Direkt zum Inhalt

Jahrhundertchance nicht gefährden

30.05.2005

Walter Veit, Vorsitzender der Landesgruppe Salzburg der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), findet es kontraproduktiv, über den Kontrollamtsbericht zur Olympiabewerbung 2010 gerade in der heiklen Entscheidungsphase für Olympia 2014 zu diskutieren. Aus Fehlern lernt man, es ist nicht notwendig, diese breit zu treten.

„Die Jahrhundertchance Olympia 2014 wird durch die Veröffentlichung des Kontrollamtsberichts über die Salzburger Olympiabewerbung für 2010 wieder in ein schiefes Licht gerückt“, sagt Walter Veit, Landesvorsitzender der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Natürlich sei es wichtig und notwendig, die wirtschaftliche Gebarung gerade von Großprojekten zu prüfen und offen zu legen; der Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Berichtes sei allerdings sehr unglücklich gewählt: Das schüttet Wasser auf die Mühlen der Olympiagegner, gerade in der heiklen Phase vor der Entscheidung des Salzburger Gemeinderats Anfang Juli.

Die Kritikpunkte des Kontrollamts sind zum Anlass zu nehmen, in der Bewerbung für Olympia 2014 kostenbewusster zu agieren. Aus Fehlern lernt man; es ist nicht notwendig diese breit zu treten oder gar zum Anlass zu nehmen, die Olympiabewerbung 2014 in Frage zu stellen. „Es ist sinnvoller, alle Kräfte zu nutzen, um eine Entscheidung pro Olympia herbeizuführen“, sagt Veit.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) vertritt die Interessen von landesweit 200 führenden Betrieben der Ferien-, Konzern- und Stadthotellerie. Mit ihrem Lobbying will die ÖHV den Tourismusstandort Salzburg nachhaltig stärken und weiter ausbauen. Das ehrgeizige Ziel ist eine Steigerung der jährlichen Nächtigungszahlen von derzeit 22 Millionen auf 26 Millionen mit zusätzlicher Wertschöpfung bis zum Jahr 2010.

Quelle: ÖHV

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wird die Pandämie im November noch eine große Rolle spielen? Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die "Gast" stattfindet.
Gastronomie
21.01.2021

Heuer soll die größte Gastro-Messe des Landes vom 6. bis 10. November in Salzburg über die Bühne gehen.

Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.
Gastronomie
21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung