Direkt zum Inhalt

Kaffee ist Trendgetränk

06.05.2005

Kaffeekultur im Spannungsfeld zwischen Tradition und Fortschritt – 8.000 Tonnen Kaffee verbraucht die heimische Gastronomie jährlich oder, anders ausgedrückt, 2,2 Millionen Tassen Kaffee werden täglich in Cafés, Konditoreien und Restaurants getrunken.

Mit 362 Millionen Litern Kaffee oder 165 Liter pro Kopf, die allein in Österreich im letzten Jahr getrunken wurden, ist Kaffee nach wie vor das beliebteste Getränk der Österreicher - nicht zuletzt, weil die Vielfalt der Zubereitungsarten mit der Vielzahl der Genießer und ihrer besonderen Vorstellung von einem „guten Kaffee“ wächst. So entdecken immer mehr Österreicher den Kaffee neu: Ob klassisch als kleinen Braunen zusammen mit dem traditionellen Glas Wasser in einem österreichischen Kaffeehaus oder als Espresso mit der typischen Crema frisch zubereitet zu Hause, ob als Wellnesskaffee, als „coffee on the go“ eiskalt, oder als Instant-Cappuccino mit Vanilleflavour - Kaffee ist immer „trendy“. Damit ist Kaffee gleich hinter Mineralwasser die meistgetrunkene Flüssigkeit der Nation ohne Alkohol.

Österreichische Röstung
Die österreichische Kaffeekultur besitzt eine Jahrhunderte alte Tradition, die bis auf die Türkenbelagerung im Jahr 1683 zurückgeht. Sie entwickelte sich unter so spezifischen Bedingungen, dass sie heute einzigartig auf der Welt ist und soch von der italienischen vollkommen unterscheidet: Es sind der Einsatz der Rohkaffeesorten, die Art der Röstung, die Zubereitung und die alten österreichischen Rezepte, die österreichische Kaffeekultur unverwechselbar machen.
“Bei der Wahl der Sorten wird sorgsamst geprüft: Nur ganz gewisse Hochlandsorten aus Zentral- und Südamerika besitzen jene Güte, die schließlich zur besonderen Vollmundigkeit der Wiener Mischungen führt”, weiß Frau Jeanette Meinl-Skrbensky.
Die Österreichische Röstung unterscheidet sich ebenfalls von anderen Ländern Europas - durch den Röstgrad! Die Deutschen trinken ihren Kaffee gern etwas heller, die Italiener wesentlich dünkler. Ein Umstand, dem in den Gastronomie-Mischungen schon westlich von Salzburg Rechnung zu tragen ist.
Die österreichischen Rezepte und Zubereitungsarten sind mit ihrem Charme und ihren speziellen Kompositionen legendär - der Kapuziner genauso wie der Franziskaner, der Einspänner oder die Melange. Die österreichischen Kaffeehäuser pflegen diese Tradition und setzen dieses spezielle Knowhow in ihren Häusern um. Unterstützt werden sie dabei von den Röstern und speziellen Schulungsprogrammen.
“Röst-Knowhow und optimale Umsetzung treffen beim berühmtesten Beispiel der österreichischen Kaffeekultur zusammen: Die Melange - serviert in einer Porzellanschale auf einem Silbertablett mit einem Glas Wasser und einem Löffel ist schlichtweg Kult”, meint Frau Meinl-Skrbensky.

Die österreichische Gastronomie ist im letzten Jahr im internationalen Vergleich gewachsen. Trends wie „Coffee to go“ haben natürlich auch Österreich erfasst, können die starke österreichische Kaffeekultur jedoch nicht schwächen. Der Österreicher liebt seine Melange, wie sie in Jahrhunderten liebevoller Auseinandersetzung mit Kaffee entstanden ist. Heute werden in der heimischen Gastronomie jährlich 8.000 Tonnen Kaffee verarbeitet und das sind 2,2 Millionen Tassen Kaffee die täglich in der Gastronomie konsumiert werden.

Wellness und Kaffee
Die Welt von heute ist schneller als früher und gewinnt Tag für Tag an Geschwindigkeit. Anforderungen, Sorgen und Stress nehmen zu, die Menschen stehen ständig unter Strom. Sie finden kaum Zeit, inne zu halten und die schönen Momente zu genießen. Die Sehnsucht nach Balance in ihrem Leben steigt jedoch zusehends. Neben der Alternative des traditionellen Schonkaffees ohne Koffein wollen immer mehr Kaffeegenießer einen neuen, ausbalancierten Kaffee. Die Kriterien für einen solchen Kaffee: Er muss aromatisch sein, um die Sinne zu verführen, er muss den richtigen Koffeingehalt haben, um anzuregen ohne aufzuregen, und er muss bekömmlich sein. Im Zusammenhang mit dem Schlagwort Wellness greifen auch immer mehr Konsumenten zu Biokaffee. Ob Kaffee mit einem ausgewogenen Maß an Koffein oder Biokaffee – die neuen „Wellnesskaffees“ entsprechen diesem Trend und bringen Wohlbefinden und Genuss in Einklang.

Kaffee eiskalt
Während die einen mit dem Genuss einer Tasse Kaffee Augeglichenheit und Ruhe verbinden und die österreichische Genusskultur gern mit einem traditionellen Eiskaffee in einem Kaffeehaus zelebrieren, steht vor allem bei jungen Kaffeetrinkern der bequeme und „coole“ Genuss klar im Vordergrund. Der Ready to drink – Markt verzeichnet ein starkes Wachstum: Kaffee aus der Dose, PET-Flasche oder Becher wird immer bliebter. Kalter Kaffee ist inzwischen nicht nur salonfähig geworden, sondern auch zum neuen Trendkaffee avanciert, der allen aktiven und mobilen Kaffeeliebhabern mit seinem teilweise hohen Koffeingehalt den Kick für den Tag oder die Nacht gibt.

Angebot und Konsum
Die Vielfalt des Angebotes, ein hohes Werbeaufkommen und die Intensität der österreichischen Verbraucher beim Konsum von Kaffee führten auch im Jahr 2003 zu einer Steigerung des inländischen Absatzvolumens um 5% auf 47.000 Tonnen Röstkaffee und 2.200 Tonnen löslichen Bohnenkaffee. Gerechnet auf Grünkaffeebasis bedeutet dies eine Kopfquote von 8,1 kg. Damit liegt Österreich unverändert im europäischen Spitzenfeld der Kaffeetrinker, von denen es lediglich in Finnnland und anderen skandinavischen Ländern noch etwas intensivere gibt. Allerdings dürfte hierzulande der Genusswert deutlich höher sein, da in den vorgenannten Ländern Kaffee ungleich dünner, dafür aber in größeren Mengen getrunken wird.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung