Schweizer Geschäftsmann in den besten Hotels der Welt als Sanitärausstatter unterwegs, seine Designs sorgen weltweit für Schlagzeilen und zeichnen sich durch besonders außergewöhnliche Formgebung und Materialeinsatz aus. "Die 'fafga-Sonderschau' bietet uns einen hervorragenden Rahmen um unsere Bäderlinie zu präsentieren. Daher haben wir uns auch entschieden, unser neuestes Produkt, eine Badewanne in völlig neuem Design, erstmals weltweit auf der Innsbrucker Fachmesse vorzustellen," bestätigt Rolf Senti auch die europaweite Vorreiterrolle Tirols in der touristischen Entwicklung und Investitions- und Innovationsbereitschaft.

Weiterentwicklung ist den Tiroler Hoteliers ein großen Anliegen, das kam auch beim ÖHV-Praktikerseminar deutlich zum Ausdruck. Über 160 Hoteliers nahmen an der Veranstaltung über "Webmarketing und Online-Verkauf" teil. Organisatorin Mag. Ines Weissensteiner, Autorin einer Studie zum Thema, zeigte sich vom großen Interesse beeindruckt: "Das Seminar ist doch auf eine sehr spezifische Gruppe von Unternehmen ausgerichtet. Daher sind 160 Teilnehmer alleine aus der Hotellerie ein beachtlicher Erfolg und zeigen, dass die Tiroler Unternehmen fortschrittlichen Entwicklungen sehr offen gegenüberstehen."

Mit dem Zuspruch auf der "fafga 2006" sehr zufrieden ist auch die hogastjob-Tag-Verantwortliche Sabine Rohrmoser: "Die Diskussionen am Karrierepodium waren sehr gut besucht und das Interesse angehender Tourismus- und Gastronomiemitarbeiter an den Karrierewegen der anerkannten Praktiker war groß." Star-Koch Martin Sieberer nützte die Chance um den jungen Interessenten Mut zu machen und die Entscheidung einen Beruf in der Tourismus- und Gastronomiebranche zu ergreifen, zu erleichtern: "Tun Sie das, was sie am liebsten tun und machen Sie damit Menschen glücklich. Nur so kann man Karriere machen und Erfolg haben."

Dieses "Geheimrezept" hat auch die 'fafga' schon längst im Repertoire. Die Aussteller in der Sonderschau "Halle der 1000 Trends" vermittelten diese Lebens- und Berufsweisheit mit erfrischender Dynamik und konnten mit ihren Innovationen begeistern: Das Resultat sind erste konkrete Planungsaufträge.

Mit der Auftragslage zufrieden äußert sich auch der Großteil der Ausstattungs-, Lebensmittel-, Getränke- und sonstigen branchenverwandten Aussteller.

"Wir haben mit der 'fafga 2006' einen sehr hohen Level erreicht, das ist eine klare Herausforderung für uns, auf diesem Weg weiterzumachen. Die 'fafga 2007', vom 16. bis 19. September 2007, wurde bereits jetzt von vielen Ausstellern fix gebucht, eine schönere Anerkennung für unsere Fachmesse kann es nicht geben", so das Resumee von Congress- und Messedirektor Georg Lamp.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung