Direkt zum Inhalt
Instagram, Facebook, Twitter geraten immer mehr in die Kritik: auch als nutzloses Marketingtool

Ist der Hype um Influencer vorbei?

06.12.2018

Jung von Matt und a&o-Hostels sagen ja. Influencerin warnt Touristiker vor Instagram.

Die Diskussion um die Zukunft von Instagram- und Youtube-Stars schlägt aktuell hohe Wellen und manch einer betrachtet die Ära der hochbezahlten Influencer bereits als beendet. Eine – nach eigener Aussage die weltweit größte – Studie der deutschen Werbeagentur Jung von Matt jedenfalls kommt zu diesem Ergebnis: Der Boom ist vorbei!  

Kaum messbarer Impact

Thomas Hertkorn, Online Marketing-Chef bei der Hostel-Kette  a&o, stimmt zu und erklärt warum: „Sehr wenig redaktionelle Kontrolle“, „kaum messbarer direkter Impact“ und dazu „unverhältnismäßig hohe Kosten“ – das waren für ihn die zentralen Argumente, a&o´s Engagement in Sachen Influencer Marketing bereits im Frühherbst dieses Jahres einzustellen: „Unsere Maxime lautet schließlich ‘best value for money‘ – wir wollen keine Kostentreiber, sondern bezahlbaren Mehrwert für unsere Gäste.“

Influencer warnen selbst

Ähnliche Argumente fielen jüngst auch beim FoodTrex-Kongress in London: Dort warnte eine Influencerin ausdrücklich vor Facebook, Twitter und Instagram. „Everybody loves Instagram“, sagte sie. Aber 78% aller Follower seien Fake. Auf Instagram könne man alles kaufen: Follower, Likes, Kommentare, Views. 100.000 Follower pro Post kosten circa 500 Dollar. Und der Content sei nach 48 Stunden praktisch nicht mehr sichtbar. Sie empfahl das gute alte Pinterest (Haltbarkeit der Posts: 1 Jahr) oder Blogs (Sichtbarkeit noch länger). Instagram erzeuge zwar kurzfristig Aufmerksamkeit, aber keine Buchungen. Man solle sich als touristischer Anbieter auf seriöse Spezialisten bei den Influencern konzentrieren, mit überschaubarer Anzahl an Followern, aber echten Followern. Je nach Zielgruppe seien Microinfluencer in einer Nische viel wichtiger als Makroinfluencer für alle.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.09.2018

Amazon hat den Start seines „Alexa for Hospitality“-Programms angekündigt und bringt seine Voice-Assistant-Technologie in die Hotellerie.

Ließe sich eine Cannabis-Legalisierung in Österreich touristisch und profitabel vermarkten?
Tourismus
11.09.2018

Könnte der Tourismus von einer Cannabis-Freigabe profitieren? So wie in Colorado, Amsterdam, Barcelona und anderswo? Ein für manche vermutlich provokantes Gedankenexperiment.

 

Gastronomie
29.08.2018

Thüringen setzt bei der touristischen Vermarktung voll auf digitales Erleben. Wir haben uns das vor Ort angeschaut und sind begeistert.

Hotel Autor Rooms in Warschau
Hotellerie
16.07.2018

Hotels mit der charmanten Größe einer Privatunterkunft, dem vertrauten Service von Hotelketten und dem hippen Look von Boutique-Hotels boomen. Ein Erklärungsversuch der ÖGZ am Beispiel der „Autor ...

Motiv aus der Direktbuchungs-Kampagne der ÖHV.
Hotellerie
14.06.2018

Wie geht’s weiter im Umgang mit den Buchungsplattformen? Wie komme ich zu mehr Direktbuchungen? Helfen hier die Metasearcher? Was bringt die Sprachsteuerung? Wir haben bei der ÖHV nachgefragt. ...

Werbung