Direkt zum Inhalt
Schneekanonen als Klimafreunde? Das Joanneum Graz liefert neue Erkenntnisse, die die Seilbahnen freuen.

Joanneum: Kunstschnee gut fürs Klima

26.05.2017

Die Erzeugung von Kunstschnee hat fürs Klima mehr positive als negative Auswirkungen, fanden Forscher am Grazer Joanneum heraus. Grund ist der sogenannte Albedo-Wert.

Die Erzeugung von Kunstschnee ist schlecht fürs Klima? Klar, oder? Forscher vom steirischen Joanneum Research kommen jetzt zu –durchaus sensationellen – neuen Erkenntnissen. Demnach wiegen die abkühlenden Effekte des Kunstschnees die Emissionen der Erzeugung deutlich auf.

Verantwortlich dafür ist der sogenannte Albedo-Wert. „Dieser misst die Rückstrahleigenschaften einer Oberfläche. Ein höherer Albedo-Wert bedeutet für die Strahlungsbilanz der Erde einen geringeren Strahlungsantrieb und daher weniger Erwärmung", erklärt Franz Prettenthaler. Der Volkswirt untersuchte mit dem am Joanneum ansässigen Zentrum für Klima, Energie und Gesellschaft (LIFE) 79 Skigebiete in der Steiermark und Tirol. Das Ergebnis: Der Stromverbrauch für die Kunstschneeerzeugung für rund 10.000 Hektar beläuft sich auf 102.000 Tonnen CO2-Äquivalent – der  Albedo-Gegeneffekt liegt aber bei 418.000 Tonnen CO2.

Weniger Wärme durch weiße Flächen

Hintergrund ist die schlichte Erkenntnis, dass verschiedene Oberflächen unterschiedliche Rückstrahlungen haben. Jeder kennt diesen Effekt aus dem Sommer, wo dunkler Asphalt wesentlich heißer ist, als beispielsweise graue Gehwegplatten. Schneebedeckte Wiesen sind demnach besser als apere. In den bisherigen Berechnungen zu den Klimaauswirkungen sei dies zu aber kaum miteinbezogen worden, erklärt Prettenthaler  gegenüber der „Austria Presseagentur“. Wichtiger Zusatz der Forscher: Der positive Klimaeffekt sei natürlich dann am höchsten, wenn der Strom aus erneuerbaren Energieträgern kommt.    

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Am 22. August sind die planetaren Grenzen für dieses Jahr erreicht.
Nachhaltigkeit
20.08.2020

Die gute Nachricht: Das Jahres-Budget natürlicher Ressourcen wird durch Corona heuer drei Wochen später aufgebraucht. Die schlechte Nachricht: In Österreich verbrauchen wir immer noch pro Jahr das ...

Tourismus
19.08.2020

Die Zeiten werden härter, die Infektionen steigen. Und je kälter es draußen ist, desto lieber wird drinnen gefeiert. Von der Apres-Ski-Bar bis zum Geburtstagsfest im Landgasthaus: Das sind und ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Werbung