Direkt zum Inhalt

Hubertus von Hohenlohe empfiehlt

13.05.2005

Warum wollte die Knef nicht in der glamourösen Schwarzenbergsuite des Wiener „Hotel Imperial“ absteigen? Aus welchen Gründen zieht Alt-Rocker Udo Lindenberg das Leben im „Hotel Atlantic“ vor? Unterhaltende Reportagen und Tipps aus den 500 Top-Adressen von ganz besonderen Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol verrät Hubertus von Hohenlohe jetzt in einem neuartigen Hotelführer.

Während die etablierten Hotel-Guides von Feinschmecker über Michelin und Schlummeratlas bis zu Varta die Hotels von ihren Experten auf Herz und Nieren testen lassen, setzt der passionierte Fotograf mit seinem Team auf die persönlichen Empfehlungen von vielreisenden VIP’S.

Hubertus von Hohenlohe ist ohne Übertreibung ein Experte, wenn es um Gastlichkeit und Hotellerie geht. Der 46 Jahre alte Sportler und Fotograf wurde in Mexiko geboren und wuchs in Spanien und Österreich auf.

Hinter dem neuen Guide steht der österreichische Journalist und Verleger Andreas Dressler, der unter anderem die Radda & Dressler-Verlagsgruppe (heute ETM) mit Titeln wie WIENER, WIENERIN, CITY, BUSINESS PEOPLE u.a. aufgebaut hat.

Im neuen Hubertus v. Hohenlohe 500 VERY SPECIAL HOTELS-Guide, der Ende Mai 2005 auf den heimischen Markt kommt, stellen Hoteliers ihre Häuser vor, Schauspieler erzählen von ihrem Leben in Hotels und Reisejournalisten, Airline-Bosse, Wirtschaftskapitäne und Hotelmanager verraten ihre ganz persönlichen Lieblingshotels im deutschsprachigen Raum.

Begleitet wird die Print-Ausgabe des zweisprachigen (Deutsch und Englisch) Hotel-Guides ab Herbst 05 von einem Online Portal: www.veryspecialhotels.com, in dem Hoteliers unter anderem „special offers“ anbieten können. Neben dem umfangreichen Internet-Angebot informiert ein Newsletter monatlich aktuell aus der Welt der Hotellerie über persönliche Empfehlungen und jene Hotels, die Gäste mit einem besonders guten Preis-Leistung- Verhältnis für sich gewinnen möchten.

Hubertus v. Hohenlohes 500 VERY SPECIAL HOTELS kommt in einer Auflage von über 120.000 Exemplaren zum Preis von Euro 8,90 im Mai auf den Markt und wird über Kioske in Österreich, Deutschland und der Schweiz sowie in Kooperation mit dem Magazin „Time“ vertrieben. Darüber hinaus ist der Hotel Guide in den USA, in Südostasien sowie in den GUS-Staaten, in Osteuropa, Italien, Spanien, Frankreich und in den Golfstaaten erhältlich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Sperrstunde fällt in Österreichs Gastro im Juli. Fragen bleiben trotzdem offen.
Gastronomie
09.06.2021

Mit Juli soll die Covid-bedingte vorverlegte Sperrstunde fallen. Demnach könnte auch die Nachtgastronomie aufsperren. Eigentlich. Denn ohne der Möglichkeit zu Tanzen und an der Bar zu sitzen wird ...

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Werbung