Direkt zum Inhalt

InterContinental Hotels Group Österreich: Erstes Kundenbindungsprogramm für Corporate Clients

11.02.2005

Mit „Benefits & More“ hat die InterContinental Hotels Group Österreich ein Kundenbindungsprogramm ins Leben gerufen, das sich nicht an den Endverbraucher, sondern an die Bucher selbst wendet. Damit wird erstmals die Zielgruppe Sekretärinnen, Travel Manager und Personal Assistants angesprochen.

Vor acht Monaten lanciert, kann das Kundenbindungs-programm „Benefits & More“ heute auf über 250 qualifizierte Mitglieder verweisen. Das bedeutet immerhin eine beachtliche Summe von rund 9.000 Nächtigungen, die von den Mitgliedern in dieser Zeitspanne in den vier österreichischen Häusern der InterContinental Hotels Group (InterContinental Wien, Crowne Plaza – Vienna, Holiday Inn – Vienna South und Crowne Plaza Salzburg – The Pitter) gebucht wurden. Der generierte Umsatz beträgt dabei durchschnittlich 3.800 Euro pro Mitglied.

"Mit Benefits & More wird erstmals eine Zielgruppe angesprochen, die sehr häufig unterschätzt wird. Bisherige Kundenbindungsprogramme zielten auf die Endkonsumenten selbst ab, d.h. belohnt wurden Geschäftsleute, die häufig reisen, nicht jedoch die Office und Travel ManagerInnen, die eigentlich die Fäden in der Hand halten – nämlich in der Wahl der Hotels“, so Christian Pertl, Area Director of Marketing & Sales der InterContinental Hotels Group Österreich. „Hier steckt ein enormes Potenzial, das bisher nur ungenügend genutzt wurde. Aufgrund des Programms konnten wir bisher rund 5 Prozent Zuwachs im Bereich Corporate Meetings und Geschäftsreisende erzielen“, zeigt sich Christian Pertl erfreut.

Je nach Umsatzvolumen erhält der Bucher Silver- oder Gold-Status. Ab einer Summe von 30 Nächten, die in einem der Hotels der InterContinental Hotels Group Österreich gebucht wurde, kann man Mitglied werden. Die goldene Karte bekommt man ab einem Buchungsvolumen von 150 Nächten. Mit der so genannten Exclusive Card sind auch zusätzliche Begünstigungen wie ein gratis Wochenende in einem der beteiligten Hotels sowie Ermäßigungen auf hoteleigenen Leistungen verbunden.

„Wir haben die Latte bewusst sehr hoch gelegt: Benefits & More wurde für Geschäftskunden konzipiert und soll auch dementsprechend genutzt werden. Die Benefits kommen den Privatpersonen zu gute, können aber auch in Leistungen für die Firma umgewandelt werden“, so Christian Pertl. Dazu wurde die neue Corporate Card ins Leben gerufen. Sie kann auf Unternehmen ausgestellt und somit von mehreren Buchern innerhalb einer Firma genutzt werden.

Der Punktestand kann von den Mitgliedern leicht über Internet erfragt werden. Mit Hilfe der Kundennummer und einem Passwort greift man auf seinen persönlichen Account zu. Auf diese Weise kann man nicht nur seinen aktuellen Punktestand überprüfen und Prämien einlösen, sondern auch jede einzelne Buchung in der Vergangenheit transparent zurückverfolgen. „Selbstverständlich werden die Daten streng vertraulich gehalten und sind für einen Außenstehenden nicht einsehbar“, so Christian Pertl.

Wichtiger Anreiz des Kundenbindungsprogramms sind die Prämien, die es einzulösen gilt. Für Top-Bucher winken dabei Reisen nach London oder San Francisco oder auch exklusive Restaurantbesuche. Darüber hinaus konnten namhafte Unternehmen wie British Airways, Panasonic, Samsonite, Wein & Co sowie der Schmuckdesigner Thomas Sabo als Kooperationspartner gewonnen werden. „Nur attraktive Prämien sind ein Anreiz für unsere Partner, Punkte zu sammeln und später auch wirklich einzulösen“, ist Christian Pertl überzeugt.

Pläne, das Bonusprogramm „Benefits & More“ international auszuweiten, werden demnächst spruchreif. „Aufgrund des Erfolges am österreichischen Markt werden wir Benefits & More auch auf unserer Schwesterhotels in Tschechien, Ungarn und Slowakei ausweiten“, so Christian Pertl.

Weitere Informationen unter www.benefitsandmore.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung