Direkt zum Inhalt

Johann Schmelz ist Falstaff Winzer des Jahres 2005

03.05.2005

Johann Schmelz gelang es, durch harte und konsequente Arbeit sein Weingut in die Top-Riege der Wachauer Winzer zu platzieren. Sein gesunder Perfektionismus brachte ihm neben vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen und drei Falstaff-Sternen im Falstaff-Weinguide nun auch den Titel „Winzer des Jahres“ verliehen von Falstaff, Österreichs führendem Wein- und Genussmagazin. Große Freude bereitet ihm nicht nur diese Auszeichnung. SAAB Austria stellt dem Kreateur stilvoller, unverwechselbarer Weine für ein halbes Jahr ein SAAB 9-3 Cabriolet zur Verfügung.

Der Meister der leisen Töne
Schon seit fünf Generationen baut die Familie Schmelz Wein an - daher war für Johann Schmelz seine berufliche Laufbahn vorgezeichnet. Seit 1988 betreibt er sein Weingut im Vollerwerb und Zug um Zug wurde die Fläche auf 10,5 Hektar erweitert. Die Weine der Jochinger Familie, die ein Gründungsmitglied des Verbandes Vinea Wachau ist, verdienen die Beschreibung, den gewissen „Schmelz“ zu besitzen. Schmelz-Weinen wird eine geradezu unverwechselbare, stilvolle Handschrift nachgesagt – das Ergebnis jahrelanger konsequenter Arbeit.

Die Weine
Schmelz-Weine sind von sehr unterschiedlichen Klimafaktoren wie der kühlen Spitzer Luft einerseits und der pannonischen Wärme, die sich bis Dürnstein auswirkt, andererseits geprägt. Die besten Lagen des Hauses sind Pichel Point und die Dürnsteiner Lage Höhereck, nicht nur für Kenner inzwischen wohlbekannte Namen auf Schmelz Top-Veltlinern. Aber nicht nur bei seinen Paradelagen versteht es Schmelz, seinen Weinen Charakter und klaren Bezug zu ihrer lokalen Herkunft zu entlocken. „Ausbessern“ ist für den Perfektionisten jedoch kein Thema: Hans Schmelz erzeugt nur naturbelassene Weine.

Schmelz: ein Familienbetrieb
Während die Zukunft der Schmelz-Weine durch das Trio Johann, mit den Söhnen Thomas und Florian gesichert ist, ergänzt Monika Schmelz die feinen Weine durch das kulinarisch exquisite Angebot ihres Heurigenbetriebes. Dort kann man das gesamte Schmelz-Sortiment degustieren und erkennen, dass „der Meister der leisen Töne“ seinem geheimen Streben, die besten Weine der Wachau zu kreieren, sehr nahe kommt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung