Direkt zum Inhalt
Faire Preise für Familien in Salzburger Toplage: Das bitet das neue Elefant.

Hotel Elefant goes Family

24.10.2019

Eine gehobene und doch erschwingliche Hotelunterkunft mitten in der Salzburger Altstadt: Damit will das traditionsreiche Hotel Elefant im Nachbarhaus punkten.

Bettina Mayr (rechts am Bett) führt das Hotel als Family Business.

Die Adresse könnte prominenter kaum sein: Getreidegasse 1, gleich neben dem traditionsreichen Hotel Elefant. 26 zusätzliche Zimmer kann Bettina Mayr, Besitzerin und Betreiberin des Hotels Elefant, künftig ihren Gästen anbieten. 1,8 Millionen Euro hat die Hotelière in den Umbau des historischen Gebäudes investiert, das im Besitz von Wolfgang Porsche ist: „Es ist ein Glücksfall.

Das Gebäude schließt unmittelbar an das Hotel Elefant an, und Herr Dr. Porsche war mit meinem Konzept gleich einverstanden“, sagt Bettina Mayr. Eine „g’mahte Wies’n“ war der Umbau trotzdem nicht. In dem denkmalgeschützten Gebäude mussten beim Umbau genaue Auflagen erfüllt werden, die die Salzburger Altstadtkommission vorschreibt: So mussten etwa die Böden aus Untersberger Marmor auf den Gängen während der Umbauarbeiten penibel mit einer Abdeckung geschützt werden, um sie nicht zu beschädigen. „Entgegengekommen ist uns der Umstand, dass wir an der Außenfassade nichts verändern mussten“, sagt Mayr. 

26 neue Zimmer

Das neu hinzugekommene Gebäude wurde per Durchbruch und direktem Zugang mit dem Stammhaus verbunden. Die 26 neuen Zimmer auf insgesamt fünf Stockwerken sollen vor allem Familien ansprechen – sie sind zwischen 25 und 35 Quadratmeter groß und mit ausziehbaren Couches ausgestattet und bieten, in unmittelbarer Nähe zu Mozarts Geburtshaus, Ausblicke auf Salzburgs berühmteste Gasse. Dombezirk, fürsterzbischöfliche Residenz und das Traditionscafé Tomaselli sind allesamt in wenigen Minuten Gehzeit erreichbar. Je nach Saison kostet ein Zimmer 150 bis 400 Euro pro Nacht. Dazu kommen 18 Euro pro Person für das Buffetfrühstück. In der Nebensaison macht das für eine vierköpfige Familie in Summe also gut 220 Euro pro Tag – ein attraktiver Preis für eine gediegene Vier-Sterne-Unterkunft in bester Altstadtlage. 

Das Konzept, Familien anzusprechen, scheint aufzugehen. „Offiziell eröffnet wurde das ganze neue Haus zwar erst im September, doch die Zimmer in drei Stockwerken konnten wir schon seit Ende Juli anbieten. Seither hatten wir schon 124 Kinder, die mit ihren Eltern im neuen Haus übernachtet haben. Im Festspielmonat August waren wir zu 90 Prozent mit Familien ausgelastet“, freut sich Mayr. Mit der Erweiterung bietet das Hotel Elefant insgesamt nun 57 Gästezimmer.

Autor/in:
Gerhard Reiter
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung