Direkt zum Inhalt
Das Problem für Vertrieb und Marketing: man kann den Return of Investment in den sozialen Medien schlecht bis gar nicht messen kann.

Hotelmarketing 4.0: Jetzt geht's los

22.11.2016

Nach der Ära des Produktnutzens, der Emotionalisierung von Marken und der aktuellen Phase der Partizipation tritt das Marketing in die Ära der Vernetzung ein.

Quelle: Sabre-Umfrage unter 1.000 deutschen Reisenden, August 2016

Marco Riederer, Leiter Revenue Management & E-Commerce bei Prodinger Tourismusberatung und bis vor kurzem noch Marketingchef im Hotel Zeitgeist Vienna am Hauptbahnhof, hielt am 13. Brennpunkt eTourism in Salzburg einen erhellenden Vortrag über die Gegenwart und nahe Zukunft im Hotelmarketing. Zu seinen wichtigsten Thesen gehören: Roboter werden Hotelmitarbeiter nicht so bald, wenn überhaupt, ersetzen. Allerdings schreitet die Automatisieriung, die Integration und Rationalisierung von Prozessen munter voran. 

Big Data: Ja, aber ...

Alle reden von Big Data, zu wenige setzen es wirklich ein. Die Positionierung steht weiterhin im Vordergrund: Entertainment, offene Strukturen und personalisierte Angebote sind dabei zentral. Chatbots, bisher hauptsächlich von Airlines eingesetzt, werden in der Kommunikation wichtiger. OTAs werden nicht mehr als Feinde gesehen, einige wie eHotel bieten ihre Dienste schon für 12 %Provision an. Mobil wird entscheidend, auch getrieben vom Google-Ranking. Tablets zählen mittlerweile nicht mehr zu „mobilen“ Devices, mobil bedeutet: Handy! Angebote wie Airbnb werden nicht verschwinden, im Gegenteil: Auch andere Zielgruppen wie Geschäftsreisende greifen darauf vermehrt zu. 

Interessant ist auch, was für Riederer schon zur „Alten Schule“ des Marketings zählt: Neben Fax-Aussendungen zählen da Newsletter, Blogs, Bewertungsplattformen, Social Media und SEO/SEM dazu. Neu, herausfordernd und gewinnversprechend sind für ihn Influencer-Marketing und Blogger-Relations, neue Messenger-Dienste wie Snapchat (führend in den USA) und WeChat (führend in China, dort wird eine Präsenz auf WeChat bereits vor einer eigenen Homepage eingerichtet), Haptic E-Commerce (wartet noch auf seinen Durchbruch) und die Weiterentwicklungen bei Google unter anderem mit Google Trips. 

Die Ära der Vernetzung

Das Problem für Vertrieb und Marketing bleibt auch, dass man den Return of Investment in den sozialen Medien schlecht bis gar nicht messen kann. Follower sind noch keine Gäste. Aussagekräftiger sind Likes, Kommentare, Shares und Weiterleitungen.
„Google kann alles“, sagt Riederer, und er meint das durchaus zwiespältig. Google begleitet die Customer-Journey, integriert Buchungs- und Bewertungsplattformen, Google Now sammelt Daten von jedem und bietet, eine passende Schnittstelle mit Anbietern vorausgesetzt, über Google Trips punktgenau zugeschnittene Reiseangebote. 
Als wichtigster Parameter bleibe der Preis: Wie viel ist mein Zimmer wert? Wie hoch sind meine Fixkosten? Wie hoch die variablen Kosten? Worauf soll ich setzen: starre Preislisten (davon rät Riederer ab), Saisonpreise oder vollkommene Flexibiltät? Soll ich gegenüber den OTAs bei der Ratenparität bleiben? Entscheidend: Direktbuchungen forcieren! Unter anderem mit res-ponsiver Website, Google-Adwords- und Google-Display-Kampagnen und einer Upselling-Strategie.

Werbung

Weiterführende Themen

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Hotellerie
24.04.2020

Joachim Leiter, Executive, Head of Sales & Corporate Communication vom Online-Marketing-Spezialisten Additive+ über konkrete Strategien und Handlungsempfehlungen, um der buchungsschwachen Zeit ...

Das wird heuer nur digital über Soial Media und Videochat gehen. Ob das dann auch Spaß macht?
Gastronomie
24.04.2020

Nach der Absage des größten Volksfestes der Welt in München, musste auch die Wiener Wiesn die Segel streichen. Als "Ersatz" bitet man jetzt digitales Feiern an. 

Gastronomie
03.04.2020

Bis zu 75 Prozent der Fixkosten können betroffene Unternehmen aus dem Nothilfefonds zurückbekommen. Lockerungen  der wirtschaftlichen Einschränkungen von Vizekanzler Kogler angedeutet.

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Werbung