Direkt zum Inhalt

Innsbruck teuerste Großstadt Österreichs

08.04.2013

Nürnberg. Der gebührenfreie Online-Hotelreservierungsservice hotel.info hat in seinem aktuellen Hotelpreisbarometer die günstigsten Hauptstädte Europas im 1. Quartal ermittelt. Überraschend: Während in Innsbruck die Übernachtungspreise zulegten, gingen in Wien und Linz die Durchscnittspreise leicht zurück.

Vor allem in Kurzurlauben oder an Wochenenden sind  Städtereisen sehr beliebt. In seinem aktuellen Hotelpreisbarometer hat der gebührenfreie Online-Hotelreservierungsservice hotel.info daher die günstigsten Haupstädte Europas ermittelt. Das Ergebnis ist für Österreich  überraschend. Innsbruck war im 1. Quartal 2013 mit Abstand und 98,74 Euro je Nacht und Zimmer die teuerste Großstadt in Österreich. Gegenüber dem  Vorjahresquartal mussten Hotelgäste dabei 2,84 Prozent mehr auf den Tresen  legen. In Wien konnten Zimmersuchende dagegen durchschnittlich 1,05 Prozent sparen, die Übernachtungskosten lagen hier bei 87,74 Euro. Auch die  Linzer Hotellerie schont 2013 bislang die Reisekassen. Hier waren  1,36 Prozent weniger bzw. im Durchschnitt 81,00 Euro zu zahlen. Mit einem  Anstieg der Übernachtungskosten in Höhe von 4,09 Prozent auf 80,69 Euro  mussten Hotelgäste in Salzburg dagegen deutlich tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresquartal.

Moskau teuerste Metropole Europas
Die preiswerteste Hauptstadt in Europa ist Wilna in Litauen mit durchschnittlich 51,35 Euro je Nacht und Zimmer, gefolgt von Lissabon (61,09 Euro), Riga (61,77 Euro) und Athen (63,03 Euro). Die teuerste europäische Metropole ist Moskau mit durchschnittlich 175 Euro pro Nacht, wobei auch hier die Übernachtungskosten gegenüber dem Vorjahr um 0,62 Prozent gesunken sind. Ebenfalls sehr hochpreisig sind Rio de Janeiro (174,63 Euro) und New York (170,93 Euro). Deutlich günstiger sind Zürich und Tokio. In der Schweizer Metropole konnten Hotelgäste bei 139,23 Euro je Zimmer und Nacht rund 10 Prozent sparen, in der japanischen Hauptstadt verringerten sich die Zimmerpreise vor allem währungsbedingt um 18,75 Prozent auf 132,13 Euro. Die größte Preisreduktion gab es in London (132,56 Euro) und Paris (119,59 Euro), wo Reisende um 8 Prozent weniger zahlen mussten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
19.12.2019

Das Capri in Wien ist ein kleines, privat geführtes Hotel mit einem großen Herz für Mitarbeiter. Die werden ­gefordert und gefördert und ständig weitergebildet. Mit der Aufforderung viel zu loben ...

Gastronomie
18.12.2019

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Markus Grießler (Spartenobmann Wr. Tourismus- und Freizeitwirtschaft), Herbert Zotti, (Wiener Volksliedwerk), und Maria Patek (BM für Nachhaltigkeit und Tourismus)
Tourismus
01.12.2019

Als musikalisches Kulturgut ist das Wienerlied ein Tourismusfaktor. Dafür wurde es geehrt.

Massenauflauf bei der Eröffnung im Nordbahnviertel
Gastronomie
29.11.2019

Ein erfolgreiches gastronomisches Integrationsprojekt eröffnet zweites Lokal in Wien – mitfinanziert über Crowdfunding

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Werbung