Direkt zum Inhalt
Immer mehr Urlauber entscheiden sich für einen Urlaub ohne Auto

Innovative Mobilitätslösungen für die Zukunft

17.10.2013

Wien. Österreich Werbung, Wirtschaftsministerium und ÖBB luden zu einer Kooperations-Plattform, um Ideen für vernetzte Mobilitätsangebote zu erarbeiten. Dabei wurden auch neue Ansätze für die Produktgestaltung und den Vertrieb entwickelt.

 

Die Gruppe der Urlauber, die sich für eine Reise ohne Auto entscheidet, wächst stetig. Um die steigenden Ansprüche des Gastes an den autofreien Urlaub entlang der gesamten Dienstleistungskette zu erfüllen, sind intelligente Lösungen gefragt, die auf innovative Kooperationen zwischen touristischen Destinationen und Mobilitätsanbietern setzen. In diesem Punkt waren sich die Teilnehmer der ersten Kooperationsplattform „Neue Chancen für Destinationen durch innovative Mobilitätslösungen“, zu der die Österreich Werbung (ÖW) vergangene Woche gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) nach St. Pölten geladen hatte, einig. Im Rahmen der Veranstaltung, zu der rund 40 Entscheidungsträger aus den Bereichen Tourismus und Mobilität gekommen waren, wurden gemeinsam Ideen für zukunftsfähige Produkte und alternative Mobilitätslösungen erarbeitet.

Es braucht eine aktive Kooperation
Universitätsprofessor Georg Hauger von der TU Wien warf mit der im Auftrag des Wirtschaftsministeriums erstellten Studie „Tourismusmobilität 2030“ einen Blick in die Zukunft: Tourismuswirtschaft und Verkehrsdienstleister würden noch wenig integrativ agieren, obwohl für die Urlaubsgäste Mobilitätsangebote zum, am und vom Urlaubsort zunehmend Teil des Urlaubsangebots seien. „Nachhaltige Lösungen brauchen daher eine aktive Kooperation der Akteure im Bereich Tourismus und Verkehr. Besonders wichtig ist dabei die ‚Eigenverortung‘ der Tourismusunternehmen auf einer umfassenden Mobilitätslandkarte – also nicht nur der Straßenkarte“, so Hauger. Die Einbindung des Tourismus in die Gestaltung der Informations- und Mobilitätsangebote würde neue Chance für eine kundenfreundliche und leistbare Mobilität bieten – sowohl für die Gäste als auch für die lokale Bevölkerung.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Maria Klampfl Die Steirerin mit internationaler Erfahrung in der Destinationsentwicklung ist seit 2016 in verschiedenen Positionen bei der Österreich Werbung tätig und aktuell in der Abteilung  Strategie & Unternehmens­entwicklung zuständig für die Organisationsentwicklung­.
Tourismus
19.06.2019

Die Digitalisierung erhöht das Tempo, mit der sich unser Umfeld verändert. SCRUM, Lean Thinking und Co sind in aller Munde. Wir sollten aber nicht die Methoden mit echtem agilen Denken verwechseln ...

Tourismus
22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital ...

Tourismus
13.05.2019

Auf Initiative der Österreich Werbung und des WienTourismus kehrt das Symposium des weltgrößten Luxusreise-Netzwerks „Virtuoso“ im März 2020 genau zwanzig Jahre nach dessen Gründung nach Wien ...

Die Blockchain beschäftigt, wir klären auf.
Tourismus
18.04.2019

Alles redet über die Blockchain – aber was ist das eigentlich? Den Versuch einer einfach verständlichen Erklärung macht Manfred Huber von der Österreich ...

Tourismus
11.04.2019

Österreich soll ein führendes Radland werden. Diese Botschaft trägt die Österreich Werbung (ÖW) in der neuen Kampagne in alle Welt hinaus. Gleichzeitig beschweren sich Radler-Verbände darüber, ...

Werbung