Direkt zum Inhalt
 
Benjamin Schofer, Assistant GM des „Hotel Arlberg“ in Lech vor neuem Ski-Spind.

Hotel Arlberg: Im Ski-Keller scheint die Sonne

12.01.2017

Mit Investitionen von 100 Millionen Euro machte sich die Region Arlberg fit für die Wintersaison 2017. Ein Teil davon ging in Lech in einen Hotel-Skistall, in dem die Sonne nie untergeht.

Im 60. Winter seit der Eröffnung des familien-geführten Fünf-Sternhauses „Hotel Arlberg“ in Lech wurde kräftig umgebaut. Der neue Kosmetikbereich des Hauses stellt aber nur einen Teil der unterirdischen Umbauten dar. Gemeinsam mit dem ortsansässigen Skiverleih Strolz, der den Großteil des neuen Outlets finanzierte, hat Geschäftsführer Hannes Schneider fünf Millionen Euro in ein dreistöckiges Service-Center für Skifahrer investiert. Diese Konstellation war nur durch die gemeinsame Nutzung des Schneider-Grundstücks an der Schlegelkopf-Bahn möglich.

Über Nacht präpariert

Der Clou des mit Swarovski-Kristallen und moderner Kunst ausgestatteten Strolz-Centers erschließt sich aber erst mit einer Zimmerkarte des 95-Betten-Hotels. Der eigene Zugang zu den Ski-Spinden für Hotelgäste ist nur damit möglich so Benjamin Schofer, Assistant GM des Hauses. Damit steht jedem Gast ein in Italien gefertigter Ski-Spind zur Verfügung, „die Größe ist auf das jeweilige Zimmer abgestimmt“, so Schofer. Präpariert werden die Bretter auf Wunsch über Nacht bei Strolz.

Mit vorgewärmten Halterungen für Skischuhe und Helme hat man sich im neuen Skikeller aber nicht zufrieden gegeben. Eine Halogen-Installation sorgt auch zwei Etagen unter der Oberfläche für die Simulation von Sonnenlicht. Die Technologie, die etwa auch in Flagship-Stores von Armani im Einsatz ist, setzt ein Highlight im Skikeller. „Hoffentlich vergessen die Gäste vor lauter Freude nicht auf die Mütze“, lachte Schofer anlässlich der Saison-Eröffnung.

www.arlberghotel.at

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Handtücher im Bratwurstlook begrüßen Gäste: Willkommen im Bratwursthotel.
Hotellerie
17.01.2019

Was kommt, was geht, was bleibt? Ein Blick auf die Trends, die 2019 auf die Hotelbranche zukommen. Von „A“ wie „Adults-Only-Konzept“ bis „Z“ wie „Zielgruppen-Hotels“

Hotellerie
18.12.2018

Beim zweiten Direktbuchungskongress von Bookassist wurden Direktbuchen und Upselling als Mittel für mehr Wertschöpfung diskutiert.

 

Sechs Diskutanten und zwei Moderatoren am Kopfende: Hildegard Dorn-Petersen und Thomas Askan Vierich.
Tourismus
18.12.2018

Wie kann man im Tourismus gute Mitarbeiter finden und halten? Ein runder Tisch mit Gastronomen und Hoteliers, organisiert vom FCSI und der ÖGZ.

 

Alpine Go-go-Tänzerinnen an der Gratwanderung des guten Geschmacks.
Tourismus
18.12.2018

Ischgl kann Party, damit verkauft sich die Region international. Doch daneben tut sich auch eine Luxusschiene mit Haubenküche auf. Die ÖGZ hat sich vor Ort umgesehen, ob das gutgehen kann. ...

V. l. n. r.: Paul Brozsek, Head of Development der List Group,  General Manager  Oliver Dzijan und Thomas Michor, Head of List  Hospitality Group, im  Bistro Porto.
Hotellerie
13.12.2018

Das war der Anspruch von Designer Sir Terence Conran, der 1995 die Innenausstattung des Triest in Wien, damals Österreichs erstes Designhotel, gestaltet hatte. Jetzt wurde im Sinne Conrans ...

Werbung