Direkt zum Inhalt
Die Beschneiungsanlage wird automatisiert und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitert.

Jauerling baut Beschneiungsanlage aus

16.08.2016

Der Skilift Jauerling hat sich als Skigebiet für Einsteiger und Kinder positioniert. Nun will die JAUerling Lift GmbH die Beschneiungsanlage automatisieren und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitern: „Der Skilift Jauerling ist der einzige Skiliftstandort der Wachau mit einem Einzugsbereich von 300.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, der aufgrund des lokalen Mikroklimas über ausreichend Betriebstage verfügt. Der Ausbau der Beschneiungsanlage des Skilifts Jauerling leistet einen maßgeblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der Region. Daher unterstützen wir dieses Projekt“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav.

An der Liftgesellschaft sind als Gesellschafter acht Gemeinden der Wachau, 21 Private sowie die lokale Ortsgruppe der Naturfreunde Österreichs zu gleichen Teilen beteiligt. „Hauptzielgruppe des Skiliftes sind Kinder und Anfänger. Für sie haben wir in den vergangenen Jahren entsprechende Angebote geschaffen und erweitert. Waren es in den vergangenen Jahren Erwachsene, die vor allen abends den Flutlichtschilauf nützten, so wurden in den letzten Jahren mehr und mehr Kinder und Anfänger zur Zielgruppe am Jauerling. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt auch die Aktion „SKIKIDS“, die am Jauerling immer großen Anklang findet“, erklärt Michael Reichl, Geschäftsführer der Liftgesellschaft. Zudem ist der Jauerling Skilift Gründungsmitglied der NÖ-Kooperationsgruppe „Die kleinen, feinen Schigebiete in Niederösterreich“. Das sind 15 Betreiber einzelner Skigebiete, die unter der gemeinsamen Dachmarke der kleinen, feinen Skigebiete auftreten.

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki betont: „Das Projekt entspricht grundsätzlich den Intentionen des EURO-FIT und der ecoplus Regionalförderung und fördert die Wertschöpfung in der Region. Somit können in Spitzenzeiten knapp 40 Arbeitsplätze am Skilift Jauerling, in der Skischule und der Gastronomie weiterhin gesichert werden. Für eine erfolgreiche Saison 2016/17 ist das Skigebiet bestens gerüstet.“  

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

v.l.n.r.: Mario Pulker Tourismus-Obmann WK, Tourismus-Landesrat Jochen Danninger, Michael Duscher, GF NÖ Werbung.
Tourismus
09.03.2021

Gemeinsam mit den sechs Tourismusdestinationen geht eine neue E-Learning- und Wissensplattform für den Tourismus in Niederösterreich an den Start. Die neue digitale Wissensplattform ist ab sofort ...

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Werbung