Direkt zum Inhalt
Die Beschneiungsanlage wird automatisiert und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitert.

Jauerling baut Beschneiungsanlage aus

16.08.2016

Der Skilift Jauerling hat sich als Skigebiet für Einsteiger und Kinder positioniert. Nun will die JAUerling Lift GmbH die Beschneiungsanlage automatisieren und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitern: „Der Skilift Jauerling ist der einzige Skiliftstandort der Wachau mit einem Einzugsbereich von 300.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, der aufgrund des lokalen Mikroklimas über ausreichend Betriebstage verfügt. Der Ausbau der Beschneiungsanlage des Skilifts Jauerling leistet einen maßgeblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der Region. Daher unterstützen wir dieses Projekt“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav.

An der Liftgesellschaft sind als Gesellschafter acht Gemeinden der Wachau, 21 Private sowie die lokale Ortsgruppe der Naturfreunde Österreichs zu gleichen Teilen beteiligt. „Hauptzielgruppe des Skiliftes sind Kinder und Anfänger. Für sie haben wir in den vergangenen Jahren entsprechende Angebote geschaffen und erweitert. Waren es in den vergangenen Jahren Erwachsene, die vor allen abends den Flutlichtschilauf nützten, so wurden in den letzten Jahren mehr und mehr Kinder und Anfänger zur Zielgruppe am Jauerling. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt auch die Aktion „SKIKIDS“, die am Jauerling immer großen Anklang findet“, erklärt Michael Reichl, Geschäftsführer der Liftgesellschaft. Zudem ist der Jauerling Skilift Gründungsmitglied der NÖ-Kooperationsgruppe „Die kleinen, feinen Schigebiete in Niederösterreich“. Das sind 15 Betreiber einzelner Skigebiete, die unter der gemeinsamen Dachmarke der kleinen, feinen Skigebiete auftreten.

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki betont: „Das Projekt entspricht grundsätzlich den Intentionen des EURO-FIT und der ecoplus Regionalförderung und fördert die Wertschöpfung in der Region. Somit können in Spitzenzeiten knapp 40 Arbeitsplätze am Skilift Jauerling, in der Skischule und der Gastronomie weiterhin gesichert werden. Für eine erfolgreiche Saison 2016/17 ist das Skigebiet bestens gerüstet.“  

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Werbung