Direkt zum Inhalt

Hotelsoftware Felix und CheckEffect auf gemeinsamen Erfolgskurs

07.10.2005

Beide "Werkzeuge" sind für einen Touristiker unverzichtbar: Das erprobte Hotelsoftware-Programm "Hotel Felix" von GMS und das innovative Vergleichsprogramm für touristische Websites, http://www.CheckEffect.at.

Was liegt also näher, als die Stärken zu verbinden? Am Kundentag von GMS wurde daher diese erfolgsversprechende Kooperation bekannt gegeben. Vor den anwesenden Kunden des Programms "Hotel Felix", einem Hotelbuchungs- und Abrechungsprogramm das von Tourismus-Praktikern für Tourismus-Praktiker entwickelt wurde, präsentierte GMS Geschäftsführer Heinrich Koller die Zusammenführung der Programme.

Angeregt wurde diese Neuerung durch Camilla Unterkofler vom Hotel Sonne http://www.hotel-sonne.at in Saalbach, die beide Programme zu ihrer Zufriedenheit nutzt. "Eines Tages hab ich mir gesagt, dass es doch sinnvoll wäre, wenn die für mich wichtigste Funktion von CheckEffect, der CheckEffect-Pfadfinder, in das Buchungsprogramm integriert würde." Gesagt, getan. "Aufgrund dieser Anregung haben wir schnell herausgefunden, dass zwischen unserer Philosophie und der Intention des Programms CheckEffect viele Gemeinsamkeiten bestehen.

Beide können wir der Tourismuswirtschaft Lösungen bieten, die sie wirklich braucht. Durch den Praxisbezug der Firma GMS - wir betreiben selbst ein Hotel - haben wir schnell erkannt, dass auch CheckEffect Resultate bietet, die Hoteliers nicht mehr Arbeit, sondern mehr Gäste bringen. Eben genau, was wir brauchen", so Heinrich Hutter. Michael Mrazek, Erfinder des Programms CheckEffect: "Unser Programm ist dynamisch, wir reagieren rasch auf die Wünsche unserer Kunden, den führenden Hotels und Tourismusdestinationen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien." Ab Jahreswechsel wird die neue Version von "Hotel Felix" die CheckEffect-Pfadfinder-Funktion integriert. Bei jedem Felix-Datensatz über einen Gast wird automatisch ergänzt, über welche Suchmaschine, welchen Link oder welches Portal der Gast auf die Website des Hotels gestoßen ist. Heinrich Hutter: "Ein echter Gewinn für unsere Kunden und ein echter Mehrwert, den die Felix-Version 7.0 bietet."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung