Direkt zum Inhalt

Innfo-Fest an der Alten Brücke

12.07.2005

Schärdings Polit- und Wirtschaftsprominenz traf sich kürzlich im Rad- und Gästservicecenter Alte Innbrücke, um mit den örtlichen Touristikern ein geselliges „Innfo-Fest“ auf ihrer herrlichen brandneuen Innterrasse zu feiern. Grund der Feierlichkeiten: Das neue Rad- und Gästeservicecenter wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben und erhielt auch den kirchlichen Segen.

Im Jahr 1985 wurde das erste Büro des Tourismusverbandes im Parterre des Rathauses errichet. Da sich der Tourismus in den folgenden 10 Jahren sehr gut weiterentwickelte, platzte dieses Büro bald aus allen Nähten. Im Jahr 1995 sah man sich nach geeigneten Räumlichkeiten außerhalb des Rathauses um. Als zweckmäßige Unterkunft bot sich das Haus Joos am Unteren Stadtplatz an, wo das Tourismusteam 8 Jahre in Miete untergebracht war. Als sich 1997 die Möglichkeit ergab, das Zollhaus an der Alten Innbrücke von der Republik Österreich zu erwerben, haben Tourismusverband und Stadtgemeinde gemeinsam Gebäude und Liegenschaft zu je 50 % - mit dem Verwendungszweck eine Tourismus-Informationsstelle zu errichten - erworben. Damit begann ein langer und steiniger Weg, war doch das Projekt von Beginn an „heiß umfehdet – wild umstritten“, wie es LAbg. Friedrich Bernhofer in seiner Rede deutete. Schärdings Touristiker ließen sich jedoch von den endlosen Entscheidungswegen und negativen Stellungnahmen nicht entmutigen und verfolgten verbissen ihr Ziel.

Nach 6-monatiger Umbauzeit, zu Beginn des Landesausstellungsjahres 2004, bezogen die Touristiker ihr neues Heim und arbeiten nun schon seit 1,5 Jahren in wunderschönem, hellem und sonnigem Büro-Ambiente direkt am Inn. Geschäftsführerin Bettina Würstl betonte in ihrer Rede, dass sie überzeugt ist, dass sich die Kombination von Infostelle und Radservicestation - an dieser prominenten Stelle Schärdings - als äußerst gewinnbringend erwiesen hat und österreichweit auch einmal ist. Die Feierlichkeiten wurden musikalisch umrahmt und mit touristischen Sketchen aufgelockert. Für das leibliche Wohl sorgten die Bums’n Wirte und das Kneipp- und Gesundheitszentrum der Barmherzigen Brüder.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung