Direkt zum Inhalt

Schadzi heißt auf Persisch „lebe glücklich”. Und so heißt auch das Lokal in der Domgasse.

Im Frühstücksparadies

06.05.2019

Eine richtig gute Tasse Kaffee, köstliche Speisen und die gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre. Wir haben Frühstücks-Cafés in Linz besucht.

 

Theresa und Arron vom Little Dancer.
Hermine und Adrian im Tik Tak.

Die Auswahl an klassischen Kaffeehäusern und kleinen netten Lokalen ist groß. In den vergangenen Monaten ist Linz aber um einige innovative Konzepte für ein leckeres Frühstück reicher geworden. 

In der Nähe des Musiktheaters etwa spielt Zeit eine wichtige Rolle, im positiven Sinn. „Unsere Gäste sollen sich entspannen und wohlfühlen, ganz ohne Stress. Und wir wollen uns bewusst Zeit für sie nehmen“, sagen Hermine und Adrian, die vergangenes Jahr das Tik Tak eröffnet haben. Wer den kleinen Laden mit der stylischen, gemütlichen Einrichtung betritt, fühlt sich wohl. Hier können die Gäste den ganzen Tag frühstücken und aus Gerichten wie „A Omelette muas sei“ oder „Ich ticke amerikanisch“, also leckeren Pancakes, auswählen. Dazu gibt es herrlichen Fair-Trade-Kaffee von der deutschen Rösterei Dinzler. Der Slogan des Cafés ist „host Zeit“– für eine Auszeit im Tik Tak immer.

Persischer Schatz 

Ein weiterer Schatz ist das „Schadzi“ in der Domgasse. Der Name ist persisch und bedeutet „Lebe glücklich“. Ein großes Versprechen, das hier auch eingehalten wird. Hanif und Shadi servieren am Samstag ein ausgiebiges Frühstück. „Wir kochen persisch, und diese Küche braucht viel Zeit“, erzählt Shadi, die jeden Morgen ab sechs Uhr in der Küche steht. Unter der Woche gibt es ein täglich wechselndes Mittagsgericht, Wraps und Quiches. Alle Speisen sind vegetarisch, manche auch vegan – und alle schmecken. Die Fangemeinde ist mittlerweile groß. Kein Wunder, Hanif bewirtet die Gäste mit großer Herzlichkeit, und an den Tischen aus wunderschönen Baumstämmen ist die Gefahr groß, einfach sitzen zu bleiben und noch ein Stück der wunderbaren Kuchen zu probieren.

Ihre Erfahrungen aus aller Welt lassen auch Theresa und Arron in ihr Café „Little Dancer“ einfließen. Sie ist Linzerin, er Ire, gemeinsam sind sie weit gereist und haben drei Jahre in Australien verbracht. „In Melbourne gibt es 24 Stunden am Tag gutes Essen. Frühstück und Brunch sind wichtig, und es gibt unzählige gute Cafés. Diese Leidenschaft wollen wir nach Linz bringen“, erzählen die beiden. 

Superfood

Die Karte ist vielfältig und macht die Auswahl zwischen Gerichten wie „Stelze Benedict“, der „Warmen Superfood Bowl“, „Fritters“, „Frühstücksburrito“ oder Porridge schwer. Während Arron in der offenen Küche steht und die Köstlichkeiten zubereitet, kümmert sich Theresa um die Gäste. Den „Little Dancer“ haben sie im Jänner eröffnet und freuen sich über das bisherige gute Feedback. Was sie sich für die Zukunft wünschen? „Hier im Café steckt unsere Leidenschaft. Wir freuen uns, wenn die Gäste unser ,Baby‘ mögen und nach dem Frühstück glücklich hinausgehen.“

Text: Elisabeth Stephan, Linz

Werbung

Weiterführende Themen

Karin Kaufmann
Gastronomie
05.09.2019

Küchenmeisterin und Buchautorin Karin Kaufmann sprach mit der ÖGZ über die Vorzüge der regionalen Küche, warum Salz ein zentrales Gewürz ist und was ihr am gastronomischen Angebot fehlt.

Das Restaurant im Vier-Sterne-Hotel „Der Kaiserhof“ wird neu verpachtet.
Gastronomie
05.09.2019

„Der Kaiserhof“ liegt zentral am Marktplatz in Ried und hat eine Gesamtfläche von 300 m².  

Sake und Maki: immer eine gute Kombination.
Gastronomie
29.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt, ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit kurzem als exotischer Trend von ...

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Werbung