Direkt zum Inhalt
Mehr als tausend Mal geteilt: Fake News zum Thema Gastro-Öffnung.

Im Netz kursieren Fake-News zur Gastro-Öffnung

27.05.2021

Seit der Gastro-Öffnung kursiert die Behauptung im Netz, nicht mal die Regierungsspitze würde sich an Covid-Maßnahmen halten. So geschehen beim öffentlichkeitswirksamen Schweizerhaus-Besuch am 19. Mai. Das sorgt für Clicks wie Aufregung gleichermaßen. Das Problem: Die Behauptung ist schlichtweg falsch.

Die Gastro-Öffnung führte nicht nur gemeinhin zu Freude bei Betreibern wie Gästen, sondern bot auch den Verbreitern von Fake-News in Sozialen Medien einen Nährboden, der viele Restaurantbetreiber und Gäste verunsichert. Worauf zu achten ist, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Besonders oft verbreitet wurde die Botschaft, dass der Besuch von Regierungsmitgliedern  - Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) -  am 19. Mai im Schweizerhaus gegen die Covid-Verordnung verstoße.  

"Kurz und Kogler zeigten uns heute, dass 4 Haushalte an einem Tisch Platz nehmen können. Ist schon schlimm, wenn man einfach nicht mehr weiß, was man selber beschlossen hat!", lautet der Vorwurf in vielen Beiträgen. Dieser Vorwurf ist allerdings schlichtweg falsch, wie die Fakten-Check-Abteilung der Austria Presse Agentur – APA nachweist.

Falsche Behauptungen kursieren

Der Vorwurf, dass die 4 Personen an einem Tisch sitzen, sei nicht gesetzeskonform ist falsch. Zum einen sind Politiker im Rahmen ihrer Berufstätigkeit sowieso von Covid-19-Verordnungen ausgenommen. Zum anderen ist der Besuch auch sonst mit allen gesetzlichen Richtlinien vereinbar gewesen.

Die Behauptung in den Facebook-Beiträgen, dass Personen aus vier Haushalten nicht an einem Gastro-Tisch sitzen dürfen, stimmt schlichtweg nicht. Laut Paragraf 6 der aktuell geltenden Verordnung dürfen Gastwirte indoor Besuchergruppen in der Größe von vier Personen und outdoor zehn Personen einlassen. Ein Limit für die Anzahl verschiedener Haushalte gibt es nicht. Wichtig ist, das zwischen den Besuchergruppen (also den Menschen auf einem Tisch zum anderen) Abstände von zwei Metern gehalten werden.

Demnach war alles gesetzeskonform. Grundsätzlich hält die APA aber fest, dass Politiker von den Covid-19-Verordnungen ausgenommen sind. Organe der Gesetzgebung sind dort nämlich für berufliche Zwecke als Ausnahmen erwähnt, wie auch der aktuellen Covid-19-Öffnungsverordnung zu entnehmen ist.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mag. Judith Denkmayr, Geschäftsführerin von Digital Affairs
Cafe
17.02.2012

Facebook, Twitter, Flickr & Co – die Rede ist von sozialen Netzwerken, die so manchen Kaffeesieder bereits im Alltag begleiten, für andere aber absolutes Neuland bedeuten

Tourismus
25.08.2011

Neu-Isenburg. Bei der Tourom-Studie "Social Media in der Reisbranche" ging klar hervor, dass viele Touristiker absolut online-affin sind und Sozial Media auch für die Arbeit nutzen - die ...

Marketing-Leiter Claus Hofmann-Credner mit Geschäftsführer Gerhard Schilling
Produkte
21.07.2011

Das österreichische Kultgetränk Almdudler hat viele Freunde, nicht nur im In- und Ausland, sondern auch auf Facebook

Cafe
30.03.2011

Junges Medienhaus überzeugt mit Innovation: Coffeeshop Company nutzt als erstes österreichisches Unternehmen den neuen Facebook-Lokalisierungsdienst „Places“

Rudi Konar,  Strandbar Herrmann, Wien 3
Am Wort
03.03.2011

Mit Facebook Kriege gewinnen und das Herz vom Gast! Ich war anfangs auch skeptisch, mich auf Facebook zu registrieren, da wir ohnedies bereits eine Website hatten und E-Mails für die Kommunikation ...

Werbung