Direkt zum Inhalt
Illustre Gäste beim Kaffeebäumchenpflanzen, ganz rechts Commercial Director Nespresso Business, Otmar Frauenholz.

Kaffee zum Essen, nicht erst danach

02.11.2017

Anlässlich der Viennale gastierte das exklusive „Atelier Nespresso” in Wien. Die ÖGZ schaute sich an, was man dort lernen und erleben konnte.

Alle Bäumchen wurden zum „N“ im Hof.
Soenil Bahadoer bei der Arbeit.

Nespresso ist erstmals Sponsor der Wiener Filmfestspiele. Darum lud Nespresso Presse, Experten und Gastronomen an mehreren Tagen in ihr „Atelier“ auf dem Gelände eines Wiener Filmausstatters. Hier bot Nespresso in ungewöhnlichem Ambiente Workshops zum Food- und Kaffeepairing, Verkostungen sehr rarer Kaffeespezialitäten, virtuelle Reisen zu Kaffeeplantagen in Südamerika und Galadiners mit Spitzenköchen (Hubert Wallner, Thorsten Probost und Soenil Bahadoer), die ihre Gerichte auch mit Nespresso-Kaffee würzten.

Kochen mit Kaffee

An unserem Abend durften wir den hochdekorierten „Spicy Chef“ Soenil Bahadoer aus den Niederlanden, dessen Restaurant „De Lindenhof“ zwei Michelin-Sterne trägt, erleben. Er verzauberte die Gäste, die an einer stimmungsvoll gedeckten langen Tafel Platz nahmen, mit einem mehrgängigen Menü voller exotischer und ungewöhnlicher Aromen. In jedem Gang spielte auch eine bestimmte Kaffeespezialität von Nespresso eine Rolle – als aromagebendes Würzmittel. Zur gebratenen Languste mit gegrillten Palmherzen und Karfiol-Curry war das ein Ristretto Origin India, zum Redang mit Kimchi und Ingwerpüree die Exclusive Selection Nepal Lamjung, das Apfel-Curry-Jus war mit einem Espresso Origin Brasil gewürzt, und die Schokoladentarte bestand unter anderem aus einem Lungo Origin Guatemala Mousse.

Der Kaffee als Begleiter

Dass man seine Gäste aber auch mit einem Kaffee ZUM Essen – und nicht erst DANACH – verwöhnen kann, demonstrierte uns die Präsidentin des österreichischen Sommelierverbandes Annemarie Foidl, die auch die ungewöhnlichen Weine zum Dinner ausgewählt hatte und anschaulich kommentierte. In ihrem Foodpairing-Workshop servierte sie uns verschiedene Speisen und einen jeweils dazupassenden Kaffee aus der Professional Range von Nespresso – also Kaffees exklusiv für die Gastronomie und Hotellerie. 

Wichtig war neben den ganz spezifischen Aromen auch die Säure, Bitterkeit, Süße und Intensität des jeweiligen Kaffees und der Speise. Zur Kürbissuppe harmonierte ein eher leichter Espresso Origin Brasil. Er passte noch besser, nachdem wir die Suppe mit etwas Orangensaft weiter ins Säuerliche transportierten. Ein Lungo Origin Guatemala betonte die Raucharomen eines luftgetrockneten Schinkens und harmonierte auch mit den Nussaromen eines Risottos. Ein extrastarker Ristretto Intenso kam mit seinen ausgeprägten Aromen und seiner Bitterkeit auch gegen ein Rindsragout mit süßlich-säuerlichen Karotten an. Als wir das Aroma der Speise mit Zugabe von Heidelbeeren und Thymian veränderten, ergab sich mit dem gleichen Kaffee ein neues, aber immer noch harmonierendes Zusammenspiel. Als ich das Ragout testweise mit dem Lungo Origin Guatemala probierte, ergab sich kein so harmonischer Gleichklang. Sehr erstaunlich! Aber nachvollziehbar.

Genusserlebnisse

Kaffee zum Essen statt immer nur danach oder zu irgendeiner Süßspeise zu reichen (ohne dass das dann immer automatisch harmonieren muss!), kann ein echtes Erlebnis sein. Annemarie Foidl hat für Nespresso ein kleines Booklet erarbeitet, in dem sie mit allen 13 Varietäten aus der Nespresso- Professional-Range Kombinationen vorschlägt – auch mit Kaffee plus Wein plus Spirituosen. In diese aromatische Erlebniswelt passten auch die sehr exklusiven Kaffeesorten aus Nepal und vom Kilimandscharo, die wir gemeinsam mit Nespresso-Coffee-Ambassador Michael Ilsanker verkosten durften. Diese beiden Sorten sind so rar und edel, dass sie nur in absoluten Spitzenlokalen angeboten werden. In Österreich kann man sie leider (noch?) nicht kaufen. 

Insgesamt ein hochinteressanter Abend, der allen Beteiligten anschaulich und sehr sinnenfroh veranschaulichte, was man aus diesen kleinen Nespresso-Kapseln herausholen kann: Tatsächlich aufregende „Genusserlebnisse“, wie Nespresso das gerne nennt. Otmar Frauenholz, Commercial Director B2B Nespresso Österreich, sprach vom „Pioniergeist“, der die Spitzengastronomie und Nespresso vereine. 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
10.02.2020

Tipp: Fachverkostung französischer Weine in der französischen Botschaft.

Gastronomie
10.02.2020

Am 24. Februar kommt die „Selezione Italia“ wieder nach Wien. Über 200 Weine und Spezialitäten von 43 italienischen Produzenten gibt es zu verkosten.

Expertin und Trüffelhändlerin Bettina Lenz aus Wolfurt führte beim ÖGZ-Workshop durch die Welt der Trüffel. Das Maß der Dinge ist der Geruch.
Gastronomie
30.01.2020

Trüffelsorten gibt es Dutzende. Wirklich interessant für die Gastronomie sind aber nur eine Handvoll. Welche das sind und wie man in der Küche damit umgeht, erfuhren Köche und Gastronomen im ÖGZ- ...

Fifi Pissecker (Schauspieler und Kabarettist) und Christian Siegele (Küchenchef Wedelhütte)
Szene
29.01.2020

Das Zillertaler Ski Food Festival ging zum dritten mal über die Bühne.

Auch so kann Erlebnisgastronomie aussehen: bunte Donuts und Burger im „Spaceburger“.
Gastronomie
23.01.2020

Fotogene Gerichte, fleischlose Burger, alkoholfreie Cocktails, Essen nach Hause und der Restaurantbesuch als ­Erlebnis – damit kann man mehr Umsatz kreieren. 

Werbung