Direkt zum Inhalt
Innovationsmillion 2017: Ab sofort sind Bewerbungen möglich.

Innovationsmillion fördert erstmals Digitalisierung im Tourismus

02.09.2016

Innovative Leuchtturmprojekte gesucht: Einreichungen für den Wettbewerb sind noch bis zum 1. März 2017 möglich.

Beim Wettbewerb um die Innovationsmillion im Tourismus wird sich alles um das Schwerpunktthema "Digitalisierung" drehen: „Wir suchen innovative Leuchtturmprojekte, die sich mit der Digitalisierung im Tourismus beschäftigen“, kündigt Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner anlässlich des Starts der Ausschreibung an. „Die technologische Infrastruktur und das Marketing müssen zunehmend digital ausgerichtet werden, damit Österreich auch in Zukunft zu den touristischen Vorreitern zählt“, betont Mitterlehner.

Aufgrund der Digitalisierung gehe es auch im Tourismus um stärkere Vernetzung, über den sprichwörtlichen Blick über den eigenen Tellerrand und um ein gemeinsames, destinationsübergreifendes agieren von Betrieben - zum Beispiel in den Bereichen Technologie, Erlebnisorientierung und der Weiterbildung der Mitarbeiter. „Unternehmen erhalten dadurch nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, sondern sparen sich auch finanzielle Ressourcen“, so Mitterlehner.

Wer kann einreichen?

Eingereicht werden können innovative Vorhaben, die die Konzeption, Entwicklung und Umsetzung kreativer und buchungsrelevanter Angebote durch KMU der Tourismus- und Freizeitwirtschaft oder durch überbetriebliche Kooperationen entlang der touristischen Wertschöpfungskette im ländlichen Raum zum Inhalt haben. Eine Fachjury - im Vorjahr war darin auch die ÖGZ vertreten - bewertet die Einreichungen und kürt die Siegerprojekte, deren Umsetzung mit Tourismusförderungsmitteln des Bundes und Mitteln des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 unterstützt werden wird. Insgesamt steht wieder eine Million Euro zur Verfügung.

Einreichungen sind bis zum 1. März 2017 bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank möglich. Dort gibt es auch alle Informationen zum Projektaufruf samt Einreichunterlagen sowie den Förderungsrichtlinien. 

Mehr zum Thema:

Standortdialog Alpbach: Digitalisierung im Tourismus

Hotellerie: Chancen der Digitalisierung nutzen

Autor/in:
Alexander Grübling
Original erschienen am 02.09.2016: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Tourismus
16.07.2019

Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services.

Neben Abfahrten geht es am Bike im Eggental auch gemütlich zu.
Tourismus
11.07.2019

Durch sein Mountainbike-Angebot gewinnt das Südtiroler Eggental viele neue junge Gäste. Der rechtliche Rahmen macht dabei einiges einfacher als in Österreich.

Werbung