Direkt zum Inhalt
Das Bieder & Maier-Team: Rudi Kobza, Niclas Schmiedmaier, Alexander Hamersky, Valentin Siglreithmaier, Nikolaus Pelinka (v.l.n.r.)

Kaffee: Ein neuer Player betritt den Markt

24.01.2018

Mit sechs verschiedenen Blends geht die neue Kaffeemarke Bieder & Maier aus Wien an den Start. Hinter der Marke stehen unter anderem Werber Rudi Kobza, der Barista Valentin Siglreithmaier und PR-Profi Niko Pelinka.

Insgesamt sechs Blends gibt es, im Bild die "Master Blends".

Jeder Österreicher trinkt im Schnitt drei Tassen Kaffee pro Tag  was eine beachtliche Menge darstellt. Vor allem in der Gastronomie gibt es den Trend zu qualitativ hochwertigem Kaffee, Gäste zahlen dafür auch. Zwar scheint der Markt für Kaffee schon einigermaßen gesättigt, Potenzial sieht das Start-up "Bieder & Maier" aber trotzdem. Mit sechs unterschiedlichen Blends soll jetzt  "die große Wiener
Kaffeegeschichte zu neuem Leben erweckt und auf höchstem internationalen Niveau produziert werden".

Eingekauft wird der Kaffee in Süd- bzw. Mittelamerika und Indien, in Wien wird er geröstet - und zwar von einer Lohnrösterei. Verraten wollte man allerdings nicht, wer das ist. Gastro-Kunden habe man auch schon, sagt Barista Valentin Siglreithmaier, der zum vierköpfigen Team des Start-ups gehört. Neben ihm sind weiters Werber Rudi Kobza, Niclas Schmiedmaier und PR-Profi Niko Pelinka an Bord. Gastro-Profi Alexander Hamersky ist ebenfalls mit von der Partie, er ist für Vertrieb und Marketing zuständig. Derzeit werden die Produkte direkt vertrieben, zu den Kunden gehören u.a. die Diglas-Gruppe, das Café Engländer, das Blaustern oder auch das Salzburger Gwandhaus. Gastronomen werden beim Einstellen ihrer Maschinen unterstützt, es gibt auch die Möglichkeit einer Vorfinanzierung (Leasing) von Kaffeemaschinen.

Neben der Gastronomie will man aber auch Firmen als Kunden gewinnen. Kobza: "So manche Firma hat einen Kaffeeverbrauch wie ein Kaffeehaus". Da ist schon was dran. Ein Webshop geht in Kürze online. 

Internationaler Player?

Ziel von Bieder & Maier ist einerseits ein fixer Bestandteil der neuen modernen Wiener Kaffeelandschaft zu werden. Mittelfristig hätte man aber auch nichts gegen eine Internationalisierung des Konzepts, wie bei der Präsentation in Wien zu hören war. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Werbung