Direkt zum Inhalt

Im Zwack-Unicum-Museum dem Likör

10.03.2005

Viele Völker haben ihr eigenes Getränk, das eigentlich nur in dem Land herzustellen ist und nur dort am besten schmeckt. Für Ungarn ist das der Kräuterlikör Unicum - das ungarische Äquivalent zu Jägermeister.

In Budapest hat die Familie Zwack, die
seit mehr als 200 Jahren den Magenbitter herstellt, der Geschichte
ihrer Firma sowie ihrem Verkaufsschlager ein ganzes Museum gewidmet:
das Zwack-Unicum-Museum.

Seit Dezember 2004 können Besucher in der Ausstellung anhand von
Bildern, Dokumenten und anderen Zeitzeugnissen einen Einblick in das
Traditionsunternehmen und die Entwicklung der Marke Zwack-Unicum
bekommen.

Seinen Anfang nahm Unicum am Hof von Kaiser Joseph II., dem
Hofarzt Zwack ein Destillat aus rund 40 unterschiedlichen Kräutern
verabreichte. "Das ist ein Unicum", soll der Monarch gesagt haben.
Als wohlbehütetes Geheimnis wird das Familienrezept des Magenbitters
seitdem von Generation zu Generation weiter gegeben. Selbst bei der
Herstellung werden die Namen der Zutaten durch Zahlencodes
verschlüsselt.

1840 in Pest gegründet blickt das Unternehmen Zwack auf eine
turbulente aber erfolgreiche Geschichte zurück. Der Erfolg der Marke
liegt einerseits an der Qualität der Spirituosen, die aus
hochwertigen Rohstoffen hergestellt werden, andererseits an
originellen Werbekampagnen. In den 1930er Jahren werden circa 220
unterschiedliche Zwack-Getränke hergestellt, unter anderem auch den
Kecskeméter Aprikosenschnaps, der Barack Pálinka - neben Unicum ein
weiteres ungarisches Traditionsprodukt, ein so genanntes Hungarikum.
Heute beschäftigt Zwack-Unicum Rt. rund 300 Mitarbeiter und
exportiert seine Produkte in über 30 Länder.

Das Fabrikgebäude der Firma befindet sich in der Soroksári út 26.
Das Museum ist unter der Woche von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Für
Gruppen werden nach Absprache auch außerhalb dieser Zeiten Führungen
auf Ungarisch, Deutsch, Englisch und Italienisch angeboten. Der
Eintrittspreis beträgt fünf Euro pro Person und enthält eine
Kostprobe des beliebten Likörs in der weltbekannten bauchigen,
schwarzen Glasflasche mit dem markanten Logo: dem roten Kreuz auf
weißem Hintergrund.

Im hauseigenen Shop werden sowohl Zwack-Marken als auch
Importmarken angeboten. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags
von 9 bis 17 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr. Weitere Informationen
sind im Internet unter www.zwackunicum.hu (auf Englisch und Ungarisch
abrufbar) oder per Telefon unter 0036/1/476-2383 oder -2379
(letzteres für Voranmeldungen).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung