Direkt zum Inhalt
Die Preisträger des Goldenen  Kännchens der Wiener Kaffeesieder 2014: WienTourismus-Direktor Norbert  Kettner, Susanne Widl vom Café Korb, Berndt Querfeld, Obmann Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser, Heinz Fischelmaier, Maximilian Platzer, Obmann des Klubs der Wiener Kaffeesieder, Honorarkonsulin Birgit Sarata und Werner Unger, Geschäftsleiter von Coca-Cola Hellenic.

Kaffeehausliebhaber mit Leib und Seele

12.01.2015

Fünf ganz besondere Persönlichkeiten wurden 2014 mit dem Goldenen Kaffeesiederkännchen ausgezeichnet.

Susanne Widl vom Café Korb freut sich über die Auszeichnung und bekam den Preis von Maximilian Platzer, Obmann des Klubs der Wiener Kaffeesieder, überreicht.
Die Preisträger WienTourismus-Direktor Norbert Kettner und Honorar- konsulin Birgit Sarata.

Es ist die höchste Auszeichnung der Wiener Kaffeesieder: das Goldene Kaffeesiederkännchen. Die Anstecknadel samt der damit verbundenen Ehrenmitgliedschaft im Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer wurde in diesem Jahr wieder in Gerstners Beletage im Palais Todesco verliehen. Zahlreiche Promis waren bei der feierlichen Zeremonie anwesend, zu den Geehrten zählten Honorarkonsulin Birgit Sarata, Susanne Widl vom Café Korb, Kaffeesieder Heinz Fischelmaier, WienTourismus-Direktor Norbert Kettner und Werner Unger, Geschäftsleiter von Coca-Cola Hellenic.

Der ehrwürdigste Preis, das Goldene Kännchen für das Lebenswerk, wurde Kaffeesieder Heinz Fischelmaier zuteil. Laudator Franz Grundwalt berichtete bei der Überreichung von der engen Verbundenheit des Preisträgers mit der Tradition der Wiener Kaffeesieder, seiner generellen Liebe zu den Menschen und seinem unermüdlichen Einsatz für seine Zunft. Ein Kännchen nahm auch Coca-Cola-Manager Unger entgegen, der, wie sein Laudator Erwin Pellet erzählte, „Coca-Cola im Blut habe, und dieses gerne mit Römerquelle verdünne“.

Über WienTourismus-Chef Kettner verriet Lilli Hollein so manches Detail: dass der gebürtige Tiroler im Café Central in Innsbruck rasch erkannte, dass er als Stadtmensch geboren wurde und schließlich zu den Wiener Kaffeehäusern wechselte. Kettner selbst fügte hinzu, dass ihn das Kaffeehaus erfolgreich vom Abschluss seines Jus-Studiums abgehalten habe und dass das Kaffeehaus „Trägersubstanz für den Geist und den Charme Wiens“ sei.

 

Auf Männerfang im Kaffeehaus
Dann kam eine Grande Dame der Wiener Gesellschaft an die Reihe. In einer erfrischenden Laudatio zeichnete Bundesminister Rudolf Hundstorfer den Lebensweg der Konsulin der Republik Senegal, Birgit Sarata, nach. Er wies auf ihr Engagement für andere hin und auch ihre Leidenschaft zum Wiener Kaffeehaus. Schon als 15-jährige Studentin am Konservatorium verbrachte sie viel Zeit im Café Schwarzenberg bei „einem kleinen Espresso und allen Zeitungen“. Einige Jahre später wirkte sie als Botschafterin des Wiener Kaffeehauses im Grand Hotel in Nürnberg, wo sie den Besitzern zeigte, was zu einem selbigen dazugehört – von der Atmosphäre, den Zeitungen bis hin zum Schnittlauchbrot. Außerdem, so Hundstorfer, sei Sarata eine Botschafterin des Frühstückens im Kaffeehaus. Sarata selbst bedankte sich in einer humorvollen Rede und gab abschließend einen Tipp an alle Damen, die auf der Suche nach einem Mann sind: „Gehen Sie in ein gutes Wiener Kaffeehaus, sammeln Sie die wichtigsten Tageszeitungen in mehrfachen Ausführungen an ihrem Tisch und warten Sie, bis ein passender Mann kommt.“

Ebenfalls für ihr Lebenswerk wurde Susanne Widl, Kaffeesiederin im weltbekannten Innenstadtcafé Korb ausgezeichnet. Widl, so Laudator Franz Schubert, sei eine Repäsentantin für Tradition und Innovation. Ihrem Lokal wurde international große Beachtung zuteil, etwa bei der Neugestaltung der Toi-lettenanlage, über die renommierte Architekturzeitschriften berichteten. Oder als das „Time Magazin“ 2005 den Apfelstrudel im Korb zum weltbesten kürte.

Alle Preisträger sind am 58. Ball der Wiener Kaffeesieder am 6. Februar 2015 als Ehrengäste geladen. Der Event verspricht mit seinen rund 6.000 Gästen nicht nur das größte, sondern wohl auch das aufregendste Ballerlebnis des Jahres zu werden. Ballvater Maximilian K. Platzer kündigt dieses Mal „eine Nacht in Venedig“ an.

Mehr zum Programm:
www.kaffeesiederball.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Machen Trafiken mit Kaffeeangeboten tatsächlich Kaffeehäudern Konkurrenz? Ab September gibt es neue Regeln.
Gastronomie
28.08.2018

Ab 1. September dürfen Trafikanten auch „Coffee to go“ verkaufen. Das stößt den Kaffeehäusern übel auf.

v.li.o.: Kay Fröhlich, Stefan Fabsics, Klaus Kirchauer, Robert Mayr.
Umfrage
22.02.2018

Die ÖGZ-Umfrage bei vier Gastronomen, die in ihren Lokalen freiwillig das Rauchen verbieten.

Ballgäste: Schauspielerin Babs Kaudelka (links), Ballorganisatorin Anna Karnitscher und Moderatorin Silvia Schneider (rechts).
Szene
25.01.2018

4.000 Gäste aus 20 Nationen besuchten den Kaffeesiederball in der Hofburg. 

Preisträger und Obfrau (v.li.n.re.): Ernst Hilger, Alberto Maguolo, Klub-Obfrau Christina Hummel, Ronald Bocan, Ewald Laister
Cafe
10.10.2017

Bereits zum achten Mal hat der Club der Wiener Kaffeehausbesitzer das Goldene Kännchen verliehen, dass Persönlichkeiten ehrt, die sicvh um die Kaffeehauskultur verdient gemacht haben. In diesem ...

Werbung