Direkt zum Inhalt
Benjamin Schofer, Assistant GM des „Hotel Arlberg“ in Lech vor neuem Ski-Spind.

Hotel Arlberg: Im Ski-Keller scheint die Sonne

12.01.2017

Mit Investitionen von 100 Millionen Euro machte sich die Region Arlberg fit für die Wintersaison 2017. Ein Teil davon ging in Lech in einen Hotel-Skistall, in dem die Sonne nie untergeht.

Im 60. Winter seit der Eröffnung des familien-geführten Fünf-Sternhauses „Hotel Arlberg“ in Lech wurde kräftig umgebaut. Der neue Kosmetikbereich des Hauses stellt aber nur einen Teil der unterirdischen Umbauten dar. Gemeinsam mit dem ortsansässigen Skiverleih Strolz, der den Großteil des neuen Outlets finanzierte, hat Geschäftsführer Hannes Schneider fünf Millionen Euro in ein dreistöckiges Service-Center für Skifahrer investiert. Diese Konstellation war nur durch die gemeinsame Nutzung des Schneider-Grundstücks an der Schlegelkopf-Bahn möglich.

Über Nacht präpariert

Der Clou des mit Swarovski-Kristallen und moderner Kunst ausgestatteten Strolz-Centers erschließt sich aber erst mit einer Zimmerkarte des 95-Betten-Hotels. Der eigene Zugang zu den Ski-Spinden für Hotelgäste ist nur damit möglich so Benjamin Schofer, Assistant GM des Hauses. Damit steht jedem Gast ein in Italien gefertigter Ski-Spind zur Verfügung, „die Größe ist auf das jeweilige Zimmer abgestimmt“, so Schofer. Präpariert werden die Bretter auf Wunsch über Nacht bei Strolz.

Mit vorgewärmten Halterungen für Skischuhe und Helme hat man sich im neuen Skikeller aber nicht zufrieden gegeben. Eine Halogen-Installation sorgt auch zwei Etagen unter der Oberfläche für die Simulation von Sonnenlicht. Die Technologie, die etwa auch in Flagship-Stores von Armani im Einsatz ist, setzt ein Highlight im Skikeller. „Hoffentlich vergessen die Gäste vor lauter Freude nicht auf die Mütze“, lachte Schofer anlässlich der Saison-Eröffnung.

www.arlberghotel.at

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
30.04.2020

Der Startschuss für die Gastronomie fällt am 15. Mai, Beherberungsbetriebe öffnen am 29. Mai. Die ÖGZ präsentiert alle Details zu den Verhaltensregeln.

Diethold Schaar: "Ein Drittel aller KMUs verfügen über kein oder ein negatives Eigenkapital".
Hotellerie
30.04.2020

Betriebe, die kein oder ein negatives Eigenkapital vorweisen können, fallen um die Überbrückungsmaßnahmen der öffentlichen Hand um. Hotelier Diethold Schaar vom Landhotel Yspertal im Waldviertel ...

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Gastronomie
03.04.2020

Bis zu 75 Prozent der Fixkosten können betroffene Unternehmen aus dem Nothilfefonds zurückbekommen. Lockerungen  der wirtschaftlichen Einschränkungen von Vizekanzler Kogler angedeutet.

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Werbung