Direkt zum Inhalt

Im Zwack-Unicum-Museum dem Likör

10.03.2005

Viele Völker haben ihr eigenes Getränk, das eigentlich nur in dem Land herzustellen ist und nur dort am besten schmeckt. Für Ungarn ist das der Kräuterlikör Unicum - das ungarische Äquivalent zu Jägermeister.

In Budapest hat die Familie Zwack, die
seit mehr als 200 Jahren den Magenbitter herstellt, der Geschichte
ihrer Firma sowie ihrem Verkaufsschlager ein ganzes Museum gewidmet:
das Zwack-Unicum-Museum.

Seit Dezember 2004 können Besucher in der Ausstellung anhand von
Bildern, Dokumenten und anderen Zeitzeugnissen einen Einblick in das
Traditionsunternehmen und die Entwicklung der Marke Zwack-Unicum
bekommen.

Seinen Anfang nahm Unicum am Hof von Kaiser Joseph II., dem
Hofarzt Zwack ein Destillat aus rund 40 unterschiedlichen Kräutern
verabreichte. "Das ist ein Unicum", soll der Monarch gesagt haben.
Als wohlbehütetes Geheimnis wird das Familienrezept des Magenbitters
seitdem von Generation zu Generation weiter gegeben. Selbst bei der
Herstellung werden die Namen der Zutaten durch Zahlencodes
verschlüsselt.

1840 in Pest gegründet blickt das Unternehmen Zwack auf eine
turbulente aber erfolgreiche Geschichte zurück. Der Erfolg der Marke
liegt einerseits an der Qualität der Spirituosen, die aus
hochwertigen Rohstoffen hergestellt werden, andererseits an
originellen Werbekampagnen. In den 1930er Jahren werden circa 220
unterschiedliche Zwack-Getränke hergestellt, unter anderem auch den
Kecskeméter Aprikosenschnaps, der Barack Pálinka - neben Unicum ein
weiteres ungarisches Traditionsprodukt, ein so genanntes Hungarikum.
Heute beschäftigt Zwack-Unicum Rt. rund 300 Mitarbeiter und
exportiert seine Produkte in über 30 Länder.

Das Fabrikgebäude der Firma befindet sich in der Soroksári út 26.
Das Museum ist unter der Woche von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Für
Gruppen werden nach Absprache auch außerhalb dieser Zeiten Führungen
auf Ungarisch, Deutsch, Englisch und Italienisch angeboten. Der
Eintrittspreis beträgt fünf Euro pro Person und enthält eine
Kostprobe des beliebten Likörs in der weltbekannten bauchigen,
schwarzen Glasflasche mit dem markanten Logo: dem roten Kreuz auf
weißem Hintergrund.

Im hauseigenen Shop werden sowohl Zwack-Marken als auch
Importmarken angeboten. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags
von 9 bis 17 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr. Weitere Informationen
sind im Internet unter www.zwackunicum.hu (auf Englisch und Ungarisch
abrufbar) oder per Telefon unter 0036/1/476-2383 oder -2379
(letzteres für Voranmeldungen).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung