Direkt zum Inhalt

Ideen für den Wintertourismus

10.10.2018

Schweiz Tourismus und die Seilbahnen Schweiz haben die Herausforderungen für den Wintertourismus analysiert und 10 Chancen für den Wintertourismus nicht nur in der Schweiz erarbeitet.

  1. Rolle der Eltern
    Von diesen hängt es ab, ob ein Kind Skifahren lernt und die Sportart Teil seines Lebens wird. Mit attraktiven und einfach zugänglich Kinder- bzw. Familienangeboten können Anreize für diese Zielgruppe geschaffen werden.
     
  2. Gemeinschaftserlebnisse
    Mit der Familie oder mit Freunden – Winterurlaub verbringt man gerne in Gruppen. Es lohnt sich also, das Gemeinschaftserlebnis in Angeboten und deren Vermarktung in den Vordergrund zu stellen.
     
  3. Überzeugendes Angebot
    Reine Marketingbotschaften zeigen wenig Wirkung auf Reiseentscheide. Es benötigt innovative und konkret buchbare Produkte.
     
  4. Convenience
    Das Ziel: Eine Customer Journey mit unkomplizierten Angeboten, die einfach und digital zu kaufen sind. Je mehr Leistungen aus einer Hand kommen desto bequemer wird Wintersporturlaub.
     
  5. Neue Märkte
    Der Wintersport verliert in der westlichen Gesellschaft an Bedeutung. Zukunftspotenzial lässt sich in Fernmärkten finden (wintersportaffine USA, Einsteigerprodukt für den asiatischen Markt).
     
  6. Erlebniswelt Berg
    Der Klimawandel trifft Destinationen unter 1500 Metern besonders stark. Diese müssen zukünftig ohne Skisport als Erlebnisraum existieren können. Ganzjahres-Themen sind gefragt.
     
  7. Best Agers
    Die aktive und finanzstarke Zielgruppe reist ausgiebig, auch außerhalb von Spitzenzeiten. Best Agers gelten als die besten Promotoren des Wintersports, auch über Generationen hinweg. Spezielle Angebote und Botschaften sind gefragt.
     
  8. Die Stadt als Hub
    Der Städtetourismus floriert – auch im Winter. Tagsüber in die Berge, abends oder auch bei schlechtem Wetter in die Stadt. Die Nähe von Stadt und Berg soll in der Kommunikation stärker aufgezeigt werden.
     
  9. Schnee als Trigger
    Schneefall und danach herrliches Winterwetter garantiert Hochbetrieb in den Bergen. Gute Verhältnisse auf den Pisten lassen sich über Live-Displays und andere digitale Kanäle noch besser bekanntmachen.
     
  10. Sexy Winterferien
    Wintersport hat heute bei der jüngeren Generation keinen guten Ruf: Der Sport ist nicht „cool“. Eine Imagekorrektur soll über eine segmentspezifische Ausrichtung auf Erlebnisse und Lifestyle-Trends, unter Einbeziehung von Influencer-Marketing erfolgen.
Werbung

Weiterführende Themen

Ausreichend Schnee in Österreichs Skigebieten
Tourismus
12.04.2017

Trotz Medienberichte über rückläufige Schneefälle und grüne Winterlandschaften in den Bergen gibt der Obmann der Österreichischen Seilbahnen Entwarnung: In den österreichischen Skigebieten laufe ...

So sehen Mittel- und Talstation aus. Letztere wird über die Straße verlegt, um einen bequemeren Einstieg zu gewährleisten.
Tourismus
14.12.2016

Alle Erwartungen übertroffen hat das Bürgerbeteiligungsmodell der Gasteiner Bergbahnen AG für das Projekt Schlossalm neu

Geplantes Schizentrum
Tourismus
05.07.2016

Wenn die Seilbahnwirtschaft 120 Mio. Euro investiert, bedarf es vorab einer transparenten Haltung ­- in der Hoffnung, dass das Projekt genehmigt wird.

Werbung