Direkt zum Inhalt

Hotelbetriebe zeigen Interesse an online-Benchmarking

13.01.2006

Teilnehmerzahl von 200 Betrieben für "Webmark Hotellerie" soll bis Ende März erreicht werden - Stolba: Leistbares System auch für Klein- und Mittelbetriebe.

Bereits mehr als 100 Hotels aller Kategorien haben sich dazu entschlossen, ein online-Benchmarkingsystem einzuführen, mit dem sie ihre Unternehmenskennzahlen künftig mit ähnlichen Betrieben anonym vergleichen können. Damit das auf Initiative des Fachverbandes Hotellerie, des Wirtschaftsministeriums und der Tourismus-Bank ÖHT entwickelte System "Webmark Hotellerie" ab Beginn nächsten Jahres realisiert werden kann, sind rund 200 Teilnehmer nötig. "Unser Ziel ist es daher, bis Ende März d. J. mindestens 100 weitere Interessenten zu finden", erklärt die Geschäftsführerin der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, Petra Stolba.

Zu den bisher am stärksten vertretenen Unternehmen zählen die
Drei- und Vier-Sterne-Betriebe, sowohl am Land als auch in der Stadt.
Als Pioniere bei den Angebotsgruppen nehmen die Austria Classic
Hotels sowie der Hotelring Wels mit beinahe allen ihren Mitgliedern
an "Webmark Hotellerie" teil. Die Austria Classic Hotels zählen 18
privat geführte Häuser der gehobenen Drei- und
Vier-Sterne-Kategorien.

Mit "Webmark Hotellerie" bekommt der Hotelier aktuelles
Zahlenmaterial an die Hand, mit dem er sein Haus u.a. mit anderen
Gruppierungen gleicher Kategorie, Lage und/oder Bettenzahl
vergleichen kann. Dies ist eine wichtige Grundlage für Entscheidungen
in Marketingfragen. "Es ist geplant, dass Angebotsgruppen die
Ergebnisse ihrer Hotels als Gesamtheit - damit die Anonymität
weiterhin gewährleistet ist - einsehen können und daurch
Gruppenergebnisse per Mausklick verfügbar sind", erklärt dazu Klaus
Grabler, Geschäftsführer der Partnerfirma Manova, die das System
entwickelt hat.

Interessante Gesamtdaten erwartet man sich auch bei den
Destinationen. "Mit dem System wird es für eine Stadt wie Wels
möglich sein, die Entwicklung nicht nur in Hinblick auf
Nächtigungszahlen, sondern auch bei den touristischen Umsätzen und
der Auslastung zu analysieren".

Auch viele kleine Betriebe bekunden ihr Interesse und befürworten
die Initiative der Wirtschaftskammer, freut sich Stolba. Denn bisher
gab es keinerlei "Tools" zum Branchenvergleich, die auch für Klein-
und Mittelbetriebe sinnvoll und vor allem leistbar waren. Bereits ab
100 Euro ist ein Beherbergungsbetrieb bei "Webmark Hotellerie" mit
dabei. Je nach Auswahl individueller Module können verschiedene
Kennzahlen mit Vergleichsgruppen ("Benchmarks") bzw. der gesamten
Hotelbranche anonym verglichen werden. "Ein sehr dynamisches System,
das allerdings keineswegs die unternehmerische Etnscheidung ersetzt,
sondern vielmehr einen Marktüberblick liefert und aufzeigt, wo man
mit Verbesserungen ansetzen muss", unterstreicht Stolba.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung