Direkt zum Inhalt

Kaffee am Arbeitsplatz: Vielfalt, Qualität und Tempo gefragt

07.07.2005

Große Auswahl an Kaffee-Arten, Top-Qualität, Frische und rasche Zubereitungszeiten – das sind die wichtigsten Kriterien für gute Kaffeekultur im Unternehmen. Dies zeigt eine aktuelle Studie (café+co Studie 2005: „Die Sprache des Kaffees “, durchgeführt durch Karmasin.Motivforschung: qualitative Einzelinterviews mit berufstätigen Kaffeetrinkern im Alter von 20 bis 60 Jahren; Stichprobe: 80 Personen, Durchführungszeitraum April 2005), die von Österreichs Marktführer im Bereich Automaten-Catering, der café+co International Holding (früher: Vending Holding) in Auftrag gegeben wurde.

Bei der von Karmasin.Motivforschung durchgeführten Studie wurden die Befragten gebeten, die ideale Kaffeekultur in einem Unternehmen zu beschreiben. Die häufigsten Antworten waren:

· Jeder muss den Kaffee bekommen können, den er individuell bzw. in einer bestimmten Situation mag
· Große Auswahl: verschiedene Kaffee-Sorten, Kaffee-Arten, mit/ohne Milch und Zucker
· Gute Kaffeemaschinen
· Es sollte wie in der Gastronomie sein
· Es muss rasch und problemlos gehen
· Der Kaffee muss immer frisch sein
· Das Rundherum muss stimmen: Geschirr, Wasser zum Kaffee, Kekse etc.

Kaffee-Knigge: Die absoluten Don’ts
Wer sich als echter Kaffee-Banause outen möchte, der serviert seinen Kollegen und Kunden Kaffee aus der Thermoskanne – oder lässt sich mit dem Kaffeekochen recht lange Zeit. Auf die Frage: „Was, meinen Sie, macht bei der Kaffeekultur in einem Unternehmen einen schlechten Eindruck?“ antwortete die überwiegende Mehrheit der Befragten – nämlich 78 Prozent – mit: „Der Kaffee steht lange in der Thermoskanne herum“. 69 Prozent bemängelten zu lange Wartezeiten auf den Kaffee und 64 Prozent betrachten zu dünnen Kaffee als absoluten Faux pas. Mag. Gerald Steger, Geschäftsführer der café+co International Holding: „Unternehmen, die gehobene Kaffeekultur demonstrieren wollen, können dies vor allem durch frischen Kaffee und rasche Zubereitungszeiten tun. Ein guter Kaffeeautomat, der mit hochqualitativen Kaffeesorten befüllt und regelmäßig serviciert wird, kann dabei helfen: Er bereitet frischen, kräftigen Kaffee, der schmeckt wie im Kaffeehaus – und zwar auf Knopfdruck!“

Das Ende der Filtermaschine
Das Hantieren mit der Filtermaschine kommt in Österreichs Betrieben zunehmend aus der Mode: Knapp mehr als ein Viertel der Befragten (26 Prozent) hält es unangebracht, wenn man sich als Mitarbeiter seinen Pausen-Kaffee selber kochen muss. 15 Prozent identifizieren das Fehlen von Keksen oder Knabbereien zum Kaffee als Zeichen schlechter Kaffeekultur. Für diese Naschkatzen unter den Kaffeetrinkern bietet café+co ein neues Service: Seit kurzem gibt es in den Snack-Automaten des Unternehmens vier verschiedene Sorten von café+co-Keksen – vom Spekulatius bis zum Ischler Keks. Alles ist appetitlich in Klarsicht-Schalen verpackt und harmoniert geschmacklich ideal mit Kaffee. Bis Jahresende plant café+co 100 Automaten mit den Süßigkeiten auszurüsten, 200 weitere sollen nächstes Jahr folgen.

Auswahl macht Eindruck
Das Thema „Kaffee-Vielfalt“ ist den heimischen Arbeitnehmern vor allem im Kontakt mit Kunden wichtig. Denn auf die Frage „Muss man, Ihrer Meinung nach, einem wichtigen Kunden alle Kaffee-Arten wie Melange, Espresso etc. anbieten?“ antworteten weit mehr als die Hälfte (69 Prozent) mit „Ja“. Wer nur Kaffee aus der Thermoskanne anbieten kann, wird laut Studie als rückständig, knauserig sowie nicht kunden- bzw. mitarbeiterfreundlich wahrgenommen. Dazu Steger: „Es ist noch gar nicht lange her, da gab es in einem Büro oder Produktionsbetrieb einfach nur Kaffee – mit Milch und/oder Zucker. Mittlerweile beobachten wir hier einen neuen Trend: Wer auf sich hält, offeriert seinen Gästen eine Auswahl von Top-Kaffees, von der klassische Melange über den Cappuccino bis hin zu Espresso oder Macchiato.“

Qualität und Auswahl für höchste Ansprüche
Auf diesen Trend hat die café+co International Holding, Österreichs größter Anbieter und Betreiber von Kaffeeautomaten, bereits reagiert: Im Jahr 2000 entwickelte das Unternehmen – damals noch unter dem Namen Vending Holding - in Wien das café+co-Konzept. café+co ist ein Qualitätsprogramm für qualitätsgeprüfte Füllprodukte (Kaffee- und Kakao) speziell für Heißgetränkeautomaten. In Automaten der Marke café+co dürfen nur von der café+co Qualitätssicherung nach strengen Kriterien geprüfte und freigegebene Erzeugnisse verwendet werden. Weiters werden auch die Automaten selbst von der café+co Qualitätssicherung kontrolliert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung