Direkt zum Inhalt
Die Beschneiungsanlage wird automatisiert und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitert.

Jauerling baut Beschneiungsanlage aus

16.08.2016

Der Skilift Jauerling hat sich als Skigebiet für Einsteiger und Kinder positioniert. Nun will die JAUerling Lift GmbH die Beschneiungsanlage automatisieren und mit zwei neuen Schneeerzeugern erweitern: „Der Skilift Jauerling ist der einzige Skiliftstandort der Wachau mit einem Einzugsbereich von 300.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, der aufgrund des lokalen Mikroklimas über ausreichend Betriebstage verfügt. Der Ausbau der Beschneiungsanlage des Skilifts Jauerling leistet einen maßgeblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der Region. Daher unterstützen wir dieses Projekt“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav.

An der Liftgesellschaft sind als Gesellschafter acht Gemeinden der Wachau, 21 Private sowie die lokale Ortsgruppe der Naturfreunde Österreichs zu gleichen Teilen beteiligt. „Hauptzielgruppe des Skiliftes sind Kinder und Anfänger. Für sie haben wir in den vergangenen Jahren entsprechende Angebote geschaffen und erweitert. Waren es in den vergangenen Jahren Erwachsene, die vor allen abends den Flutlichtschilauf nützten, so wurden in den letzten Jahren mehr und mehr Kinder und Anfänger zur Zielgruppe am Jauerling. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt auch die Aktion „SKIKIDS“, die am Jauerling immer großen Anklang findet“, erklärt Michael Reichl, Geschäftsführer der Liftgesellschaft. Zudem ist der Jauerling Skilift Gründungsmitglied der NÖ-Kooperationsgruppe „Die kleinen, feinen Schigebiete in Niederösterreich“. Das sind 15 Betreiber einzelner Skigebiete, die unter der gemeinsamen Dachmarke der kleinen, feinen Skigebiete auftreten.

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki betont: „Das Projekt entspricht grundsätzlich den Intentionen des EURO-FIT und der ecoplus Regionalförderung und fördert die Wertschöpfung in der Region. Somit können in Spitzenzeiten knapp 40 Arbeitsplätze am Skilift Jauerling, in der Skischule und der Gastronomie weiterhin gesichert werden. Für eine erfolgreiche Saison 2016/17 ist das Skigebiet bestens gerüstet.“  

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Rindvieh als Tourismushürde. Nun werden Haftungsfragen geschärft.
Tourismus
12.03.2019

Mehr Eigenverantwortung für Touristen und Änderung des ABGB.

Florian Phleps (38) ist seit Jänner der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung.
Tourismus
07.03.2019

In der Vermarktung Tirols hat eine nie dagewesene Umstrukturierung stattgefunden. Über die Neuausrichtung spricht der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, im ÖGZ-Interview. ...

Eine der Top-Locations: Das alte Bootshaus in Luzern – betrieben vom Seehotel ­Kastanienbaum.
Hotellerie
07.03.2019

Marketing: In elf Schweizer Städten wurden außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Das Medienecho war gewaltig.

Hannes Parth und Theresa Haid haben Vitalpin auf der ITB präsentiert.
Tourismus
07.03.2019

„Vitalpin“ präsentierte sich auf der ITB in Berlin der Öffentlichkeit. Die aus Tirol ausgehende Interessengesellschaft will die Notwendigkeit einer kleinteiligen Tourismuswirtschaft im Alpenraum ...

Hotellerie
07.02.2019

Wien: Verwaltungsstrafen für Airbnb angedroht. Doch das Problem muss breiter gelöst werden.

Werbung