Direkt zum Inhalt

Jedem seine Kernkompetenz

30.06.2010

Warum Outsourcing im Trend liegt, und welche neuen Dienstleistungen auf dem Programm von Salesianer Miettex stehen, erläutert Geschäftsführer Andreas Philipp im ÖGZ-Gespräch

Vom Bettzeug bis zum Bademantel: Mietwäsche im Zusammenspiel mit höchster Hygienequalität ist die Kernkompetenz von Salesianer Miettex

ÖGZ: Was kann ein Dienstleister wie Salesianer Miettex zu den Leistungsstandards eines Hotels in Sachen Hygiene beitragen?
Dr. Andreas Philipp: Beim Outsourcing der Hotellerie- und Gastronomietextilien ist der wirtschaftliche Vorteil unumstritten. Denn Kosten für die Wäsche entstehen nur dann, wenn Gäste im Haus sind. Daher lagern immer mehr Hotellerie- und Restaurantbetriebe ihre Wäsche aus.

Die Beschaffung, Bereitstellung, das hygienisch einwandfreie Reinigen und die Lager- sowie Instandhaltung der Textilien werden von Salesianer Miettex übernommen. Dabei können Anschaffungs-, Anlagen- sowie Personalkosten und Mühe gespart werden. Den gewonnenen Platz kann das Unternehmen anderwärtig besser nutzen. Die Kosten des Services sind variabel, präzise zuordenbar und vollkommen transparent. Die hochwertigen Textilien werden mit modernster Technik, ressourcen- und umweltschonend sowie nach strengsten Qualitäts- und Hygienerichtlinien bearbeitet.


ÖGZ:
Wie können die Mitarbeiter davon profitieren?
Philipp: Die Mitarbeiter können sich auf ihre Kernkompetenz – die Gäste – konzentrieren. Im Hotel liefern wir die Wäsche auf Wunsch bis auf die Etage. Die Mitarbeiter können sich darauf verlassen, dass sie immer genügend, nach zertifizierten Waschprozessen hygienisch einwandfrei bearbeitete Wäsche in bester Qualität, in der richtigen Menge zur Verfügung haben. Wir nehmen Hotel und Restaurant jeglichen Aufwand rund um die Wäsche ab.


ÖGZ:
Welche Unterstützung gibt es hinsichtlich Aus- und Weiterbildung?
Philipp: Wir stellen unseren Kunden unsere Schulungsbroschüre „Wäscheschulung – Vom richtigen Umgang mit der Mietwäsche in Hotellerie und Gastronomie“ zur Verfügung und unterstützen sie in allen Angelegenheiten, die mit der Wäsche zu tun haben.


ÖGZ:
Gibt es Neuheiten, die Sie anbieten?
Philipp: Nicht zuletzt unsere regelmäßig durchgeführten Kundenbefragungen geben uns Inputs zu ständiger Verbesserung unserer Dienstleistung. Auch Polster, Steppdecken und Matratzenschoner bieten wir seit einiger Zeit im bewährten Miettextil-Service an. Dies leistet einen wertvollen Beitrag zu noch mehr Hygiene im textilen Bereich.

Zusätzliche zur textilen Vollversorgung bieten wir auch ein effektives Waschraumhygieneprogramm an. Dieses beinhaltet unter anderem einen Toilettensitzreiniger für die praktische Desinfektion der WC-Brille und ist auch zur Desinfektion von Türschnallen und Flächen geeignet. Und natürlich hygienische Seifenspender mit antibakteriellen Befüllungen, Desinfektionsmittelspender und Stoffhandtuchspender zur porentiefen Händetrocknung. Diverse Papierspender für den Küchenbereich und Fußmatten, die von uns regelmäßig gereinigt und getauscht werden, ergänzen das Sortiment.


ÖGZ:
Welche Hygieneprobleme machen dem Gastgewerbe aus Ihrer Sicht am meisten zu schaffen?
Philipp: Aus unserer Sicht hat der Gast ein Recht auf hygienisch einwandfrei bearbeitete Wäsche. Das betrifft die hygienische Mundserviette ebenso wie die Bettwäsche oder die Frotteewäsche. Wir bei Salesianer Miettex behandeln diese Textilien nach den strengsten Auflagen, nämlich jenen für Krankenhauswäsche. Konkret wird bei uns die Hotel- und Restaurantwäsche nach gelisteten Verfahren gewaschen und desinfiziert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Diethold Schaar: "Ein Drittel aller KMUs verfügen über kein oder ein negatives Eigenkapital".
Hotellerie
30.04.2020

Betriebe, die kein oder ein negatives Eigenkapital vorweisen können, fallen um die Überbrückungsmaßnahmen der öffentlichen Hand um. Hotelier Diethold Schaar vom Landhotel Yspertal im Waldviertel ...

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Gastronomie
03.04.2020

Bis zu 75 Prozent der Fixkosten können betroffene Unternehmen aus dem Nothilfefonds zurückbekommen. Lockerungen  der wirtschaftlichen Einschränkungen von Vizekanzler Kogler angedeutet.

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Derzeit gibt es keinen Spielbetrieb in den Fußball-Ligen.
Gastronomie
25.03.2020

Rückwirkend zum 14. März und bis auf Weiteres werden Gastronomen und Hotelliers von der Zahlung der Abo-Gebühren befreit.

Werbung