Direkt zum Inhalt

Junge müssen Skifahren lernen

24.01.2013

Tourismus bleibt auch 2013 stabiler Wirtschaftsfaktor, und die Gäste suchen im Winter die Kombination aus Entspannung und Sport.

Die Kinder müssen wieder Skifahren lernen, damit der klassische Winterurlaub auch für sie in Zukunft attraktiv bleibt. Liftanlagen alleine genügen nicht.
Hans Schenner berichtet, dass die Buchungslage für die Wintersaison 2012/13 gut sei

Obwohl Frau und Herr Österreicher in den Medien täglich über steigende Arbeitslosigkeit und über das europaweite Ringen um die Stabilität des Euro lesen, sind sie grundsätzlich optimistisch", berichtet David Pfarrhofer, Vorstand des Meinungsforschungsinstituts market. Laut einer von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich beim market-Institut in Auftrag gegebenen Studie wird bei einem Großteil der Bevölkerung der Tourismus auch weiterhin als wirtschaftlich starke Branche gesehen.

Konkret meinen 40 Prozent der Bevölkerung, dass es mit dem Sommertourismus in den Bergen beziehungsweise an den Seen aufwärts-geht.51 Prozent rechnen mit einer unveränderten Entwicklung, folglich sehen 91 Prozent keine Verschlechterung, nur neun Prozent erwarten einen Abschwung. Die Zahlen für den Städte-Tourismus sind ähnlich positiv: 38 Prozent meinen, dass es weiter bergauf geht, 56 Prozent erwarten keine Veränderung. Nur bei den Gasthäusern in der Umgebung des eigenen Wohnortes beziehungsweise im Allgemeinen macht man sich Sorgen – nur elf Prozent denken, dass es aufwärtsgeht.

 

Stabiler Winter

Eine konstante beziehungsweise bessere Entwicklung für den Wintertourismus erwarten immerhin 78 Prozent – mehr als die Hälfte davon (55 Prozent) sehen eine stabile Entwicklung, fast ein Viertel rechnet mit einem Aufwärtstrend. Einen Winterurlaub plant im heurigen Jahr allerdings nur ein gutes Viertel der Befragten (28 Prozent), der überwiegende Rest hat diesbezüglich noch keine Pläne. „Zum einen spiele dabei die Höhe des Einkommens eine Rolle, zum anderen können viele schlicht nicht mehr Ski fahren. Wenn die heutigen Jungen nicht Skifahren lernen, werden wir diesen Fehler auch in 20 Jahren noch spüren", ist David Pfarrhofer überzeugt und ergänzt: „Es fehlt die Lust für den klassischen Winterurlaub.

Russen kommen Skifahren

Wenn wir nur Lifte hinstellen, werden wir verlieren, denn die Gäste suchen die Kombination aus Entspannung und Sport. Wellness hat deutlich an Bedeutung gewonnen."

Sparsamere Gäste

In der laufenden Wintersaison 2012/13 sei die Buchungslage gut, berichtete der Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich, Hans Schenner. Der frühe Ostertermin (Ende März) komme vor allem auch den kleinen Skigebieten zugute. „Die Russen kommen nach Österreich zum Skifahren. Ihnen wurden die Weihnachtsferien gekürzt, dafür gibt es für sie erstmals Ferien von 23. bis 30. März, und davon könnten die heimischen Wintersport-orte profitieren", meint Hans Schenner. Fast ein Drittel der Befragten (30 Prozent) will heuer angesichts der Wirtschaftskrise „eher etwas sparsamer sein", sagte Pfarrhofer. Doch von den Sparern schaffe es nur etwas mehr als der Hälfte (60 Prozent), das Urlaubsbudget dann auch tatsächlich einzuhalten; 38 Prozent sagen, sie geben dann doch mehr aus als ursprünglich geplant.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Expertise
22.08.2019

Expertise: Der Hype um Chatbots im Tourismus war groß. Ebenso die Ernüchterung. Das lag daran, dass die Technik nicht ausgereift war. Heute ist das anders.

Die Herren vom Vorstand Airport Klagenfurt und des Mehrheitseigentümers Lilihill.
Tourismus
22.08.2019

Aviation City Klagenfurt: Bis 2024 soll der gesamte Klagenfurter Flughafen komplett neu errichtet werden - inklusive Buchungsportal.

Tourismus
30.07.2019

Nächtigungen in der Vorsaison stiegen laut WIFO um 3,7 Prozent. Dennoch ist der Zeitraum Mai bis Juni kein wirklich guter Indikator für die ganze Sommersaison.

Tourismus
25.07.2019

Das Fluggasthelfer-Portal AirHelp hat die 20 größten DACH-Flughäfen analysiert und auf Verspätungen abgeklopft. Das Ergebnis ist für den Wiener Flughafen auch heuer wieder ernüchternd.

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Werbung