Direkt zum Inhalt
Illustre Gäste beim Kaffeebäumchenpflanzen, ganz rechts Commercial Director Nespresso Business, Otmar Frauenholz.

Kaffee zum Essen, nicht erst danach

02.11.2017

Anlässlich der Viennale gastierte das exklusive „Atelier Nespresso” in Wien. Die ÖGZ schaute sich an, was man dort lernen und erleben konnte.

Alle Bäumchen wurden zum „N“ im Hof.
Soenil Bahadoer bei der Arbeit.

Nespresso ist erstmals Sponsor der Wiener Filmfestspiele. Darum lud Nespresso Presse, Experten und Gastronomen an mehreren Tagen in ihr „Atelier“ auf dem Gelände eines Wiener Filmausstatters. Hier bot Nespresso in ungewöhnlichem Ambiente Workshops zum Food- und Kaffeepairing, Verkostungen sehr rarer Kaffeespezialitäten, virtuelle Reisen zu Kaffeeplantagen in Südamerika und Galadiners mit Spitzenköchen (Hubert Wallner, Thorsten Probost und Soenil Bahadoer), die ihre Gerichte auch mit Nespresso-Kaffee würzten.

Kochen mit Kaffee

An unserem Abend durften wir den hochdekorierten „Spicy Chef“ Soenil Bahadoer aus den Niederlanden, dessen Restaurant „De Lindenhof“ zwei Michelin-Sterne trägt, erleben. Er verzauberte die Gäste, die an einer stimmungsvoll gedeckten langen Tafel Platz nahmen, mit einem mehrgängigen Menü voller exotischer und ungewöhnlicher Aromen. In jedem Gang spielte auch eine bestimmte Kaffeespezialität von Nespresso eine Rolle – als aromagebendes Würzmittel. Zur gebratenen Languste mit gegrillten Palmherzen und Karfiol-Curry war das ein Ristretto Origin India, zum Redang mit Kimchi und Ingwerpüree die Exclusive Selection Nepal Lamjung, das Apfel-Curry-Jus war mit einem Espresso Origin Brasil gewürzt, und die Schokoladentarte bestand unter anderem aus einem Lungo Origin Guatemala Mousse.

Der Kaffee als Begleiter

Dass man seine Gäste aber auch mit einem Kaffee ZUM Essen – und nicht erst DANACH – verwöhnen kann, demonstrierte uns die Präsidentin des österreichischen Sommelierverbandes Annemarie Foidl, die auch die ungewöhnlichen Weine zum Dinner ausgewählt hatte und anschaulich kommentierte. In ihrem Foodpairing-Workshop servierte sie uns verschiedene Speisen und einen jeweils dazupassenden Kaffee aus der Professional Range von Nespresso – also Kaffees exklusiv für die Gastronomie und Hotellerie. 

Wichtig war neben den ganz spezifischen Aromen auch die Säure, Bitterkeit, Süße und Intensität des jeweiligen Kaffees und der Speise. Zur Kürbissuppe harmonierte ein eher leichter Espresso Origin Brasil. Er passte noch besser, nachdem wir die Suppe mit etwas Orangensaft weiter ins Säuerliche transportierten. Ein Lungo Origin Guatemala betonte die Raucharomen eines luftgetrockneten Schinkens und harmonierte auch mit den Nussaromen eines Risottos. Ein extrastarker Ristretto Intenso kam mit seinen ausgeprägten Aromen und seiner Bitterkeit auch gegen ein Rindsragout mit süßlich-säuerlichen Karotten an. Als wir das Aroma der Speise mit Zugabe von Heidelbeeren und Thymian veränderten, ergab sich mit dem gleichen Kaffee ein neues, aber immer noch harmonierendes Zusammenspiel. Als ich das Ragout testweise mit dem Lungo Origin Guatemala probierte, ergab sich kein so harmonischer Gleichklang. Sehr erstaunlich! Aber nachvollziehbar.

Genusserlebnisse

Kaffee zum Essen statt immer nur danach oder zu irgendeiner Süßspeise zu reichen (ohne dass das dann immer automatisch harmonieren muss!), kann ein echtes Erlebnis sein. Annemarie Foidl hat für Nespresso ein kleines Booklet erarbeitet, in dem sie mit allen 13 Varietäten aus der Nespresso- Professional-Range Kombinationen vorschlägt – auch mit Kaffee plus Wein plus Spirituosen. In diese aromatische Erlebniswelt passten auch die sehr exklusiven Kaffeesorten aus Nepal und vom Kilimandscharo, die wir gemeinsam mit Nespresso-Coffee-Ambassador Michael Ilsanker verkosten durften. Diese beiden Sorten sind so rar und edel, dass sie nur in absoluten Spitzenlokalen angeboten werden. In Österreich kann man sie leider (noch?) nicht kaufen. 

Insgesamt ein hochinteressanter Abend, der allen Beteiligten anschaulich und sehr sinnenfroh veranschaulichte, was man aus diesen kleinen Nespresso-Kapseln herausholen kann: Tatsächlich aufregende „Genusserlebnisse“, wie Nespresso das gerne nennt. Otmar Frauenholz, Commercial Director B2B Nespresso Österreich, sprach vom „Pioniergeist“, der die Spitzengastronomie und Nespresso vereine. 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.08.2019

Kulinarischer Tourismus wird immer wichtiger. Menschen reisen dorthin, wo ihnen kulinarisch etwas geboten wird. Am besten etwas Einmaliges, was es nur dort gibt. Viele Regionen haben solche ...

Tourismus
18.07.2019

Die Insel Grado hebt den Geschmack an der oberen Adria auf die nächste Stufe: Beim neu kreierten Event „Fish Nic“ essen Gäste auf einer kleinen Insel in der Lagune von Grado Fisch-Kreationen ...

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Auch so können Cocktails aussehen: als Schaum aufgetragen auf eine Steinplatte.
Gastronomie
27.06.2019

Molekular-Küche? Die gab’s doch einmal. Richtig – und die Gels, Sphären und Schwämme sind an ungewohnter Stelle zurück: als nachhaltige Cocktail-Garnitur!

 

Gastronomie
13.06.2019

Die Alpine Küche hat das Potenzial zu einer der prägenden Stilrichtungen der internationalen Kulinarik zu werden. Davon sind zumindest die Organisatoren der 1. Ausgabe der Festspiele der Alpinen ...

Werbung