Direkt zum Inhalt

Kärnten setzt auf Dachmarke "Kärnten"

13.10.2010

Klagenfurt. Die Kärntner Tourismus-Regionen sollen sich künftig ausschließlich unter der Dachmarke "Kärnten" präsentieren und bewerben. Die Gesamtkosten der Kampagne für die Wintersaison 2010/11, die sich besonders auf Österreich, Deutschland und die CEE-Staaten konzentriert, belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro.

Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse

"Wir haben die Mittel gebündelt, insgesamt kommen rund zwei Millionen Euro von der Kärnten Werbung, 400.000 Euro von den Regionen und den Bergbahnen selbst", sagte Christian Kresse, Chef der Kärnten-Werbung. Weiters sollen größere Bergbahnen die Patenschaft von kleineren übernehmen, um diese zu unterstützen und zu stärken. "Die Marke beginnt nicht beim Marketing, sondern beim Produkt", so Kresse. Die Produkte seien die Skigebiete, "aber mit der Lokomotive der Marke 'Kärnten'", erklärte der Touristiker. Man könne somit besser und konzentrierter auf dem Markt auftreten, Doppelgleisigkeiten in der Werbung würden vermieden und Geld eingespart werden. "Jeder, der in Zukunft mit der Marke 'Kärnten' zusammenarbeiten und die Mittel haben will, muss sich der Dachmarke unterstellen", ergänzte der Tourismusreferent Josef Martinz.

 

Wintergast entscheidet spontan
Mit zahlreichen Kampagnen, wie Online-Auftritten, Plakatwerbung, Verkehrsmittelwerbung und Wirtschaftskooperationen im In- und Ausland wollen die Touristiker die Auslastung in Kärntens Skigebieten ankurbeln. "Der Gast ist wesentlich vernetzter und extrem spontan geworden", sagte Kresse, "er holt sich die wichtigsten Informationen aus dem Internet, sieht, wo Schnee liegt und entscheidet spontan." Martinz will mit speziellen Angeboten für Kinder und Jugendliche auch die Kärntner zum Wintersport animieren: "Es ist wichtig, dass es in Kärnten international wettbewerbsfähige Skigebiete mit guter Infrastruktur gibt, die auch dem regionalen Markt zur Verfügung stehen."

 

Insgesamt konnten die Kärntner Tourismusbetriebe in der Wintersaison 2009/10  3,579.794 Nächtigungen, das sind um drei Prozent weniger als im Winter 2008/09, verzeichnen. Österreich ist mit einem Nächtigungsanteil von rund 36 Prozent das stärkste Herkunftsland von Ski-Touristen, dahinter folgen Deutschland (25,1 Prozent) und die CEE-Staaten mit 22,6 Prozent. Vor allem Familien (42 Prozent) und Paare (31 Prozent) kommen im Winter in das Land. (apa)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
04.09.2019

For Forest, das umstrittene Kunstprojekt im Klagenfurter Fußballstadion, ist eröffnet. Im Vorfeld gab es viel Streit. Zuletzt sprang auch noch der Caterer ab.

Die Herren vom Vorstand Airport Klagenfurt und des Mehrheitseigentümers Lilihill.
Tourismus
22.08.2019

Aviation City Klagenfurt: Bis 2024 soll der gesamte Klagenfurter Flughafen komplett neu errichtet werden - inklusive Buchungsportal.

20 Jahre Tourismuschefin am Millstätter See: Maria Theresia Wilhelm
Tourismus
09.07.2019

Seit 20 Jahren führt Theresia Wilhelm die Geschicke der Millstätter See Tourismus GmbH.

Drei Fragen zu ihrem Schaffen

Ein autonomes Flugtaxi im Einsatz.
Tourismus
03.07.2019

In Kärnten wird jetzt erprobt, wie man Drohnen und Flugtaxis einsetzen kann.

Insgesamt 320 Kilometer sollen in 18 Etappen per Boot zu befahren sein.
Tourismus
06.06.2019

Vor einem Jahr startete das Projekt "Draupaddelweg". Im Endausbau sollen 320 Kilometer der Drau von Osttirol bis Slowenien mit dem Paddelboot bewältigt werden können.

 

Werbung