Direkt zum Inhalt

Kärntner Sommertourismus: Plus vier Prozent im Juni

24.07.2007

Die mit einem Nächtigungsplus von 9,7 Prozent im Mai sehr erfolgreich angelaufene Sommersaison setzt sich weiter positiv fort. Im Juni konnten die heimischen Touristiker einen Zuwachs von vier Prozent bei den Übernachtungen verzeichnen:

Die Vorsaison (Mai-Juni) insgesamt schließt mit einem Nächtigungsplus von 5,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ab, gab Tourismusreferent LHStv. Gerhard Dörfler bekannt.

Besonders positiv entwickelte sich der Juni in Kärntens Naturarena, denn alle Gemeinden des Bezirkes Hermagor konnten mit einem Plus bilanzieren. Der gesamte Bezirk Hermagor erreichte soi ein Plus von 7,1 Prozent. Im Städteduell konnte sich Villach (+ 11 Prozent, 96.672 Nächtigungen) klar gegen Klagenfurt (- 5,6 Prozent, 31.065 Nächtigungen) durchsetzen. "Nachdem Villach mit der Region Villach-Faaker See-Ossiacher See gemeinsam erfolgreich ist, ist es höchste Zeit, dass Klagenfurt nicht nur den Namen Wörthersee auf der Ortstafel verwendet, sondern endlich der Wörthersee Tourismus Gesellschaft beitritt", betont Dörfler.

Der Wörthersee Sieger im Juni heißt Maria Wörth. Die Gemeinde erreichte ein Juni-Plus von 15,7 Prozent. Ein Comeback der Sommerfrische in den Bergen ist im Juni ebenfalls zu erkennen. Heiligenblut (+ 23,5 Prozent), Irschen (+21,2 Prozent) und Mallnitz (+ 14,1 Prozent) sind die Top Drei.

Im Vergleich der Bezirke hat Wolfsberg mit 15,5 Prozent die Nase vorne. "Hier haben sich die Großbaustelle A2/Packausbau und die Großbaustelle Koralmtunnel als "Nächtigungsturbo" ausgewirkt, was mich als Tourismus- und Straßenbaureferent besonders freut", teilt Dörfler mit. Mit einem Nächtigungsplus konnten auch die Gemeinden Pörtschach (+ 6,3 Prozent), Velden (+ 3,1 Prozent), Finkenstein (+ 3,7 Prozent) und St. Kanzian (+ 0,3 Prozent) aufwarten.

Die Belebung der Vor- und Nachsaison sowie die Internationalisierung sind oberste strategische Ziele der Kärnten Werbung. Gemeinsam mit den touristischen Regionen wurden entsprechende Marketingaktivitäten in den Zielmärkten umgesetzt. Neben den Hauptreisemärkten Deutschland und Österreich wurden in Zentral- und Osteuropa sowie in Großbritannien und Italien verstärkte Werbemaßnahmen gesetzt. "Besonderes Augenmerk wurde bei der Bewerbung der Vorsaison auf den Kurzurlaub gelegt", berichtet Dörfler. Immer größere Bedeutung kommt auch den Low Cost Carrier-Flügen zu.

Als Eckpfeiler des heurigen Sommermarketingplanes nennt Kärnten Werbung Chef Werner Bilgram die Marketingkooperationen mit zahlreichen Reiseveranstaltern und Partnern aus der Wirtschaft, die anfrageorientierten Print- und Onlinekampagnen, die Kooperationen mit Fernseh-Sendern wie beispielsweise dem Sonnenklar TV, und die umfangreichen PR-Maßnahmen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Werbung