Direkt zum Inhalt
Schneekanonen als Klimafreunde? Das Joanneum Graz liefert neue Erkenntnisse, die die Seilbahnen freuen.

Joanneum: Kunstschnee gut fürs Klima

26.05.2017

Die Erzeugung von Kunstschnee hat fürs Klima mehr positive als negative Auswirkungen, fanden Forscher am Grazer Joanneum heraus. Grund ist der sogenannte Albedo-Wert.

Die Erzeugung von Kunstschnee ist schlecht fürs Klima? Klar, oder? Forscher vom steirischen Joanneum Research kommen jetzt zu –durchaus sensationellen – neuen Erkenntnissen. Demnach wiegen die abkühlenden Effekte des Kunstschnees die Emissionen der Erzeugung deutlich auf.

Verantwortlich dafür ist der sogenannte Albedo-Wert. „Dieser misst die Rückstrahleigenschaften einer Oberfläche. Ein höherer Albedo-Wert bedeutet für die Strahlungsbilanz der Erde einen geringeren Strahlungsantrieb und daher weniger Erwärmung", erklärt Franz Prettenthaler. Der Volkswirt untersuchte mit dem am Joanneum ansässigen Zentrum für Klima, Energie und Gesellschaft (LIFE) 79 Skigebiete in der Steiermark und Tirol. Das Ergebnis: Der Stromverbrauch für die Kunstschneeerzeugung für rund 10.000 Hektar beläuft sich auf 102.000 Tonnen CO2-Äquivalent – der  Albedo-Gegeneffekt liegt aber bei 418.000 Tonnen CO2.

Weniger Wärme durch weiße Flächen

Hintergrund ist die schlichte Erkenntnis, dass verschiedene Oberflächen unterschiedliche Rückstrahlungen haben. Jeder kennt diesen Effekt aus dem Sommer, wo dunkler Asphalt wesentlich heißer ist, als beispielsweise graue Gehwegplatten. Schneebedeckte Wiesen sind demnach besser als apere. In den bisherigen Berechnungen zu den Klimaauswirkungen sei dies zu aber kaum miteinbezogen worden, erklärt Prettenthaler  gegenüber der „Austria Presseagentur“. Wichtiger Zusatz der Forscher: Der positive Klimaeffekt sei natürlich dann am höchsten, wenn der Strom aus erneuerbaren Energieträgern kommt.    

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
13.11.2019

 

 

Markus Grießler (WKW, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Mitte) und Alexander Stauder (Geschäftsführer „Zum weißen Rauchfangkehrer“, Zweiter v.r.) gemeinsam mit drei ehemaligen Lehrlingen und jetzigen Mitarbeitern Moritz Deppe, Dana Grosschaedl und Mustafa Zawari (v.l.n.r.).
Tourismus
06.11.2019

Die Wirtschaftskammer Wien zeichnete das Restaurant „Zum weißen Rauchfangkehrer“ als Tourismus-Lehrbetrieb des Jahres 2019 aus.

 

Tourismus
07.10.2019

Auf einer Müllverbrennungsanlage in Kopenhagen kann man jetzt Skifahren. Die Piste ist 450 Meter lang, reicht vom Dach bis zum Erdgeschoss und wird von vier Liften erschlossen.

Das Panorama von Sillian.
Tourismus
03.10.2019

Ein Blick hinter die Kulissen von zwei benachbarten Osttiroler Gemeinden zeigt auf, wie unterschiedlich sich die Besitzerstruktur im Tourismus entwickeln kann.

 

Tourismus
26.09.2019

Von Alibaba bis Tencent: Unser Experte Florian Größwang von der ÖW durfte als Teil einer österreichischen Delegation einen Blick hinter die Kulissen der chinesischen IT-Riesen werfen. Das Learning ...

Werbung