Direkt zum Inhalt

Investitionszuwachsprämie schon ausgeschöpft

07.04.2017

Wegen großen Erfolgs leider beendet – so könnte man es auch ausdrücken. Eigentlich sollten die 22 Mio Euro an Prämie Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft bis Jahresende zur Verfügung stehen.

Doch es wurden bereits im ersten Quartal so viele Förderanträge gestellt, dass die 22 Mio aufgebraucht sind. Damit wurden über 400 Mio Euro an Investitionen ausgelöst. Für 2018 sind weitere 22 Mio Förderprämie vorgesehen.

Prämie aufstocken!

Zu spät, zu wenig, findet Petra Nocker-Schwarzenbacher, die Obfrau der Bundesparte in der WKÖ. Sie fordert eine Aufstockung der Mittel: „Damit werden zusätzliche, dringende Investitionen in die touristische Infrastruktur gefördert, die großteils ohne Prämie nicht getätigt worden wären, und die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt.“ Zudem werden tausende Arbeitsplätze in den Bau- und Ausstattungsgewerben gesichert sowie von der öffentlichen Hand ein Vielfaches an Lohnsteuer, Sozialversicherung lukriert und Arbeitslosengelder eingespart. „Das System finanziert sich von selbst, ich plädiere daher dringend an die Regierung, die Investitionszuwachsprämie aufzustocken und die Abschreibungsdauer für Investitionen wieder zu verkürzen!" Eine Forderung, die auch von der ÖHV (Österreichische Hoteliervereinigung) unterstützt wird. 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

AustroSkills in Salzburg
Tourismus
26.11.2018

Bei den AustrianSkills - ehemals Juniorenstaatsmeisterschaften - im Bereich Tourismusberufe, kämpften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 23.-24. November in Salzburg nicht nur um den Titel „ ...

Hotellerie
17.10.2018

Susanne Kraus-Winkler über ihre Erfahrungen als Hotelière, ihre Aufgaben als neue Obfrau des Fachverbands Hotellerie, Erkenntnisse des Europäischen Tourismusforums, Probleme in der Ausbildung und ...

Hotellerie
09.07.2018

Novelle der 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung sieht ab sofort Wegfall der Betriebsanlagengenehmigung für Beherbergungsbetriebe mit bis zu 30 Gästebetten vor.

Höchstarbeitszeiten in der EU
Hotellerie
18.06.2018

Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), begrüßt den Antrag die Entwürfe der Regierungsparteien für Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetz: „Sie orientieren sich ...

Werbung