Direkt zum Inhalt

Jubelstimmung in Bad Kleinkirchheim: über 4% Nächtigungsplus

19.11.2004

Zufrieden mit dem abgelaufenen Tourismusjahr 2003/04 zeigt sich die Kurgemeinde Bad Kleinkirchheim. Entgegen dem allgemeinen Trend der Nächtigungsrückgänge konnte Bad Kleinkirchheim heuer mit einem positiven Ergebnis punkten.

Marlene Grünbacher, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing GmbH
sieht in diesem Ergebnis den eingeschlagenen Weg in Richtung der
angestrebten Profilierung "Berg (Ski)-Thermen-Region" bestätigt. "Wir
setzen mit allen Marketing-Aktivitäten und Bilderwelten auf die
einmalige Kulisse der Nockberge (Wandern, Skifahren etc,) und
versuchen stets die Verbindung zum entspannenden Thermenangebot zu
schaffen". Das Kundenversprechen lautet somit: Der Gast wird in eine
zauberhafte Bergwelt entführt und findet zusätzlich zum Naturerlebnis
einen unverwechselbaren und wetterunabhängigen Erholungsraum in Form
der vielfältigen Thermen- und Wellnessangebote. Jährlich wird dazu
eine neue Wohlfühl-Infrastrukur geschaffen wie z.B. die Hängematten
entlang der Wanderwege oder die Speik-Wohlfühlbäder bei den Hütten.
Diese Einrichtungen nehmen unsere Gäste ganz besonders positiv auf.

Im Winter 03/04 punktete die Kombination Skifahren und Thermenspaß
vor allem mit den guten Schneeverhältnissen und der neuen "Franz
Klammer Weltcup-Abfahrt".

Tourismusjahr 2003/04 (1.11. 2003 - 31.10.2004):
Ankünfte: 155.880 + 9 %
Nächtigungen: 872.587 + 4,16 %
durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 5,6 Tage

http://www.badkleinkirchheim.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung